Sport

Horrorunfall heute vor 32 Jahren Als ein NHL-Goalie 1,5 Liter Blut verlor

100912997.jpg

Die Szene, für die Malarchuk bis heute berühmt ist.

(Foto: picture alliance/AP Images)

Es ist ein gewöhnliches NHL-Spiel am 22. März 1989, als Clint Malarchuk unglücklich von einem Schlittschuh getroffen wird. Dem Eishockey-Torhüter wird der Hals aufgeschlitzt, er verliert massiv Blut. Dennoch steht er nur eine Woche später wieder auf dem Eis.

Mit der rechten Hand drückt Clint Malarchuk auf seine Wunde, doch es hilft nichts, das Blut strömt unaufhörlich aus dem Hals, es rinnt zwischen den Fingern hindurch. Schnell färbt sich das Eis unter dem Torhüter rot, jetzt geht es um Sekunden. Und das weiß Jim Pizzutelli. Der Athletiktrainer der Buffalo Sabres, ein Vietnam-Veteran, handelt sofort, drückt in die aufgeschlitzte Drosselvene des NHL-Goalies und rettet ihm das Leben.

"Alles, was ich wollte, war schnell vom Eis zu kommen", sagt der Kanadier Malarchuk später, "meine Mutter hat sich das Spiel im Fernsehen angeschaut, ich wollte nicht, dass sie sieht, wie ich sterbe." Mithilfe eines Trainers verlässt er eigenständig das Spielfeld, bittet einen Teamangestellten darum, seine Mutter anzurufen und ihr auszurichten, dass er sie liebe. Der Eishockey-Profi aber hat Glück und kommt mit einem Schock davon, nachdem die Wunde im Krankenwagen genäht wurde. Nur eine Woche später steht er wieder auf dem Eis. Trotz anderthalb Litern Blutverlust und 300 Stichen.

Was war passiert? Am 22. März 1989 kämpft Sabres-Verteidiger Uwe Krupp, heute Trainer der Kölner Haie, mit Steve Tuttle von den St. Louis Blues um den Puck und der verliert die Kontrolle. Seine Kufe trifft Malarchuk beim Zusammenprall unglücklich am Hals, dann bleibt die Zeit in der Halle stehen. Dass der damals 27-Jährige überlebt, verdankt er Pizzutellis schnellem Eingreifen. Zwei Zuschauer erleiden beim Anblick der Blutlache einen Herzinfarkt, drei Spieler müssen sich auf dem Eis übergeben. Zu schockierend ist der Anblick, die Gesichter der Fans färben sich weiß. Zum Glück geht es gut aus, doch der Unfall hat Spätfolgen.

Malarchuk bekommt Depressionen, er verfällt dem Alkohol, denn er weiß, für immer wird er nur wegen dieser Szene in Erinnerung bleiben. Er schlägt seine Frau, 2008 versucht Malarchuk, sich umzubringen. Aber er überlebt auch das, kriegt die Kurve und schreibt seine Memoiren. Anschließend reist er gemeinsam mit seiner Frau und tritt als Redner zu den Themen mentale Gesundheit und Depressionen bei Ex-Sportlern auf.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.