Sport

Scolari tritt nach "Ballack war mein Feind"

Nach seinem Rauswurf beim FC Chelsea tritt der brasilianische Fußballtrainer Luiz Felipe Scolari nach. Wie englische Medien berichten, macht er drei Spieler des Tabellenvierten der englischen Premiere League für seine Entlassung verantwortlich. Mit dabei: Michael Ballack, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft.

Der englischen Boulevardzeitung "The Sun" sagte Scolari: "Drogba, Ballack und Cech wurden meine Feinde. Sie haben einen Draht zu Abramowitsch." Das Trio soll bei einem Treffen mit dem russischen Klub-Besitzer Stimmung gegen den Trainer gemacht haben. Aber auch die englischen Stars John Terry und Frank Lampard sollen zuvor unzufrieden mit der Arbeit Scolaris gewesen sein. Der hatte Brasilien 2002 zum Weltmeisterschafts-Titel und Portugal bei der Europameisterschaft 2004 ins Finale geführt.

Einer der Kritikpunkte war unter anderem das zu lasche Training. So sollen Terry und Lampard ihren Boss aufgefordert haben, doch bitteschön die Trainingsintensität zu erhöhen. Die "Bild"-Zeitung will allerdings aus London erfahren haben, dass es hauptsächlich der ivorische Stürmer Didier Drogba war, der gegen den Trainer gearbeitet hat. Kleiner Trost für Scolari: Er soll 8,5 Millionen Euro Abfindung bekommen.


Hiddink vor Vertragsunterschrift

Derweil steht der niederländische Guus Hiddink unmittelbar vor der Vertragsunterschrift bei den "Blues". Der 62-Jährige betreut zwar derzeit die russische Nationalmannschaft, doch der russische Verband hat bereits den Weg für ein Doppel-Engagement des Niederländers freigemacht. "Wir sehen darin kein Problem. Der Zeitplan des Nationalteams erlaubt es, dass Guus beide Posten gleichzeitig innehat", sagte RFS-Generalsekretär Alexej Sorokin der Nachrichtenagentur Reuters.

Quelle: n-tv.de