Politik

Nur 60 Prozent für Ex-Minister Dämpfer für Spahn bei Wahl ins CDU-Präsidium

imago0144350508h.jpg

Eines von sieben "weiteren Mitgliedern" im CDU-Präsidium: Jens Spahn.

(Foto: imago images/IPON)

Auf dem CDU-Parteitag wählen die Delegierten nicht nur einen Vorsitzenden, sondern auch ein neues Präsidium. Für sieben Posten kandidieren acht Bewerberinnen und Bewerber. Am Ende schafft es der ehemalige Gesundheitsminister Spahn mit dem zweitschwächsten Ergebnis ins Gremium.

Die Vorsitzende der Frauen-Union (FU), Annette Widmann-Mauz, gehört nicht mehr dem CDU-Präsidium an. Bei der Neuwahl des Gremiums auf einem digitalen Parteitag erreichte die 55-Jährige 45,45 Prozent der Stimmen - und schied damit als eine von acht Kandidatinnen und Kandidaten für die sieben zu vergebenden Posten aus. Widmann-Mauz war seit 2018 Mitglied des CDU-Präsidiums. Sie ist seit Jahren Verfechterin einer 50-prozentigen Frauenquote bei Parteiämtern, die in der CDU aber umstritten ist.

Wiedergewählt als weitere Mitglieder des Präsidiums neben der engsten Parteispitze wurden durch den Parteitag Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff, der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sowie der nordrhein-westfälische Arbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Mit 84 Prozent Zustimmung erhielt Laumann das beste Ergebnis der acht Kandidaten.

Schwächstes Ergebnis

Auch Ex-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist wieder vertreten. Er hatte dem Präsidium bisher als einer der stellvertretenden Parteivorsitzenden angehört. Spahn bekam mit gut 60 Prozent der Stimmen aber das schwächste Ergebnis der erfolgreichen Bewerber für die sieben Posten der "weiteren Mitglieder". Neu im Präsidium vertreten sind nun die nordrhein-westfälische Bauministerin Ina Scharrenbach, die hessische CDU-Fraktionsvorsitzende Ines Claus und die 32-jährige Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer.

Zuvor hatte der Parteitag mit fast 95 Prozent der als gültig gewerteten Stimmen Friedrich Merz zum neuen Vorsitzenden gewählt. In der Riege der Vizevorsitzenden wurde Silvia Breher im Amt bestätigt. Die übrigen vier Vizeposten wurden neu vergeben, und zwar an die Bundestagsabgeordneten Andreas Jung und Carsten Linnemann, Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien. Die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wurde zur Schatzmeisterin gewählt.

Quelle: ntv.de, mbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen