Politik

Unglück vor Mauretanien Vermutlich Dutzende Flüchtlinge ertrunken

imago0102854454h.jpg

Die Kanarischen Inseln waren das Ziel der Flüchtlinge. Dort kamen bereits in den vergangenen tagen Migranten an.

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Als der Motor ihres Bootes streikte, sprangen die Menschen ins Meer. So schildert es ein geretteter Flüchtling. Offenbar ist er der Einzige, der bei dem Fluchtversuch nach Europa am Leben geblieben ist.

Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Mauretaniens an der Westküste Afrikas sind vermutlich rund 40 Menschen ertrunken. Ein Insasse aus Guinea habe den Untergang überlebt, twitterte der Sondergesandte des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Vincent Cochetelmit. Genaue Angaben zum Unglückszeitpunkt und -Hergang waren zunächst nicht bekannt.

Ein Mitglied der mauretanischen Sicherheitsbehörden teilte mit, das Unglück habe sich nicht in mauretanischen Hoheitsgewässern ereignet. Der Überlebende habe angegeben, mit seinen Freunden von Marokko in Richtung der Kanarischen Inseln aufgebrochen zu sein. Nachdem der Motor des Bootes versagt habe, seien die Passagiere ins Meer gesprungen. Charlie Yaxley vom UNHCR sagte jedoch, dass nur sehr wenige Informationen zu dem Unglück bestätigt seien. UN-Mitarbeiter seien "vor Ort".

Versuche von Migranten, in kleinen Booten die Kanarischen Inseln zu erreichen haben in den vergangenen Jahren zugenommen, seit Behörden die Route von Libyen über das Mittelmeer eingeschränkt haben.

Quelle: ntv.de, jwu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.