Tests

Attraktive Angebote Die besten Jugendkonten

44734367.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit einem eigenen Konto fühlen sich Teenies nicht nur extrem erwachsen, sondern bauen auch frühzeitig eine Bindung zu ihrer Bank auf. Dass wissen die Anbieter – und locken die Nachwuchskunden teils mit ausgesprochen attraktiven Angeboten.

50 Cent pro Woche für Vorschulkinder, zehn bis 15 Euro pro Monat für einen Zehnjährigen und bis zu 30 Euro monatlich für Teenager ab 14: Die Taschengeldempfehlungen des Deutschen Jugendinstituts sind sehr konkret – und sie regen dazu an, für den Junior relativ früh ein eigenes Konto zu eröffnen. Doch welche Angebote sind die besten? Welche Vorzüge bieten die einzelnen Konten für die Nachwuchs-Kunden? Und bestehen auch Risiken, wenn Minderjährige ein Konto eröffnen?

Die FMH-Finanzberatung hat für n-tv recherchiert, welche Banken Teenagern zwischen 14 und 18 Jahren die interessantesten Offerten machen. Das Zeitfenster ist deshalb interessant, weil Jugendliche ab 14 zwar bereits eine Girocard erhalten, ihre Konten aber nur auf Guthabenbasis funktionieren. Sprich: Überziehungen und Überziehungszinsen sind kein Thema – wohl aber die die Guthabenverzinsung auf dem Girokonto.

Weitere Kriterien, die in die Bewertung einflossen sind, waren Kontoführungsgebühren, die Kosten für die Girocard und etwaige Prepaid-Kreditkarten sowie die Frage, ob kostenloser SMS-Service fürs Konto angeboten wird.

Mit Zinsen fängt man Kunden

Das überraschende Ergebnis der Erhebung: Regionale Banken bieten bei den Guthabenzinsen deutlich mehr als die Direktbanken, und auch die BBBank konnte bei diesem Kriterium punkten. Ansonsten bewahrheitet sich die Vermutung, dass Banken mit guten Erwachsenen-Konten auch beim Jugendkonto glänzen – wenn sie denn eines anbieten. Und das tun erstaunlicherweise bei weitem nicht alle.

Dabei ist ein gutes Jugendkonto die wohl einfachste Möglichkeit, schon heute die Kunden von morgen zu binden – auch, weil Kontowechsel nach wie vor nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen gehört. Die Wahrscheinlichkeit ist also relativ hoch, dass der Teenager von heute seinem Geldhaus auch als Erwachsener die Treue halten wird.

Banken wie die PSD Bank Nürnberg und die PSD Bank Berlin Brandenburg scheinen das verstanden zu haben. Sie vergüten ihren Jugendlichen die Guthaben auf dem Girokonto mit zwei Prozent Zinsen pro Jahr: Die BBBank, die Sparkasse Leipzig und PSD Bank Kiel bieten immerhin ein Prozent per anno.

Interessante (und weniger interessante) Spezialitäten

Interessant für den einen oder anderen Teenie dürfte zudem der Startbonus von immerhin 50 Euro sein, den die PSD Bank Kiel offeriert. Reisefreudige Jugendliche freuen sich, wenn sie bei der Interrail-Tour mit der Prepaid-Kreditkarte auch im Ausland kostenlos Geld ziehen können (Volkswagen-Bank und comdirect) und auch der möglicher Bonus beim Online-Shoppen, den die BW-Bank bietet, wird seine Fans finden.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de