Politik

Farbe und brennende Reifen Unbekannte attackieren Scholz' Haus

501f8b3c49ba148286d0a6c1e7db58da.jpg

Als das Haus von Vizekanzler Olaf Scholz angegriffen wird, ist er nicht zu Hause.

(Foto: dpa)

Während Vizekanzler Olaf Scholz mit Kanzlerin Angela Merkel auf dem Weg zum G20-Gipfel nach Buenos Aires ist, wird sein Haus in Hamburg angegriffen. Eine Gruppe von 14 Leuten steckt Reifen in Brand und bewirft das Haus mit Gläsern, die mit Farbe gefüllt sind.

Das Wohnhaus des amtierenden Vizekanzlers und ehemaligen Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz ist von mehreren Angreifern beschädigt worden. Eine Gruppe von rund 14 Unbekannten habe in der Nacht zum Freitag zunächst einen Autoreifen vor dem Mehrfamilienhaus im Hamburger Stadtteil Altona angezündet und danach mit Farbe gefüllte Marmeladengläser gegen die Hauswand geworfen, teilte die Polizei mit.

Anschließend flüchteten die Täter. Der SPD-Politiker selbst war zum Tatzeitpunkt nicht in seiner Wohnung. Vor dem Haus, das sich in einer kleinen Wohnstraße befindet, steht ein Wachhäuschen der Hamburger Polizei. Dies ist aber nur besetzt, wenn sich der Bundesfinanzminister in Hamburg befindet, wie der NDR berichtet.

Dem Bericht zufolge soll die Gruppe auch versucht haben, das Wachhäuschen in Brand zu setzen. Sie lehnten Autoreifen gegen das Häuschen und zündeten sie an. Zufällig fuhr ein Streifenwagen vorbei und konnte die Flammen an dem Wachcontainer ersticken. Möglicherweise wollten die Täter auch noch die Scheiben des Gebäudes einwerfen. In der Nähe wurden lose Pflastersteine gefunden.

Der Staatsschutz ermittelt nun wegen einer politischen Straftat. Ob der Anschlag im Zusammenhang mit dem beginnenden G20-Gipfel in Buenos Aires steht, ist unklar. Scholz wollte am Donnerstagabend zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Argentinien fliegen. Die Regierungsmaschine musste dann wegen Störungen außerplanmäßig in Köln landen. Freitagmorgen flogen Merkel und Scholz mit einer anderen Regierungsmaschine nach Madrid, dort stiegen sie in einen Linienflieger, um nach Buenos Aires zu gelangen.

Quelle: n-tv.de, kpi/dpa

Mehr zum Thema