Ratgeber

Gemieteter Lagerraum Wenn die Wohnung aus allen Nähten platzt

Der Keller ist voll, die Abstellkammer auch. Es findet sich einfach kein Eckchen mehr für Dinge, von denen man sich nicht trennen möchte. Neben dem radikalen Ausmisten kann Selfstorage die Lösung sein.

In Lagerräumen, die Verbraucher bei Selfstorage-Unternehmen mieten können, kann alles unterkommen, was nicht Platz im Haus findet. Foto: Ulrich Perrey

Hier kann alles unterkommen, was zu Hause keinen Platz findet.

(Foto: dpa-tmn)

Fahrräder, Mopeds, Akten, Skiausrüstungen: Die Liste all der Sachen, von denen man sich nicht trennen möchte, die aber dennoch nicht in die eigenen vier Wände passen, ist lang. Unternehmer haben ei ne moderne Lösung für das Problem entwickelt: Selfstorage­. Grund genug für die Stiftung Warentest, einmal genauer hinzusehen.

Selfstorge-Anbieter stellen in großen Betonbauten oder Containern kubik­meter­weise Raum bereit. Hinter verriegelten Türen, aber für die Besitzer in der Regel zwischen 6 und 22 Uhr zugänglich­ ruhen dann für Wochen, Monate oder Jahre ganze Hausstände. Die Idee ist gut. So bieten Selfs­torage-Häuser in vielen Städten Abstellflächen ­in verschiedenen Größen, oft schon ab einem Quadrat­meter, an.

Und auch für die Sicherheit ist gesorgt. Mitglieder des Branchen­verbands verpflichten sich, eine DIN-Norm einzuhalten, die zum Beispiel Diebstahlmeldesysteme,­ Brand­schutz und saubere, trockene Räume vorschreibt. Video­kameras überwachen ­Eingänge und Flure. Rollläden verschließen die Lagerräume. Und Rauchmelder übermitteln ­der Feuerwehr Brände per direkter Leitung. Nachts patrouilliert ­ein Sicher­heits­dienst.

Praktisch aber teuer

Und auch die Beratung stimmt zumeist. Mitarbeiter der Anbieter helfen, die richtige Kubikmeterzahl für die einzulagernden Gegenstände zu ermitteln. Eine oft gute Logistik ermöglicht es Kunden, mit dem Umzugs­wagen vielfach direkt an die eben­erdigen Eingänge heran­fahren. Mit Hilfe von Trolleys und Hubwagen können schwere Gegenstände selbstständig über Lasten­aufzüge ins Abteil befördert werden.

Nachteilig bewertet die Stiftung Warentest die hohen Kosten für die Lagerflächen. Am Beispiel Berlin zeigt sich, dass sich diese auf bis zu 40 Euro pro Quadratmeter ­und Monat belaufen können. Die Miete liegt damit deutlich über dem durch­schnitt­lichen Berliner Mietspiegel­preis von etwa 9 Euro pro Quadrat­meter. Preiswertere Angebote von Anbietern, die nicht zum Unter­nehmens­verband gehören, sind zwar oft güns­tiger, bieten aber meist weniger Komfort und Sicherheit.

Grundsätzlich bemängeln die Tester auch die Vergleichbarkeit der Angebote­­. Je nach Anbieter werden die Preise mal pro Monat, mal pro Woche ausgewiesen. Selbst beim selben Anbieter können die Kosten inner­halb einer Stadt schwanken. Grundsätzlich gilt, dass kürzere Lager­zeiten im Verhältnis mehr als längere kosten.

Und trotz aller meist vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen: Das Einge­lagerte ist nicht automatisch gegen Einbrüche oder Brände versichert. Da längere Aufbewahrungs­zeiten - mehr als drei Monate - zumeist nicht über die eigene Hausratsversicherung abgesichert sind, kann der Abschluss einer Zusatzpolice sinnvoll sein. Die machen den gemieteten Lagerraum aber auch nochmals teurer.

Quelle: ntv.de, awi

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.