Politik

Eltern protestieren im Stadtrat Kita-Streik geht nach Pfingsten weiter

3pjt1524.jpg6185105422572687363.jpg

"Ihr tragt den Streik auf unseren kleinen Rücken aus", steht auf der Kleidung dieser Kinder in Mainz.

(Foto: dpa)

Nicht der Bahn-Streik bereitet vielen Eltern Kopfzerbrechen, sondern der Ausstand in den Kitas. Doch ein Ende des Streiks ist nicht in Sicht: Nach Pfingsten soll er weitergehen. In einigen Orten protestieren Eltern bereits vorm Stadtrat.

Ein Ende des unbefristeten Kita-Streiks ist weiter nicht in Sicht. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kündigte nach einer Streikdelegiertenkonferenz in Fulda an, den Ausstand im Sozial- und Erziehungsdienst auch über Pfingsten hinaus fortzusetzen. Vor eineinhalb Wochen hatte der unbefristete Streik in Kindertagesstätten, Schulhorten und anderen Erziehungseinrichtungen begonnen.

"Die Arbeitgeber setzen darauf, den Streik auf dem Rücken von Eltern und Kindern auszusitzen", erklärte Verdi-Chef Frank Bsirske. Sie verweigerten nach wie vor die "überfällige Anerkennung der wichtigen pädagogischen Facharbeit im Sozial- und Erziehungsdienst".

Stadtrats-Sitzung gestürmt

Die Gewerkschaften verlangen für die 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst neue Eingruppierungsregeln und Tätigkeitsmerkmale, was letztlich zu zehn Prozent mehr Gehalt führen soll. An diesem Mittwoch legten laut Verdi 40.000 Beschäftigte die Arbeit nieder. In der Vorwoche seien es 150.000 Mitarbeiter gewesen.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) forderte ein Ende des Streiks. "Die Gewerkschaften sollten die Dauerbelastung für Kinder und Eltern schnellstmöglich einstellen und endlich Tarifverhandlungen führen", erklärte VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann. Die Hand der Arbeitgeber bleibe trotz der "Verweigerungshaltung" der Gewerkschaften ausgestreckt.

Mancherorts fordern Eltern ein schnelles Ende des Ausstands und drängen Gewerkschaften und Arbeitgeber zu mehr Kompromissbereitschaft. In Lübeck versammelten sich etwa 75 Eltern und Kinder auf dem Markt, um von dort vor das Rathaus zu ziehen. In Mainz stürmten gut 200 Eltern und Kinder die Sitzung des Stadtrats. Die Initiatoren der Mainzer Aktion, zu der Elternausschüsse mehrerer Kitas aufgerufen hatten, verlangten von der Stadt die Erstattung von Kosten etwa für Kinderbetreuung.

Quelle: ntv.de, mli/AFP/dpa