Sport

Ärger über "Hau richtig drauf!" Fünfkampf-Drama beschäftigt Reiter weiter

251374298.jpg

Kim Raisner (Mitte) und Annika Schleu (rechts) produzierten in Tokio eine Situation, die den deutschen Sport weiterhin beschäftigt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei den Olympischen Spielen sorgt der Moderne Fünfkampf für eine Menge Ärger, weil eine deutsche Medaillenkandidatin vor laufenden Kameras auf ihrem Pferd verzweifelt - und von ihrer Trainerin aufgefordert wird, mal "richtig drauf" zu hauen. Die Reitsportler wollen solche Bilder dringend vermeiden.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) will nach Angaben ihres neuen Präsidenten Hans-Joachim Erbel den Druck auf den Modernen Fünfkampf erhöhen. Nach der Reit-Affäre um die Fünfkämpferin Annika Schleu bei den Olympischen Spielen in Tokio war auch der organisierte Reitsport in Rechtfertigungszwang geraten. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Druck auszuüben", meinte der 62-jährige Erbel beim CHIO in Aachen. "Wir sagen, dass die Fünfkämpfer das Reiten rausnehmen sollen. Wenn sie das nicht können, sollen sie das Reglement so ändern, dass sie die Tiere und Menschen schützen."

Die FN und der Weltreiter-Verband FEI hatten sich nach den erschreckenden Bildern mit Schleu deutlich von den Fünfkämpfern distanziert. Die 31-jährige Schleu war beim Reiten mit dem ihr zugelosten und völlig verunsicherten Pferd nicht zurechtgekommen. Bundestrainerin Kim Raisner hatte die weinende Berlinerin mit den Worten "Hau mal richtig drauf!" zum Einsatz der Gerte aufgefordert und dem Pferd zudem einen Schlag mit der Faust versetzt. Anschließend wurden Schleu und Raisner Tierquälerei vorgeworfen.

Diese Bilder vom Fünfkampf gebe es bei allen Olympischen Spielen, meinte Erbel. "Das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche." Der 62-Jährige befürchtet, dass durch die Diskussion auch der Reitsport insgesamt in Verruf gerät. "Das sind keine Reiter", sagte er über die Fünfkämpfer und Fünfkämpferinnen. Für die Anforderungen bei Olympia mit Sprüngen über 1,20 Meter seien Kenntnisse erforderlich, "die sie nicht haben". Die FN und die FEI suchen das Gespräch mit den nationalen und internationalen Fünfkampf-Verbänden. "Wir haben Gesprächsbedarf." Eberl wurde Anfang Juli zum Präsidenten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung gewählt.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.