Politik

Infektionsgefahr - ja oder nein? Streit um Kita- und Schulöffnung wird heißer

imago0101308578h.jpg

Mehrere Bundesländer haben angekündigt, dass zumindest an Grundschulen die Schüler wieder in voller Klassenstärke unterrichtet werden sollen.

(Foto: imago images/Jochen Tack)

Gesicherte Erkenntnisse über die Corona-Ansteckungsgefahr bei Kindern gibt es noch nicht - dennoch planen derzeit immer mehr Bundesländer eine schrittweise Rückkehr zum Regelbetrieb an Schulen und Kitas. Was vor wenigen Wochen noch unvorstellbar klang, soll nun offenbar schnell umgesetzt werden.

Der Streit über das Tempo bei Kita- und Schulöffnungen hat weiter Fahrt aufgenommen. Mehrere Bundesländer haben inzwischen angekündigt, dass zumindest an Grundschulen die Schüler bald nicht mehr getrennt, sondern wieder in voller Klassenstärke unterrichtet werden sollen. Kritiker wiesen vor diesem Hintergrund auf mögliche gesundheitliche Gefahren hin. Befürworter hoben dagegen hervor, welche negativen Folgen ein dauerhaft eingeschränkter Schul- und Kitabetrieb für Kinder und Jugendliche haben könnte. Auch die Frage, ob es wenigstens nach den Sommerferien an den Schulen wieder halbwegs normal weitergehen soll, bleibt umstritten.

Mehrere Länder gehen voran

Sachsen hatte schon am vergangenen Montag als erstes Bundesland Grundschulen und Kitas im eingeschränkten Regelbetrieb wieder geöffnet. Statt auf kleine Gruppen und Abstandsregeln zu setzen, werden Gruppen und Klassen voneinander getrennt. Schleswig-Holstein hatte nun am Mittwoch ebenfalls entschieden, dass dort alle Grundschüler ab dem 8. Juni wieder zur Schule gehen sollen - ohne Abstandsregeln. Ab Mitte Juni peilt auch Sachsen-Anhalt für Grundschüler wieder einen Betrieb in gesamter Klassenstärke an. In Baden-Württemberg ist das ab Ende Juni geplant. Auch vollständige Kita-Öffnungen rücken vielerorts immer näher.

Ansteckungs- und Infektionsgefahr

Unklar bleibt, welche gesundheitlichen Risiken eine beschleunigte Öffnung in der Corona-Pandemie birgt. "Die Wahrheit ist, dass wir aktuell eine Studienlage haben, die keine echten Schlüsse zulässt, inwieweit Kinder zur Verbreitung des Virus beitragen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der "Augsburger Allgemeinen". "Da gibt es sehr unterschiedliche Bewertungen - und das macht es besonders schwer, politische Entscheidungen zu treffen." Einer Untersuchung des Virologen Christian Drosten von der Berliner Charité zufolge, die Ende April veröffentlicht wurde, könnten Kinder genauso ansteckend wie Erwachsene sein. Drosten selbst allerdings wies bereits auf mögliche Schwächen der Studie hin. Auch andere Experten äußerten Kritik. So sei etwa die Zahl der untersuchten Kinder und Jugendlichen in der Studie relativ klein. Forscherinnen und Forscher von der Uni Genf kommen zu ähnlichen Schlussfolgerungen wie Drosten. Forschern von verschiedenen Universitätskliniken in Baden-Württemberg zufolge spielen Kinder dagegen bei der Übertragung des Erregers nur eine untergeordnete Rolle.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sorgt sich um die Gesundheit von Erzieherinnen und Lehrkräften. Je größer die Kita-Gruppe oder die Lerngruppe in der Schule, desto größer sei die Gefahr für die Gesundheit der Pädagogen, sagte die Landesvorsitzende der GEW in Schleswig-Holstein, Astrid Henke. Der Deutsche Philologenverband forderte regelmäßige Tests für Schüler und Lehrer. "Was für die Fußballer recht und billig ist, muss für Lehrer und Schüler erst recht richtig und gerecht sein", sagte die Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing der Deutschen Presse-Agentur.

Solche Tests - auch in Kitas - sollen nach den Plänen der Bundesregierung künftig verstärkt möglich sein, selbst wenn Menschen keine Symptome zeigen. Angeordnet werden müssen sie von den örtlichen Gesundheitsämtern. "Die Ausweitung macht Sinn", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert. "Wir wollen ja nicht überrascht werden. Wir wollen keine zweite Welle." Sie verwies aber darauf, dass Tests immer nur eine Momentaufnahme seien. "Ein negativer Test heißt ja nicht, dass der- oder diejenige in ein paar Tagen nicht doch infiziert sein könnte." Man müsse dann regelmäßig testen.

Negative Folgen für Kinder und Jugendliche

Den gesundheitlichen Bedenken bei einer schnellen Öffnung stehen auf der anderen Seite große Bedenken mit Blick auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bei weiter eingeschränktem Kita- und Schulbetrieb gegenüber: "Die Schäden durch unterbliebene Bildung, unterbliebene Förderung sind immens", sagte FDP-Chef Christian Lindner nun. Der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, sprach in der "Welt" von einem "schweren Eingriff" in die Lebenswelt und Grundrechte von Kindern und Jugendlichen und von einer Beeinträchtigung ihrer psycho-sozialen Entwicklung. Gesundheitsökonom Martin Karlsson warnte bei ntv vor massiven Folgen für das spätere Erwerbsleben der Kinder.

Für Kinder sei es "ein ganz großer Einschnitt, wenn der normale Unterricht in der Schule nicht stattfindet", sagte der geschäftsführende Direktor des Leibniz-Instituts für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Kai Maaz. Dabei seien unterschiedliche Perspektiven zu beachten: Zum einen könne der Unterricht zu Hause niemals auf so einem Niveau stattfinden wie in der Schule, wo ausgebildete Lehrkräfte sich ausschließlich damit beschäftigen, den Kindern etwas beizubringen. Fachlich entstünden nun bei manchen Kindern wahrscheinlich größere Lücken. Diese seien aber - wenn jetzt richtig reagiert werde - noch aufzuholen. Hinzu komme, dass man in der Schule nicht nur fachliches lerne. "Schule ist auch der Ort, an dem man soziale Kompetenz lernt, sich streitet, sich behauptet." All dies falle derzeit weg.

Nach Ansicht des Grundschulverbands sollten die Erwartungen bei einer schnellen Rückkehr zu voller Klassenstärke dennoch nicht zu groß sein. "Das Vorhaben, alle Kinder wieder in ihrer Klassengemeinschaft zu beschulen, ist trügerisch", sagte die Vorsitzende Maresi Lassek. Zwar werde Betreuung gewährleistet, "aber ob Bildungssituationen daraus entstehen können, bleibt fraglich". Die Kinder würden, um Mindesthygienestandards zu erfüllen, einen "antiquierten Unterricht erleben, der Kontakte, soziales Miteinander und vieles, was lebendiges Lernen und Schule ausmacht und wie sie Schule kennen, unterbindet".

Spätestens nach den Sommerferien alles wieder normal?

Nach Einschätzung mehrerer Bildungsexperten sollten die Schulen nicht mit Normalbetrieb im nächsten Schuljahr planen. Eine 22-köpfige Kommission um Maaz hat für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung Empfehlungen aufgestellt. "Die Planungen des neuen Schuljahres sollten nicht von einer Wiederkehr des gewohnten 'schulischen Regelbetriebs' ausgehen", heißt es darin. Das steht allerdings Äußerungen aus einzelnen Bundesländern entgegen. Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer oder Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linken hatten für das nächste Schuljahr wieder einen regulären Schulbetrieb in Aussicht gestellt. Die rheinland-pfälzische SPD-Regierungschefin Malu Dreyer hatte die Zielvorgabe gemacht, im Sommer an Schulen und Kitas wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren.

Quelle: ntv.de, lri/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen