Politik

Nächster Anlauf für Feuerpause Luftschlag tötet 141 Menschen im Jemen

60258576.jpg

Millionen Jemeniten haben nicht genügend Trinkwasser, auch Nahrung, Medizin und Treibstoff sind knapp. Das Land wäre dringend auf Hilfe von außen angewiesen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Saudi-Arabien fliegt einen schweren Luftangriff im Jemen und tötet über 140 Menschen. Nun verkündet das Land eine Waffenruhe - der Bevölkerung fehlen Nahrung und Medizin. Die Feuerpause könnte ein Ablenkungsmanöver sein, mutmaßen Experten.

Vor Beginn einer einseitig verkündeten Feuerpause hat ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis die bislang tödlichsten Luftangriffe auf das Nachbarland Jemen geflogen. Mindestens 141 Menschen wurden bei den etwa elf Bombardements am Samstag auf die Hafenstadt Mocha im Süden Jemens getötet, wie lokale medizinische Helfer und Rettungskräfte am Sonntag berichteten. Zudem gebe es weitere 200 Verletzte.

Die Koalition wollte am Sonntag eine Minute vor Mitternacht ihre Luftangriffe auf Stellungen der Huthi-Rebellen für fünf Tage einstellen, um humanitäre Hilfe für die leidgeprüfte Bevölkerung in dem Bürgerkriegsland zuzulassen. Die Huthis lehnten dies jedoch ab. Der Kampf gehe weiter und der Krieg sei nicht vorbei, hieß es in einer Twitter-Mitteilung.

Kommentatoren werten die vom saudischen Bündnis am Samstag einseitig angekündigte humanitäre Waffenruhe als Versuch, von dem verheerenden Ausmaß des Angriffs auf Mocha abzulenken. Bei dem bislang tödlichsten Bombardement wurden außer einem Elektrizitätswerk auch Wohngegenden getroffen. Deshalb seien unter den Opfern vor allem Zivilisten - unter ihnen Frauen und Kinder, sagten die Helfer. Wegen des kritischen Zustandes vieler Verletzter werde mit einer steigenden Zahl von Todesopfern gerechnet.

Waffenruhe "unwahrscheinlich"

Die Militärallianz setzte trotz der seit Mitternacht geltenden Waffenruhe die Luftangriffe auf Ziele in der Nähe von Sanaa fort. Laut Anwohnern wurde unter anderem ein Militärlager bombardiert.

Im Bürgerkriegsland Jemen kämpfen seit Monaten schiitische Huthis mit ihren Verbündeten gegen Anhänger des sunnitischen Exilpräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der Ende März nach Riad floh. Das Militärbündnis hatte betonte, einseitige Angriffe vonseiten der Huthis während der Feuerpause würden "beantwortet".

Erst vor zwei Wochen scheiterte eine von den Vereinten Nationen vermittelte Waffenruhe - Bombardements und Gefechte gingen fast unvermindert weiter. Die Jemen-Expertin Samaa Al-Hamdani sagte dem Nachrichtensender Al-Dschasira, ein Erfolg der Waffenruhe sei nach den Erfahrungen der Vergangenheit ihrer Meinung nach unwahrscheinlich.

Mehr als 3000 Tote seit März

Durch die Kämpfe und Luftangriffe im bitterarmen Jemen steht das Land seit Wochen vor dem Kollaps. Nahrung, Medizin und Treibstoff sind knapp. Erste Seuchen breiten sich aus. Seit März sind nach UN-Angaben mehr als 3000 Menschen wegen des Konflikts gestorben - über die Hälfte von ihnen waren Zivilisten. Die vielen Toten der vergangenen Tage sind in diesen Zahlen nicht eingerechnet.

Am Sonntag schlugen auch im Großraum Sanaa erneut Bomben des Militärbündnisses ein. Ziel waren Anwohnern zufolge Huthi-Stützpunkte bei und in der jemenitischen Hauptstadt. Zuletzt hatten die Rebellen im Süden des Landes mit dem Verlust der zweitgrößten Stadt Aden eine schwere Niederlage einstecken müssen. Trotzdem kontrollieren sie noch immer weiter Teile des Landes.

Quelle: ntv.de, sko/dpa