Politik

Reisende aus Risikogebieten EU will Quarantäne auf zehn Tage verkürzen

135278325.jpg

Andere EU-Staaten wollten weiter eine Quarantäne von mehr als zehn Tagen, sagte Spahn nach der Konferenz.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen derzeit zwei Wochen in Quarantäne. Die EU hat sich nun darauf geeinigt, dass eine kürzere Zeit ausreicht. Gesundheitsminister Spahn verspricht zusätzlich weitere Millionen für die Beschaffung von Impfdosen.

Die Europäische Union will die Quarantäne für Reisende aus Risikogebieten verkürzen. Die EU-Gesundheitsminister der Mitgliedsstaaten hätten sich auf eine Quarantäne-Zeit von mindestens zehn Tagen statt der bisher 14 Tage verständigt, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach einer Konferenz der Minister unter seinem Vorsitz. Es müsse noch debattiert werden, ob man die Zeit mit einem negativen Test auf fünf Tage verkürzen könne.

Er könne sich gut vorstellen, dass Deutschland nach einer Abstimmung mit den Bundesländern die zehntägige Frist übernehme. Grundsätzlich gilt eine Quarantäne für Menschen, die Kontakt zu Infizierten hatten. Dadurch soll nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums vermieden werden, dass diese Menschen während der Inkubationszeit ungewollt andere infizieren. Eine Isolierung gilt für Corona-Infizierte. Diese dauert bislang zehn Tage.

Spahn sagte nach der Konferenz, andere EU-Staaten seien vorsichtiger und wollten weiter eine Quarantäne von mehr als zehn Tagen. Als Risikogebiete sind große Teile der Welt und auch Europas eingestuft. Dazu gehören ganz Spanien mit den Urlaubsgebieten der Balearen und Kanaren sowie Regionen auf dem Balkan.

Weiter erwäge die EU, die Mittel von 2,15 Milliarden Euro für den gemeinsamen Kauf von Impfstoffen aufzustocken, sagte Spahn. Er sprach von bis zu 750 Millionen Euro. Deutschland sei bereit, seinen Anteil daran zu tragen. Er verwies darauf, dass bereits ein Vertrag für einen späteren Impfstoff mit der Firma Astrazeneca geschlossen worden sei. Sieben Verträge mit weiteren Firmen und unterschiedlichen Technologien seien in den nächsten Wochen und Monaten geplant. Damit sollten Entwicklung und Produktion mit vorfinanziert werden. "Das Ziel ist, wenn es einen Impfstoff gibt, soll er für alle EU-Bürgerinnen und -Bürger gleichermaßen fair zugänglich sein."

Quelle: ntv.de, chf/AFP