Politik
Dem Bericht zufolge wurden die Konsultationen kurzfristig abgesagt - erneut.
Dem Bericht zufolge wurden die Konsultationen kurzfristig abgesagt - erneut.(Foto: dpa)
Dienstag, 27. September 2016

Bericht: Termin mit BKA geplatzt: Türkei sagt erneut Geheimdiensttreffen ab

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind nach der Verabschiedung der Armenien-Resolution weiterhin strapaziert. Nun sagt Ankara einem Bericht zufolge ein Geheimdiensttreffen mit dem BKA ab. Auf der Agenda stand ein heikles Thema.

Die Türkei hat einem Bericht zufolge schon zum zweiten Mal in diesem Jahr kurzfristig die deutsch-türkischen Geheimdienstkonsultationen abgesagt. Betroffen sei das für diese Woche geplante Treffen zwischen dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem türkischen Geheimdienst Istihbarat, berichtet die "Welt" unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Dem Bericht zufolge sollte es unter anderem um politisch motivierte Kriminalität gehen. Ein geplantes Thema waren demnach aus Syrien zurückkehrende Dschihad-Kämpfer.

Laut "Welt" wurde bereits im Mai kurzfristig ein derartiges Treffen von der Türkei abgesagt. Damals stand die Verabschiedung der Armenien-Resolution durch den Bundestag bevor, in der die Massaker an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft werden. Von armenischer Seite wird allein von mindestens 1,5 Millionen getöteten Armeniern ausgegangen. Die Türkei wehrt sich aber gegen eine Einstufung der damaligen Taten als Völkermord.

Quelle: n-tv.de