Sport

Oldenburg unterliegt im Finale Bietigheim gewinnt Pokal mit 53. Sieg in Serie

d9ce8fc82a16e49a499cbd90fb505e50.jpg

Wenn sich eine Mannschaft mit dem Jubeln auskennt, dann die aus Bietigheim.

(Foto: dpa)

Deutsche Meisterschaft? Gewonnen. European League? Gewonnen? DHB-Pokal? Jetzt auch gewonnen. Die SG BBM Bietigheim krönt ihre einzigartige Handballsaison mit dem 53. Sieg nacheinander. Im Pokalfinale wehrt sich der VfL Oldenburg nach Kräften, ist letztlich aber chancenlos.

Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim haben ihre Traumsaison mit dem Triple gekrönt. Beim Final Four um den DHB-Pokal in Stuttgart gewann das Team von Bundestrainer Markus Gaugisch das Endspiel gegen den VfL Oldenburg 40:30 (17:12) und verteidigte seinen Titel erfolgreich. "Der deutsche Pokalsieg in Stuttgart krönt eine perfekte, nun historische Saison. Es ist kaum möglich in Worte zu fassen, was die Spielerinnen und das Trainerteam Tag für Tag, Woche für Woche abgerissen haben", sagte Sportdirektor Gerit Winnen: "Diese goldene SG-Generation meißelt Sportgeschichte. Mehr geht nicht."

Die Bietigheimerinnen dominierten das Endspiel vom Anwurf an. Zielstrebig spielte der Favorit seine klaren Vorteile im Angriff und in der Verteidigung aus, schon beim Zwischenstand von 9:4 nach zwölf Minuten schien eine Vorentscheidung gefallen. Oldenburg verkürzte nach einer Auszeit zwar, in Überzahl aber zog die SG wieder auf fünf Tore davon.

Eigentlich sind es sogar vier Titel

Beste Werferinnen beim Sieger waren Nationalspielerin Julia Maidhof und Karolina Kudlacz-Gloc mit jeweils sechs Treffern. Oldenburg reichten auch die neun Tore der überragenden Kathrin Pichlmeier nicht, achtmal traf Merle Carstensen für den VfL. Zur besten Spielerin des gesamten Wochenendes wurde Bietigheims niederländische Weltmeisterin Inger Smits gekürt.

Mehr zum Thema

Für die Überfliegerinnen aus Bietigheim war es wettbewerbsübergreifend der 53. Pflichtspielsieg in Folge. Nach dem Triumph in der European League und der Meisterschaft holten sie streng genommen sogar das Quadruple. Zu Beginn der Saison hatte der Klub gegen Borussia Dortmund den Supercup gewonnen. "Diese Coolness, diese Gier weiter zu gewinnen" mache seine Mannschaft besonders, sagte Trainer Gaugisch im Interview mit SWR Sport.

Oldenburg verpasste indes seinen fünften Pokalsieg. Der VfL hatte im Halbfinale am Vortag den Buxtehuder SV mit 28:26 (15:8) ausgeschaltet, Bietigheim setzte sich 32:28 (17:12) gegen den Thüringer HC durch. Der THC gewann das Spiel um Platz drei gegen Buxtehude mit 30:27 (17:12).

Quelle: ntv.de, tsi/sid/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen