Politik

Union auf gutem Wege Merkel weiter kämpferisch

Eine Woche vor dem Dresdner Bundesparteitag sieht CDU-Chefin Angela Merkel ihre Partei auf einem guten Weg, um die rot-grüne Bundesregierung in neun Monaten abzulösen. Trotz des nach wie vor großen Abstands zwischen SPD und Union bei Umfragen zeigte sich Merkel in einem Gespräch mit der dpa "sehr optimistisch".

Derzeit sei die Politik "noch in einer Phase, in der stark außenpolitische Fragen und die Gemeinsamkeiten zwischen den großen Parteien dominieren". Entschieden werde jedoch erst am 22. September 2002. "Wenn man sich anschaut, wie die wirtschaftspolitischen Probleme - die Sorge um den Arbeitsplatz - wieder in den Vordergrund rücken, dann wird das Interesse an unseren Konzepten wachsen", erklärte Merkel.

Weil Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit der Vertrauensfrage "die letzte Karte ziehen musste", sei nicht nur die Haltbarkeit von Rot-Grün entlarvt, sondern dies habe auch auf die Risse in der SPD hingewiesen.

Vom Dresdner Parteitag erwartet Merkel "ein Signal des Aufbruchs für die nächsten neun Monate bis zur Bundestagswahl".

Fragen nach dem Zeitplan für die Kür des Kanzlerkandidaten wolle sie in Dresden nicht aus dem gehen. Als Kandidaten der Union gelten Merkel selbst und CSU-Chef Edmund Stoiber.

Quelle: ntv.de