Politik

Kandidatur für CDU-Vorsitz Spahn hält an Absprache mit Laschet fest

130310907.jpg

Jens Spahn verzichtete für Armin Laschet auf eine Kandidatur als CDU-Parteichef.

(Foto: picture alliance/dpa)

Als Duo klinken sich Jens Spahn und Armin Laschet im Februar ins Rennen um den CDU-Vorsitz ein - also vor der Corona-Pandemie. Die Viruskrise stellt nun aber alte Absprachen infrage. Gerüchten, er könne sich doch allein um den Posten bewerben, tritt Spahn allerdings entgegen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist Gerüchten entgegengetreten, er könnte doch noch mit einer eigenen Kandidatur in das Rennen um den CDU-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur der Union einsteigen. Auf die Frage, ob die Teamlösung mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet noch Bestand habe, antwortete Spahn in einem Live-Talk der Funke-Zeitungen: "Das ist so."

Er habe sich Ende Februar gemeinsam mit Laschet bewusst auf eine Teamlösung verständigt, erklärte der Minister weiter. "Die Gründe, warum Armin Laschet und ich uns für diesen Schritt auch im Team entschieden haben, die sind noch genauso gültig." Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, dass Spahn es bereuen könnte, sich Laschet untergeordnet zu haben.

Der NRW-Ministerpräsident steht nach dem verzögert erfolgten Lockdown infolge der Corona-Masseninfektionen in einem Großbetrieb des Fleischkonzerns Tönnies in Ostwestfalen unter Druck. In den Kreisen Gütersloh und Warendorf gelten seit Mittwoch erstmals wieder weitreichende Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Sie sind zunächst bis zum 30. Juni befristet und betreffen insgesamt rund 640.000 Menschen.

Der nächste CDU-Vorsitzende und Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer soll auf einem Parteitag im Dezember gewählt werden. Neben Laschet bewerben sich derzeit der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz.

Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärte in der ARD, sie bleibe bei der Suche nach ihrem Nachfolger mit allen Bewerbern im Gespräch. Sie werde als Parteichefin den Bewerbungsprozess führen, sich aber inhaltlich "strikt neutral" verhalten.

Quelle: ntv.de, jug/DJ