Politik

Zum Tode verurteilter Bürger Kanada bittet China um Gnade

115666198.jpg

Robert Lloyd Schellenberg beteuert seine Unschuld.

(Foto: picture alliance/dpa)

Weil er Drogen geschmuggelt haben soll, wird ein kanadischer Staatsbürger in China zum Tode verurteilt. Die Regierung seines Heimatlandes wittert eine "willkürliche" Entscheidung und legt ein Gnadengesuch ein. Der Fall könnte mit einer anderen prominenten Festnahme zusammenhängen.

Kanada hat offiziell um Gnade für einen in China wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilten Kanadier gebeten. "Wir haben bereits mit Chinas Botschafter in Kanada gesprochen und ein Gnadengesuch eingelegt", sagte Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland. In Kanada gebe es keine Todesstrafe. "Wir glauben, dass sie unmenschlich und unangebracht ist und wann immer sie einem kanadischen Staatsbürger oder jemand anderem droht, sprechen wir uns dagegen aus."

China hatte die Kritik an dem Todesurteil zuvor entschieden zurückgewiesen. "Wir fordern die kanadische Regierung dringend auf, den Rechtsstaat und Chinas juristische Souveränität zu respektieren, Fehler zu korrigieren und keine unverantwortlichen Kommentare mehr abzugeben", teilte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, mit.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau hatte nach der Urteilsverkündung gegen Robert Lloyd Schellenberg am Montag gesagt, seine Regierung sei extrem besorgt angesichts dieser Entscheidung, die er als "willkürlich" bezeichnete. Die kanadische Regierung verschärfte außerdem ihre Reisehinweise für China, kurz darauf zog China mit entsprechenden Reisehinweisen nach.

Der 36-jährige Kanadier Schellenberg war im November zunächst zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, am Montag änderte ein chinesisches Gericht diese Strafe dann in ein Todesurteil ab. In dem Land drohen überführten Drogenschmugglern entweder lange Haftstrafen oder die Todesstrafe. China sei nicht das einzige Land, das hart gegen Drogenverbrechen vorgehe, da diese der Gesellschaft extrem schadeten, sagte Hua weiter. Sie betonte zudem, alle Menschen seien vor dem Gesetz gleich.

Vergeltung für Meng-Festnahme?

Wieder was gelernt

Wenn Sie wissen möchten, wie und warum China etwa 13 Millionen Uiguren quält, hören Sie rein in diese Ausgabe von "Wieder was gelernt" - dem Podcast von n-tv.de. Abonnieren Sie unsere Podcasts auch auf iTunes, Spotify und Deezer oder per Feed in der Podcast-App Ihrer Wahl.

Kanada und China befinden sich seit Wochen politisch auf Konfrontationskurs. Auslöser dafür war Anfang Dezember die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada. Der Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei wird in den USA Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. In China werden seitdem zwei Kanadier festgehalten, denen vorgeworfen wird, in Aktivitäten verwickelt zu sein, die "die nationale Sicherheit gefährden". Manche Kritiker werten die Inhaftierungen als chinesische Vergeltung für das Vorgehen gegen die Chinesin.

Schellenberg, der seine Unschuld beteuert, kann das Todesurteil binnen zehn Tagen anfechten. Experten gehen davon aus, dass der Fall bis zum obersten chinesischen Gericht gehen könnte und dieses die Berufung so lange in der Schwebe lässt, bis Mengs Schicksal entschieden ist.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa/AFP

Mehr zum Thema