Reise

Tourismus auf Kuba boomt US-Amerikaner lieben Havannas Oldtimer

imago75321151h.jpg

Die Bar "Floridita" in Havanna wurde vor Jahrzehnten gern von Ernest Hemingway besucht - heute von Touristen.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Seit sich Kuba und die USA annähern, strömen immer mehr US-Bürger auf die Sonneninsel. Ob Havannas Oldtimer oder die weißen Sandstrände - Kuba zieht die Urlauber aus den Staaten an. Dabei ist die touristische Infrastruktur auf den Boom kaum eingestellt.

Die Lockerung der US-amerikanischen Wirtschaftssanktionen für Kuba beschert der Insel einen wahren Ansturm von US-Touristen. Im vergangenen Jahr hätten 284.937 US-Bürger die sozialistische Karibikinsel besucht, teilte die kubanische Chefunterhändlerin Josefina Vidal mit. Das waren satte 74 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Für US-Bürger war es zuletzt deutlich einfacher geworden, den einstigen Erzfeind zu besuchen. Allerdings sind Reisen wegen des Handelsembargos noch immer beschränkt. Doch die Neugier auf Havannas Oldtimer, tolle Sandstrände und eigenhändig gebaute Zigarren ist offenbar riesig.

Kuba entwickelt sich seit den gelockerten Sanktionen zu einem wahren Trendziel. Viele Urlauber wollen so lange noch das "wahre" und authentische Kuba erleben, bis der Einfluss der USA stärker sichtbar wird. Der Tourismus ist die zweitwichtigste Einnahmequelle des Landes.

Touristische Infrastruktur wird ausgebaut

Im vergangenen Jahr besuchten vier Millionen Touristen Kuba - 13 Prozent mehr als 2015. Bis 2030 sollen dort über 100.000 neue Hotelzimmer entstehen. Bislang ist die Infrastruktur noch gar nicht auf so viele ausländische Besucher eingestellt. Deshalb wird sie ausgebaut, um den Boom der Karibikinsel weiter voranzutreiben und zu nutzen.

Ende August 2016 gab es das erste Mal nach 55 Jahren wieder einen regulären Linienflug von den USA nach Kuba. 2016 hatten bereits sechs US-amerikanische Fluggesellschaften Lizenzen erworben, um damit neun Flughäfen auf Kuba anzufliegen und mehr US-Touristen hinzubringen. Im März hatte Barack Obama als erster US-Präsident seit 1928 Kuba besucht und damit ein positives Zeichen für eine Annährung beider Staaten gesetzt.

Quelle: ntv.de, sgu/dpa