Politik

Wegen möglicher Militärübungen Nordkorea warnt Südkorea und USA

117808948.jpg

Kim Yo Jong, die Schwester von Kim Jong Un, gilt als einflussreiches Mitglied der Führung in Pjöngjang.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Schwester von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un spricht von einem "unerwünschten Vorspiel". Gemeinsame Militärübungen der USA und Südkoreas gelten für Kim Yo Jong und das Regime als Vorbereitungen für einen Angriff. Im August könnten die Verbündeten wieder ihr Sommermanöver starten.

Wenige Tage nach der Wiederherstellung monatelang getrennter Kommunikationskanäle mit Südkorea hat Nordkorea den Nachbarn vor neuen gemeinsamen Militärübungen mit den USA gewarnt. Solche Übungen betrachte sie als "unerwünschtes Vorspiel", das dem Willen der Anführer Süd- und Nordkoreas unterlaufen würde, gegenseitiges Vertrauen wiederherzustellen, erklärte Kim Yo Jong, die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un. Auch würde es "in den innerkoreanischen Beziehungen den Weg nach vorne einnebeln", wurde sie von den Staatsmedien zitiert.

In der Erklärung Kims wurde in Südkorea der Versuch gesehen, Druck auf Seoul auszuüben, damit es die Militärmanöver absagt. Kim wies auf die Sommermanöver hin, die die verbündeten Streitkräfte der USA und Südkoreas normalerweise im August beginnen. Die kommunistische Führung in Pjöngjang sieht in solchen Manövern eine Vorbereitung auf einen Angriff - ein Vorwurf, den Washington und Seoul bestreiten. Die USA haben rund 28.500 Streitkräfte im verbündeten Südkorea als Abschreckung vor dem mit Atomwaffen ausgerüsteten Nordkorea stationiert.

Übungen bereits reduziert

Wann und in welchem Umfang das Sommermanöver in diesem Jahr laufen kann, ist nach Angaben Südkoreas noch unklar. Seoul befürchtet, die Übungen könnten den Bemühungen um neue Verhandlungen mit Pjöngjang über sein Atomwaffenprogramm zuwiderlaufen. In den vergangenen Jahren hatten die USA und Südkorea einige Übungen auch aus diplomatischen Gründen bereits reduziert.

Süd- und Nordkorea hatten nach langer Funkstille am vergangenen Dienstag ihre offiziellen Kommunikationsverbindungen wieder geöffnet. Die Einigung ging nach Angaben beider Seiten auf einen Briefwechsel Kim Jong Uns mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In seit April zurück. Die Öffnung der Kommunikationsleitungen solle nicht anders verstanden werden als "eine physische Wiederverbindung", erklärte jetzt Kims Schwester. Dadurch ausgelöste Spekulationen über ein neues innerkoreanisches Gipfeltreffen seien voreilig.

Quelle: ntv.de, mbe/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.