Sport

Sensation vor 60.000 Fans Außenseiter crasht Joshuas Box-Party hart

imago1006886449h.jpg

Schnelligkeit schlägt Kraft.

(Foto: imago images/Shutterstock)

Eigentlich sollte es für den Titelverteidiger nur eine Pflichtaufgabe sein: Doch vor 60.000 Zuschauern dominiert der Ukrainer Alexander Usyk den Box-Weltmeister Anthony Joshua. Damit kommt es nicht nur zur Überraschung, auch ein großer Traum rückt in die Ferne.

Box-Weltmeister Anthony Joshua ist auf seinem Weg zur Vereinigung aller großen Schwergewichtsgürtel krachend gescheitert. Der 31 Jahre alte Brite unterlag am Samstagabend in London dem Ukrainer Alexander Usyk überraschend nach Punkten. Damit verlor Joshua die Titel der Verbände WBA, WBO und IBF und muss den Traum von einem Mega-Fight gegen WBC-Champion Tyson Fury vorerst begraben.

Trotz Größen- und Gewichtsnachteile

Der herausragende Techniker Usyk hatte gegen Joshua klare Größen- und Gewichtsnachteile. Deshalb setzte der 34-Jährige gegen den drei Jahre jüngeren Weltmeister auf seine Schnelligkeit, startete dominant in den Kampf. Joshua zeigte sich beeindruckt, boxte zu passiv und geriet in der vierten Runde erstmals aus dem Gleichgewicht. Erst danach fing sich Joshua wieder und gestaltete das Duell ausgeglichener. Doch während Usyk in der Endphase noch zulegen konnte, gelang es Joshua nicht, wirkungsvolle Treffer zu landen.

"Alexander Usyk war fantastisch. Es war keine großartige Leistung von AJ, er schaute mit zunehmendem Verlauf immer müder aus. Usyk hatte den perfekten Plan und hat Geschichte geschrieben", sagte Joshuas Promoter Eddie Hearn. In einem Gespräch mit BBC Radio 5 Live deutete Hearn an, dass sein Boxer möglicherweise eine gebrochene Augenhöhle erlitten hat und ins Krankenhaus muss. "Ich weiß nicht, ob er sich die Augenhöhle gebrochen hat, es sieht nicht gut aus", sagte er. "Er sagte, dass er nach der neunten Runde nichts mehr sehen konnte, offensichtlich wurde er auch oft getroffen."

Ein am Boden zerstörter Joshua verließ unmittelbar nach der Entscheidung den Ring, postete aber später eine kurze Nachricht auf Twitter mit den Worten: "Bleibt positiv, auch wenn die Welt vor euch zusammenbricht! London ich liebe dich & danke dir jedes Mal!"

Für Joshua war es im 26. Profikampf die zweite Niederlage (24 Siege), nachdem er am 1. Juni 2019 sensationell gegen den US-Amerikaner Andy Ruiz jr. durch technischen K.o. verloren hatte. Rund ein halbes Jahr später holte Joshua seine Titel wieder zurück. In seinem einzigen Kampf 2020 schlug er den Bulgaren Kubrat Pulew am 12. Dezember in der neunten Runde K.o.

Größter Erfolg der Karriere

Für Usyk bedeutet der Triumph im Tottenham Stadium vor 60.000 Fans den größten Erfolg seiner Karriere. Der nun in 19 Profikämpfen ungeschlagene Weltklasse-Techniker war bereits im Cruisergewicht unumstrittener Weltmeister gewesen, bevor er 2019 in die Königsklasse aufstieg.

Ein Duell Joshua gegen Fury war indessen bereits geplant gewesen. Doch Fury muss aus vertraglichen Gründen am 9. Oktober ein drittes Mal gegen Ex-Weltmeister Deontay Wilder (USA) antreten, den er im Februar 2020 enttrohnt hatte. Folglich stieg Joshua zunächst gegen WBO-Pflichtherausforderer Usyk in den Ring. Durch Joshuas Niederlage dürfte ein Fury-Kampf wieder in weite Ferne gerückt sein, zumal von einem Rückkampf gegen Usyk auszugehen ist.

Quelle: ntv.de, ses/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.