Politik

RTL/ntv Trendbarometer Union behauptet Jahresbestwert

132357368.jpg

In der Corona-Krise stecken Kanzlerin Merkel und die Union alle anderen Parteien in die Tasche.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Corona-Krise beschert der Union nach wie vor blendende Umfragewerte: Im neuen RTL/ntv Trendbarometer verteidigt sie ihren Vorsprung auf den Koalitionspartner, während vor allem die Grünen leiden. Mit den anhaltenden Lockerungen bessern sich auch die wirtschaftlichen Erwartungen der Menschen.

Die Union hat ihren Spitzenwert im RTL/ntv Trendbarometer verteidigt. Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden wie in der Vorwoche 40 Prozent der Wahlberechtigten der CDU oder CSU ihre Stimme geben. Die Union profitiert damit nach wie vor von ihrem Krisenmanagement während der Corona-Pandemie: Anfang März, bevor die ersten Kontaktbeschränkungen verhängt wurden, lag sie noch bei 29 Prozent der Stimmen.

Die Arbeit der SPD wird dagegen von den Bürgern weiterhin kaum mit einem besseren Wahlergebnis honoriert. Die Sozialdemokraten kommen wie in der Vorwoche und wie am Anfang der Corona-Krise auf 15 Prozent. Großer Verlierer der Virus-Pandemie bleiben die Grünen, die wie in der Vorwoche 16 Prozent erhalten. Das ist im Vergleich zu Anfang März ein Verlust von 8 Punkten.

Auch die Werte der anderen Parteien ändern sich im Vergleich zu Vorwoche nicht: Die AfD steht unverändert bei 9 Prozent, die Linke bei 8 Prozent. Die FDP muss mit 5 Prozent weiter um den Einzug in den Bundestag bangen. Die Union könnte somit nach der nächsten Bundestagswahl ihre Koalition mit der SPD fortsetzen, aber auch mit den Grünen eine Regierung bilden.

*Datenschutz

Auch bei der Frage, welcher Partei die Menschen zutrauen, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden, zeigt sich der Corona-Bonus der Union: 48 Prozent der Befragten sprachen CDU und CSU das Vertrauen aus. Anfang März lag dieser Wert noch bei 20 Prozent. Die SPD kommt als zweitbeste Partei nur auf eine Zustimmung von 7 Prozent. Die Grünen stehen bei 4 Prozent. Gut ein Drittel der Menschen, 34 Prozent, billigt keiner der Parteien politische Kompetenz zu.

Etwas gebessert haben sich die wirtschaftlichen Erwartungen der Menschen in Deutschland. Mit 56 Prozent ist noch immer mehr als die Hälfte der Befragten der Meinung, dass sich die Lage in den kommenden Jahren verschlechtern wird. Das sind allerdings 9 Punkte weniger als zum Höhepunkt der Corona-Krise. Jeder Vierte (24 Prozent) erwartet, dass sich die Lage bessern wird.

Quelle: ntv.de, chr