Sport

Eishockey / DEL Düsseldorf verpasst Tabellenführung

Im Auswärtsspiel gegen den ERC Ingolstadt unterliegt Düsseldorf mit 3:7 - damit verpassen die Metro Stars die Rückkehr an die Tabellenspitze. Dort stehen weiterhin die spielfreien Wolfsburger. Mannheim stellt unterdessen einen neuen Negativ-Rekord auf: Sie bleiben auch im sechsten Spiel in Folge ohne Punkt.

DEL_-_Deutsche_Eishockeyliga.jpg

Die DEG Metro Stars haben die erhoffte Rückkehr an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verpasst. Die Düsseldorfer verloren beim ERC Ingolstadt mit 3:7. Damit verteidigte der spielfreie EHC Wolfsburg Rang eins. DEL-Rekordmeister Adler Mannheim sorgte indes für einen Negativ-Rekord: Die Kurpfälzer unterlagen daheim den Hamburg Freezers 1:3 und blieben damit erstmals in ihrer Club-Geschichte sechs Partien lang ohne Punkt.

Wieder in Schlagdistanz zur Spitze sind die Eisbären Berlin: Der Titelfavorit fegte Vorjahresfinalist Augsburger Panther mit 7:1 vom Eis und zog damit nach Punkten mit der DEG gleich. Schon am Sonntag könnten die Hauptstädter erstmals in dieser Spielzeit Rang eins erobern. Gegen Augsburg machten die Berliner mit einer überragenden Vorstellung praktisch schon im ersten Drittel (3:0) alles klar. Am Ende stand der höchste Sieg der bisherigen Saison zu Buche.

Im Süd-Derby zwischen den Nürnberg Ice Tigers und dem EHC München behielten die fränkischen Hausherren mit 3:2 die Oberhand. Die Straubing Tigers bezwangen die Kölner Haie verdient mit 4:3 und vermasselten den Rheinländern damit den fünften Sieg in Serie.

Die Metro Stars wurden beim Vorjahreshalbfinalisten aus Ingolstadt in den Anfangsminuten ihrer Favoritenrolle gerecht, gaben mit einer kleinen Schwächephase noch im ersten Drittel das Match aber aus der Hand. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Hausherren im Torabschluss Kaltschnäuzigkeit zeigten. Nach dem 2:5 nahm Düsseldorfs Coach Jeff Tomlinson den bedauernswerten Goalie Jean-Sebastien Aubin vom Eis, aber die Partie war zu dem Zeitpunkt bereits gelaufen. Nach drei Siegen ging die DEG damit erstmals wieder als Verlierer vom Eis, Ingolstadt kletterte dagegen auf Platz acht.

Komplett verunsichert präsentierten sich die Adler Mannheim, die im Duell der beiden mit Abstand schwächsten Offensivteams gegen Hamburg einen neuen Tiefpunkt erlebten. Nur kurz ließ Manuel Klinge die 8271 Fans mit seinem zwischenzeitlichen 1:1 auf ein Ende der Misere hoffen. Als der Stürmer später aber den Puck vertändelte und damit den zweiten Gegentreffer verschuldete, bogen die Adler wieder auf die Verliererstraße ein. Ex-NHL-Profi Christoph Schubert traf für die Freezers ins leere Tor und markierte seinen ersten Saisontreffer. Unter gellendem Pfeifkonzert verließen die Mannheimer die Halle.

Die Nürnberg Ice Tigers konnten sich im fränkisch-bayerischen Duell gegen München erneut auf ihre seit Wochen überragenden Stürmer Eric Chouinard und Dusan Frosch verlassen. Mit je einem Treffer und der gemeinsamen Vorbereitung zu Tor Nummer drei schoss das Duo die Ice Tigers in der Tabelle wieder an München vorbei.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen