Politik

Gegen Kleiderordnung verstoßen Nawalny muss in winzigen "Betonzwinger"

imago0159178969h.jpg

Ein Tisch, eine Bank, ein Waschbecken, ein Loch im Boden und zwei Kameras: Nawalnys Einzelzelle gleicht offenbar einem überwachten Betonzwinger.

(Foto: IMAGO/SNA)

Auch im Gefängnis gibt Kreml-Gegner Alexej Nawalny nicht klein bei. Da er eine Lager-Gewerkschaft gründen will und den obersten Knopf seiner Uniform aufgeknöpft hat, wird er offenbar in eine Einzelzelle gesperrt. Auf dem Boden stehe Wasser, es sei "kalt und feucht", so Nawalny.

Nach dem Versuch einer Gewerkschaftsgründung ist der inhaftierte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny nach eigenen Angaben in eine Einzelzelle verlegt worden. "Grüße aus der Einzelhaft", schrieb er in Online-Netzwerken. "Gewerkschaftskampf ist nie einfach, aber was ist dann erst mit Gewerkschaften im Gefängnis?" Offiziell sei er in die Einzelzelle verlegt worden, weil er gegen die Kleiderordnung verstoßen und den obersten Knopf seiner Gefängnisuniform aufgeknöpft habe.

Nawalny erklärte, er werde drei Tage lang in der Einzelzelle bleiben müssen. Die Gefängnisleitung habe ihn aber gewarnt, dass sie sein "ständiger Aufenthaltsort" werden könnte, wenn er seine "Haltung nicht überdenke". Nawalny beschrieb seine Zelle als einen winzigen "Betonzwinger".

"Die meiste Zeit ist es dort drinnen unerträglich, weil es kalt und feucht ist. Auf dem Boden steht Wasser", schrieb der Gegner von Präsident Wladimir Putin und ergänzte ironisch: "Ich habe die Strandversion - dort ist es sehr heiß und es geht fast keine Luft." Das Fenster sei winzig, es gebe keine Belüftung. "Nachts liegst du da und fühlst dich wie ein Fisch auf dem Trockenem. Um 5.00 Uhr morgens nehmen sie dir deine Matratze und dein Kissen weg (...) und heben deine Koje hoch. Um 21.00 Uhr wird die Pritsche wieder heruntergelassen und die Matratze zurückgebracht. Es gibt einen eisernen Tisch, eine eiserne Bank, ein Waschbecken, ein Loch im Boden und zwei Kameras an der Decke."

Mehr zum Thema

Nawalny war im Juni in die Strafkolonie in der Stadt Wladimir 200 Kilometer östlich von Moskau verlegt worden. In der vergangenen Woche hatte er bekannt gegeben, dass er eine "Ein-Mann-Gewerkschaft" in dem Straflager gegründet habe, wo er in einer Näherei arbeitet. Nach Nawalnys Angaben hat die Gewerkschaft auch schon einen "ersten Sieg" errungen, indem sie dafür gesorgt habe, dass die Hocker der in der Näherei arbeitenden Häftlinge durch Stühle ersetzt worden seien.

Nawalny ist der prominenteste Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin und wurde durch den Aufruf zu Massenprotesten und die Enthüllung von Korruptionsfällen in Russland bekannt. Er war im Januar 2021 bei seiner Rückkehr aus Deutschland auf dem Flughafen von Moskau festgenommen worden. Zuvor war er in Berlin wegen einer in Russland erlittenen Vergiftung mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe behandelt worden, für die er den Kreml verantwortlich macht.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 16. August 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ghö/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen