Politik

Neue Umweltallianz in London Parlamentarier fordern "Klima-Notstand"

8a0ac9ad45b1574b14f1aecee5120f8a.jpg

Ein "Riesenschritt vorwärts": Klimaaktivisten der Gruppe "Extinction Rebellion" am Parliament Square in London.

(Foto: REUTERS)

Die Proteste Londoner Umweltschützer zeigen Erfolg: Einstimmig schließen sich die Abgeordneten im britischen Unterhaus dem Vorschlag eines "Klima-Notstands" an. Labour-Chef Corbyn spricht von einem "Riesenschritt". Er sieht Großbritannien als Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel.

Das britische Parlament hat sich für die Ausrufung eines "Klima-Notstands" ausgesprochen. Der Beschluss wurde bei der Sitzung am Mittwochabend ohne Gegenstimmen angenommen, ist aber nicht bindend für die Regierung. Dennoch bezeichnete Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei den Beschluss als "Riesenschritt vorwärts", der eine "Welle des Handelns von Parlament und Regierungen weltweit" auslösen könne.

Am Londoner Parliament Square hatten sich am Abend Hunderte Menschen mit Fahnen und Spruchbändern versammelt, um in Sichtweite des Parlamentsgebäudes für stärkere Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Die Teilnehmer der Kundgebung, die von einer Allianz von Umweltschützern und der Labour-Graswurzelbewegung "Momentum" angemeldet worden war, forderten unter anderem, dass Großbritannien offiziell einen "Klima-Notstand" ausrufen müsse.

Schüler, Rebellen und Linke

Sowohl die Schüleraktivisten von "School Strike for Climate" (Schulstreik fürs Klima) um die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg als auch die Umweltschützer der Bewegung "Extinction Rebellion" hatten sich der Kundgebung angeschlossen.

In der britischen Parteienlandschaft gilt "Momentum" als überaus schlagkräftige Bewegung, die zuvor bereits den Altlinken Corbyn ins Amt des Labour-Chefs katapultierte. Die Kundgebung zum 1. Mai in London war die erste Kooperation zwischen den drei Organisationen.

Klimaschutz-Aktivisten von "Extinction Rebellion" erklärten, der Parlamentsbeschluss sei ein "erster Schritt", dass die Regierung die Wahrheit über die Klima- und Umweltproblematik sage. Corbyn hatte zuvor betont, das britische Unterhaus setze sich als erstes Parlament weltweit für einen solchen Umwelt- und Klima-Notstand ein.

*Datenschutz
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo/dpa

Mehr zum Thema