Politik

3500 Neuankömmlinge auf Inseln Türkei hält offenbar kaum Flüchtlinge zurück

cb6f6ba3974efb95f341b5abf27b66c9.jpg

Die griechische Küstenwache und die freiwilligen Helfer an den Ufern der Inseln haben immer noch viel zu tun.

(Foto: AP)

Der Trend zu einem Rückgang der Flüchtlingszahlen wurde zu früh ausgerufen. Die griechische Küstenwache teilt mit, dass unverändert Menschen über das Mittelmeer kämen. Auch auf der Balkanroute sind wieder mehr Flüchtlinge unterwegs.

Die Zahl der Flüchtlinge, die von der Türkei aus über das Meer nach Griechenland reisen, ist noch nicht zurückgegangen. Die Türkei hatte beim gemeinsamen Flüchtlingsgipfel mit der EU versprochen, ihre Küsten besser zu schützen und härter gegen Schleuser und Schlepper vorzugehen. Man warte gespannt auf einen Rückgang der Zahlen, doch bisher sei der Andrang in etwa gleichgeblieben, sagte ein Offizier der griechischen Küstenwache.

Der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zufolge waren am vergangenen Sonntag mehr als 3500 Flüchtlinge auf griechischen Inseln angekommen. Zuvor hatte die Organisation einen wetterbedingten Rückgang der Zahlen verzeichnet. Auch in Deutschland reisten am vergangenen Wochenende deutlich weniger Flüchtlinge ein. Die Bundespolizei sieht aber noch keine Trendwende. Im Schnitt seien es rund 3500 Menschen am Tag gewesen, vor knapp einer Woche noch mehr als 6000, sagte ein Sprecher des Bundespolizeipräsidiums in Potsdam.

Abgewiesene werden nach Athen geholt

Auch auf der Balkanroute zeichnete sich zumindest zu Wochenbeginn keine Entspannung ab. In Kroatien und in Slowenien wurden am Montag jeweils 4000 Migranten gezählt. Am Sonntag waren es jeweils 3000 gewesen. Und das, obwohl die Balkanländer seit mehr als einer Woche nur noch Migranten aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan passieren lassen. Menschen aus anderen Ländern werden als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft und zurückgewiesen.

Rund 1500 im griechisch-mazedonischen Grenzgebiet zurückgebliebene Flüchtlinge sollen nun nach Athen gebracht werden. An der Grenze spielt sich seit über einer Woche ein Drama ab. Die festgehaltenen Migranten, deren Träume sich zerschlagen haben, protestierten und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Quelle: ntv.de, nsc/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen