Politik

Deutsche Opfer Auswärtiges Amt spricht von 77 Toten

Bei den Terroranschlägen in den USA sind wahrscheinlich 77 Deutsche ums Leben gekommen. Das Auswärtige Amt wies darauf hin, dass es sich dabei aber weiterhin um vorläufige Angaben handele.

Unter den identifizierten Opfern des Anschlags auf das New Yorker World Trade Center seien bisher keine Deutschen. Man gehe allerdings davon aus, dass bis zu 73 Deutsche aus 14 Bundesländern beim Einsturz der beiden Türme ums Leben gekommen sein könnten. Die vier bislang mit Sicherheit toten Deutschen befanden sich an Bord der abgestürzten Flugzeuge.

Das Auswärtige Amt hatte am Mittwoch eine Liste von Vermissten publiziert, die aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Namen enthält. Ein Ministeriumssprecher betonte erneut, dass es sich nicht um die endgültige Opferzahl handele, sondern "um den Rahmen, von dem wir ausgehen". Es sei nicht ausgeschlossen, dass es noch Änderungen gebe, da die Nachforschungen in New York weitergingen.

Nach der Liste des Auswärtigen Amtes kommen die meisten Vermissten mit 22 Menschen aus Nordrhein-Westfalen, darauf folgt Bayern mit 15. Lediglich aus Bremen und Sachsen-Anhalt gebe es keine Meldungen, hieß es. Ein Großteil der Menschen lebte nach Information des Amtes in den USA.

Quelle: ntv.de