Ratgeber

Keine Chance für Diebe Das Fahrrad richtig sichern

Laufen statt fahren: Diese leidvolle Erfahrung müssen viele Fahrradfahrer machen, deren Rad vor dem Biergarten, Freibad oder während des Einkaufsbummels gestohlen wurde. Doch mit einem guten Schloss und ein paar einfachen Regeln kann man das Risiko minimieren.

4012112.jpg

Auch beim Schläfchen im Park gilt: Das Rad gut sichern, sonst gibt es ein böses Erwachen.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Rund tausend Fahrräder werden tagtäglich bundesweit als gestohlen gemeldet. Die Dunkelziffer ist aber weit höher, heißt es beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Den Dieben kann man das Leben gleichwohl schwer machen.

Wie sichere ich mein Rad am besten?

Anschließen an einem fest verankerten Gegenstand wie einem Laternenpfahl, anstatt das Rad nur freistehend abzuschließen, das ist zunächst die wichtigste Empfehlung des ADFC. Zudem sollte das Rad nicht in dunklen Ecken, sondern möglichst von allen Seiten leicht einsehbar angeschlossen werden. Die wichtigste Voraussetzung für diesen Schutz ist aber ein sehr gutes Schloss: Selbst Mittelklasseschlösser für 50 Euro knacken Profidiebe in Sekundenschnelle mit Kältespray und einem gezielten Schlag auf das vereiste und damit brüchige Metall.

Schwere Stahlbügelschlösser und hochwertige Panzerkabel schrecken die meisten Fahrraddiebe dagegen ab. Billig sind diese Schlösser nicht. Die Kosten für einen guten Diebstahlschutz sollten laut ADFC bei etwa fünf bis zehn Prozent des Fahrradneupreises liegen. Die Stiftung Warentest veröffentlicht regelmäßig Tests solcher Schlösser im Internet. Überdies wirkt eine zusätzliche und gut sichtbare Seriennummer am Steuerkopf- oder Sattelrohr abschreckend auf Diebe.

Ist eine Fahrradversicherung sinnvoll?

Nur knapp zehn Prozent aller als gestohlen gemeldeten Räder werden von der Polizei wieder gefunden. Eine Versicherung ist deshalb durchaus sinnvoll. Alle Versicherungen sind jedoch an die Verwendung widerstandsfähiger Schlösser gebunden. Den Nachweis dafür muss der Versicherte führen. Deshalb gilt: Nicht nur die Rechnung fürs Rad, sondern auch die für das Schloss gut aufbewahren.

Wie versichere ich mich?

In vielen Hausratversicherungen sind Räder mitversichert - aber nur, so lange sie aus einem Keller oder verschlossenen Fahrradraum im Haus geklaut wurden. Kommen sie im Freien abhanden, ist eine spezielle Versicherung nötig, die oft als Zusatzbaustein der Hausratversicherung angeboten wird. Laut ADFC gibt es für Räder ab 500 Euro aber auch Vollkaskoversicherungen zum Schutz vor Diebstahl, Vandalismus und Unfällen in fast ganz Europa.

Quelle: n-tv.de, AFP