Politik

Wegen Klimaschutz angefeindet Kanadische Ministerin bekommt Polizeischutz

imago82843661h.jpg

Umweltministerin Catherine McKenna wurde in Online-Netzwerken und auf der Straße wüst beschimpft.

(Foto: imago/PanoramiC)

Normalerweise sind Politiker in der kanadischen Hauptstadt ganz normal ohne Personenschutz unterwegs. Umweltministerin McKenna aber wird auf offener Straße so angefeindet, dass sie nicht mehr ohne Eskorte vor die Tür kann. Im aktuellen Wahlkampf ist Klimapolitik eines der umstrittensten Themen.

Wegen einer Welle von Beschimpfungen und Anfeindungen im Zusammenhang mit ihrer Klimaschutzpolitik hat die kanadische Umweltministerin Catherine McKenna Polizeischutz erhalten. "Der lautstarke Sexismus und die hasserfüllten Kommentare gegen die Menschen, die gegen den Klimawandel arbeiten, sind inakzeptabel", erklärte McKenna am Samstag (Ortszeit) die für Kanada ungewöhnlichen Schutzvorkehrungen, die vorübergehend gelten sollen.

Die Ministerin wurde in jüngster Zeit immer wieder in Online-Netzwerken sowie auf offener Straße angefeindet. So berichtete McKenna unlängst, dass jemand sie aus einem Auto wüst beschimpft habe, als sie mit ihren Kindern vor einem Kino gestanden habe. In Online-Netzwerken wurde sie als "Klima-Barbie" oder gar "Volksfeindin" und "Müll" beleidigt.

In McKennas Verantwortung wurde Kanadas Klimaschutzziel festgelegt, den nationalen CO2-Ausstoß bis 2030 um 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2005 zu verringern. Der Klimaschutz zeichnet sich bereits als besonders umstrittenes Wahlkampfthema vor der Parlamentswahl in Kanada im Oktober ab.

Streitthema CO2-Steuer

Die beiden größten Parteien des nordamerikanischen Landes, die in Umfragen Kopf an Kopf liegen, vertreten bei diesem Thema vollkommen gegensätzliche Positionen. Premierminister Justin Trudeau, der eine zweite Amtszeit anstrebt, will den Kampf gegen die Erderwärmung weiter vorantreiben. Sein konservativer Rivale Andrew Scheer hat hingegen angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs die CO2-Steuer in Kanada sofort abzuschaffen.

In Kanada stehen Spitzenpolitiker in der Regel nicht unter Polizeischutz. Vielmehr kann man in Ottawa Ministern oft auf dem Fahrrad oder im Supermarkt begegnen.

Quelle: n-tv.de, fhe/AFP

Mehr zum Thema