Sport
Mittwoch, 27. Mai 2009

CL-Finale 2009: Manchester enttäuscht: Barcas Ballkünstler triumphieren

null

Die Fußballer des FC Barcelona haben das Finale der Champions League gegen Manchester United mit 2:0 gewonnen. Der Kameruner Samuel Eto'o erzielte nach zehn Minuten die Führung vor 67.000 Zuschauern im ausverkauften Stadio Olimpico in Rom. Lionel Messi erhöhte nach der Pause (70.) auf 2:0. Und das per Kopf!

So sehen Sieger aus: Die Spieler des FC Barcelona mit dem - Überraschung! - Pokal.
So sehen Sieger aus: Die Spieler des FC Barcelona mit dem - Überraschung! - Pokal.(Foto: AP)

Es ist der dritte Gewinn der wichtigsten Trophäe im Club-Fußball nach 1992 und 2006. Vor 67.000 Zuschauer im ausverkauften Stadio Olimpico von Rom setzte sich für Manchester am Mittwochabend der Fluch der Titelverteidiger fort. Wie seine 15 Vorgänger konnte ManU den Vorjahreserfolg nicht wiederholen und verlor nach 25 ungeschlagenen Champions-League-Auftritten zudem auch erstmals ein Europapokalfinale.

Barcelonas atemberaubendes Starensemble, das auf dem Weg ins Endspiel den FC Bayern im Viertelfinale gedemütigt und den FC Chelsea im Halbfinale mit Glück niedergerungen hatte, schaffte mit dem Triumph in der Ewigen Stadt als erster spanischer Verein das Triple aus nationaler Meisterschaft, Pokalgewinn und Europapokal-Krone. Barca-Coach Josep Guardiola gelang zudem als erstem Trainer das Kunststück, gleich in seiner Premieren-Saison den begehrten Pokal mit den Henkelohren zu gewinnen. Manchester Uniteds Trainer-Heroe Sir Alex Ferguson blieb hingegen der dritte Gewinn der Champions-Trophäe ebenso versagt wie seinem Club der vierte Sieg im Edel-Wettbewerb.

Blendende Ballästhetik statt biederer Blutgrätsche

Kurz und gut: Lionel Messi.
Kurz und gut: Lionel Messi.(Foto: dpa)

Das Duell, bei dem wie erhofft sofort blendende Ballästhetik statt biederer Blutgrätsche Programm war, begann mit einem Freistoßkracher von Cristiano Ronaldo, der nach nur 87 Sekunden Barca-Schlussmann Victor Valdes vor erhebliche Probleme stellte. Noch zweimal versuchte sich der Portugiese mit gefährlichen Schüssen, dann beendete Eto'o kurz - und für ManU schmerzhaft - die sich anbahnende Ronaldo-Show. Nach einem Pass von Andres Iniesta ließ er Nemanja Vidic stehen und überlistete auch United-Schlussmann Edwin van der Sar.

Im Privatduell mit Cristiano Ronaldo um die Rolle des besten Fußballers der Welt wollte nun Barcas Messi (19.) nicht mehr zurückstehen und setzte mit einem Schuss wie ein Strich vom Strafraumrand ein Ausrufezeichen. Manchester war beeindruckt, reagierte nur noch, statt wie vom FC Chelsea im Halbfinale demonstriert, aggressiv gegen Barcas gefürchtete Ballzirkulation dagegenzuhalten. Barca hatte zu viel Raum und - etwas überraschend - sogar körperliche Vorteile.

Manchester zeigte zu wenig

In Feierlaune: Torschütze Samuel Eto'o und Vorlagengeber Andrés Iniesta nach dem 1:0.
In Feierlaune: Torschütze Samuel Eto'o und Vorlagengeber Andrés Iniesta nach dem 1:0.(Foto: AP)

ManU zeigte zu wenig, um die wegen Sperren und Verletzungen gleich auf drei Positionen veränderte Barca-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Außer Cristiano Ronaldo war bis zum Halbzeitpfiff kein "Red Devil" auf heißer Finaltemperatur. Barcelona war bis zu diesem Zeitpunkt lediglich vorzuwerfen, nicht energisch genug auf das zweite Tor zu drängen. Der Champagner-Fußball der Anfangsphase hatte nun ein wenig sein Prickeln verloren. Erst kurz vor der Pause brachte Messi (44.) nach einem Dribbling van der Sar nochmals in Verlegenheit.

Tja: Manchesters Torwart Edwin van der Saar macht den Eindruck, als wisse er, dass er das Tor hätte verhindern können.
Tja: Manchesters Torwart Edwin van der Saar macht den Eindruck, als wisse er, dass er das Tor hätte verhindern können.(Foto: dpa)

Von einem schnellen Aufbäumen Manchesters war auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nichts zu sehen. Im Gegenteil: Barca machte richtig Druck. Thierry Henry (48.) tanzte die Abwehr aus, scheiterte aber zu lässig an van der Sar. Beim Freistoß des starken Xavi (53.) verhinderte der Pfosten einen zweiten Barca-Treffer.

Ausgerechnet als Manchester doch noch mehr Druck entfachte und klammheimlich Erinnerungen an die dramatische Wende im legendären Finale von Barcelona gegen den FC Bayern (2:1) 1999 aufkamen, schlug die nur 1,70 Meter große Zaubermaus Messi zu - und das ausgerechnet mit einem vorbildlichen Kopfballtor. Das neunte Tor in der Champions- League-Saison machte den argentinischen Wirbelwind nicht nur zum jüngsten Champions-League-Torschützenkönig, sondern auch zum Topfavoriten für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres.

 

FC Barcelona - Manchester United 2:0 (1:0)

FC Barcelona: Valdés - Puyol, Touré, Piqué, Sylvinho - Xavi, Busquets, Iniesta (90.+2 Rodriguez) - Messi, Eto'o, Henry (72. Keita)

Manchester United: van der Sar - O'Shea, Ferdinand, Vidic, Evra - Anderson (46. Tévez), Carrick, Giggs (75. Scholes) - Cristiano Ronaldo, Park (66. Berbatow) - Rooney

Schiedsrichter: Busacca (Schweiz) - Zuschauer: 67 000 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Eto'o (10.), 2:0 Messi (70.)

Gelbe Karten: Piqué / Vidic, Scholes, Cristiano Ronaldo

Beste Spieler: Xavi, Iniesta / Cristiano Ronaldo

 

 

 

Quelle: n-tv.de