Politik

Signal an Pjöngjang USA und Südkorea feuern Raketen ab

Ein gemeinsames Seemanöver der USA und Südkorea hat Nordkorea mit Raketen beantwortet.

Ein gemeinsames Seemanöver der USA und Südkorea hat Nordkorea mit Raketen beantwortet.

(Foto: picture alliance/dpa/South Korea Defense Ministry/AP)

Nachdem Nordkorea mit acht Raketen auf eine Militärübung der USA und Südkorea reagiert hat, schicken diese ebenso viele Geschosse Richtung offenes Meer ab. Damit soll laut der südkoreanischen Armee "die Fähigkeit und Entschlossenheit zu sofortigen Präzisionsschlägen" verdeutlicht werden.

Als direkte Reaktion auf eine Reihe von Raketenstarts des nordkoreanischen Militärs haben Südkorea und die USA ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert. Die acht Geschosse wurden am frühen Morgen ab 4.45 Uhr (Ortszeit) binnen zehn Minuten abgefeuert und stürzten schließlich ins Japanische Meer (koreanisch: Ostmeer), wie der Generalstab in Seoul laut einem Bericht der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap mitteilte.

Am Vortag hatte Nordkorea auf ein gemeinsames Seemanöver der USA und Südkoreas mit ebenso vielen Starts ballistischer Kurzstreckenraketen geantwortet, die dem autoritär geführten Staat aufgrund von UN-Resolutionen verboten sind. Auch diese Geschosse gingen letztlich im Meer nieder.

Mit der Reaktion auf die von Pjöngjang angeordneten Raketenstarts wollten die Verbündeten laut dem südkoreanischen Militär "die Fähigkeit und Entschlossenheit zu sofortigen Präzisionsschlägen" gegen Ziele in Nordkorea demonstrieren.

USA und Südkorea befürchten neuen Atomversuch

Der Generalstab in Seoul warf der Gegenseite gezielte Provokationen vor und rief mit Nachdruck dazu auf, "jegliche Handlungen zu unterlassen, die militärische Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und Sicherheitsbedenken verschärfen". UN-Resolutionen verbieten Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen, die je nach Bauart auch einen oder mehrere Atomsprengköpfe tragen können. Bei ballistischen Raketen handelt es sich in der Regel um Boden-Boden-Raketen.

Mehr zum Thema

Die USA und Südkorea befürchten, Nordkorea könnte jederzeit auch einen neuen Atomversuch vornehmen. Nach Meinung von Experten will Nordkorea sein Raketenarsenal modernisieren und möglicherweise auch den Druck auf die USA erhöhen, damit diese konkrete Verhandlungsvorschläge vorlegen. Die Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm kommen seit mehr als drei Jahren nicht mehr voran.

Pjöngjang habe in diesem Jahr im Durchschnitt jeden neunten Tag eine Rakete abgefeuert, sagte Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol laut seinem Büro. Yoon habe dazu aufgerufen, die gemeinsame Verteidigungsfähigkeit mit den USA zu verstärken. Nordkorea hingegen hat immer wieder gegen die gemeinsamen Manöver von USA und Südkorea protestiert und diese als Proben für einen Einmarsch bezeichnet.

(Dieser Artikel wurde am Montag, 06. Juni 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ysc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen