Sport

WM-Finale dramatisch verpasst Deutsche Hockey-Damen scheitern am Angstgegner

ed9d94425207894ffbcb2773135f6d61.jpg

Linnea Weidemann ist untröstlich. Der Traum von WM-Gold platzt.

(Foto: dpa)

Die deutschen Hockey-Damen verpassen ihr erstes WM-Endspiel seit 1986: Der EM-Zweite verliert in Spanien das Halbfinale mit 2:4 im Shootout gegen Argentinien. Der Angstgegner hat wieder einmal zugeschlagen.

Die deutschen Hockey-Frauen sind im Halbfinale der Weltmeisterschaft an ihrem Angstgegner gescheitert, haben aber weiter die Chance auf ihre erste WM-Medaille seit 24 Jahren. Die Mannschaft von Bundestrainer Valentin Altenburg unterlag dem zweimaligen Titelträger Argentinien im spanischen Terrassa mit 2:4 im Penalty-Shootout, nach 60 Minuten hatte es 2:2 (1:2) gestanden. Deutschland spielt somit am Sonntag (18.30 Uhr/DAZN) gegen Australien um Bronze.

"Natürlich, wenn du im Halbfinale stehst, willst du ins Finale", sagte Co-Kapitänin Nike Lorenz nach der Partie: "Ich denke, wir dürfen traurig sein über das Ergebnis. Aber wir werden morgen aufstehen und um eine Medaille kämpfen."

Hanna Granitzki (1.) brachte nach einem Blitzstart die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) in Führung, Charlotte Stapenhorst legte nach (44.). Agustina Gorzelany (14.) und Agustina Albertarrio (27.) erzielten die Treffer für Argentinien, das am Ende die besseren Nerven hatte.

Kira Horn fällt aus

Im Vorfeld der Partie hatte Altenburg betont, dass er den vergangenen Spielen gegen Argentinien "gar nicht viel Aufmerksamkeit schenke". Sowohl 2010 bei der letzten deutschen Teilnahme an einem WM-Halbfinale als auch im olympischen Viertelfinale 2021 hatte Argentinien für das Aus der "Danas" gesorgt. Erst im Mai hatte Deutschland auch in der Pro League zwei Niederlagen gegen die Südamerikanerinnen kassiert.

Doch das DHB-Team, das krankheitsbedingt auf Kira Horn verzichten musste, startete selbstbewusst und setzte gleich ein Ausrufezeichen. Bereits nach 28 Sekunden versenkte Granitzki nach einer Strafecke den Ball im gegnerischen Tor. In der Folge war Argentinien um den Ausgleich bemüht, doch Deutschland verteidigte wie zuletzt konzentriert.

Umkämpfte zweite Hälfte

Gorzelany brachte Argentinien nach einer Strafecke zurück ins Spiel, die deutsche Nationalmannschaft stemmte sich jedoch weiter dagegen und ließ die Südamerikanerinnen nur selten in die Nähe des eigenen Tors. Vorne konnte das DHB-Team seine Chancen jedoch nicht nutzen. Albertarrio legte schließlich nach.

Nach der Halbzeitpause wurde die Partie immer umkämpfter, doch Stapenhorst gelang der Ausgleich, nachdem sich das DHB-Team im gegnerischen Torraum festgesetzt hatte. Torhüterin Julia Sonntag parierte einen Schuss von Delfina Thome stark (52.). Bei beiden Mannschaften schien das kräftezehrende und temporeiche Spiel Spuren zu hinterlassen, beiden gelang es kaum noch, sich erneut klare Möglichkeiten herauszuspielen. Argentinien drängte nach vorne, Deutschland ließ jedoch in der regulären Spielzeit nichts mehr zu.

Quelle: ntv.de, ino/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen