Politik

Klimaschutzindex 2010 Deutschland rutscht ab

klimaschutz.jpg

Viele Deutsche fordern strengere Klimaschutzregeln - so wie hier bei einer Demonstration vergangene Woche in Düsseldorf.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nichts mit Musterknabe: Deutschland schneidet in der jährlichen Klimaschutz-Rangliste von Germanwatch schlechter ab als im Vorjahr - und wird erstmals von einem Schwellenland überholt. Richtig zufrieden sind die Macher der Liste mit niemandem. Die ersten drei Plätze bleiben wieder frei.

Pünktlich zu Beginn der zweiten Woche des Weltklimagipfels hat die Entwicklungsorganisation Germanwatch in Kopenhagen ihren jährlichen Klimaschutzindex präsentiert. Erstmals schneidet mit Brasilien ein Schwellenland am besten ab. Dahinter folgen Schweden und Großbritannien. Deutschland, vergangenes Jahr noch Zweitbester, landet diesmal auf dem viertbesten Platz. Schlusslichter sind Kanada und Saudi-Arabien.

Der Index stuft 57 Länder nach ihrem Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid ein. Laut Germanwatch sind diese Staaten für mehr als 90 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. In die Bewertung fließen neben dem aktuellen Ausstoß auch eine Prognose auf zukünftige Emissionen und zu einem Fünftel die Klimaschutzpolitik eines Landes ein.

Kritik an deutscher Klimapolitik

Hauptgrund für die Abwertung Deutschlands im Ranking ist die schlechtere Bewertung der Klimapolitik durch die Experten. Unter anderem kritisieren sie die deutsche Blockade strengerer EU-Richtwerte für den CO2-Ausstoß von Autos.

Germanwatch fordert alle Länder zu stärkeren Bemühungen für den Klimaschutz auf. Selbst bei denen, die weit vorn platziert wurden, sei noch längst nicht alles "im grünen Bereich." Kein Land unternehme "genug, um einen gefährlichen Klimawandel zu verhindern". Deswegen seien wie bereits vergangenes Jahr die Plätze eins bis drei leer geblieben.

USA hinter China

Kritik übt Germanwatch weiterhin am Emissionsniveau der USA. Zwar seien sie durch ein beginnendes Umdenken in der Klimapolitik fünf Plätze hochgeklettert, blieben aber immer noch hinter den Erfordernissen - und auf Rang 53 einen Platz hinter China - zurück. Auch stehe der Nachweis noch aus, dass sich die klimapolitische Wende unter Präsident Barack Obama in Emissionsminderungen und einer globalen Führungsrolle beim Klimaschutz ausdrücke.

 

Quelle: ntv.de, fba/AFP/dpa