Sport

"Einer der großen Torhüter" Handball-Legende Stefan Hecker ist tot

imago35652342h.jpg

Stefan Hecker ist eine der prägenden Persönlichkeiten der Geschichte der Handball-Bundesliga.

(Foto: imago/Sven Simon)

159-facher Handball-Nationalspieler, Handballer des Jahres und dreimal deutscher Meister: Stefan Hecker ist einer der erfolgreichsten Spieler der deutschen Handballgeschichte. Nun berichtete die Familie, dass der ehemalige Torwart einer schweren Erkrankung erlag.

Der frühere Handball-Nationaltorhüter Stefan Hecker ist tot. Der langjährige Spieler und Manager des Traditionsvereins TuSEM Essen erlag im Alter von 60 Jahren einer schweren Krebserkrankung, wie seine Ehefrau Claudia der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. "Er hat sich in den letzten Jahren der Krankheit gestellt und gekämpft, bis vor wenigen Wochen ging es ihm damit auch ziemlich gut. Doch letztendlich hatte er keine Chance", sagte sie der "WAZ".

Hecker, der insgesamt 159 Länderspiele bestritten hat und 1989 und 1990 zum Handballer des Jahres gewählt worden war, starb bereits am 19. August. "Wir haben ihn in aller Ruhe im engsten Kreis beigesetzt", sagte Claudia Hecker. Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes, würdigte Hecker als einen "der großen deutschen Handball-Torhüter". Weiter sagte er: "Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Claudia und seiner Familie."

Statistiken für die Ewigkeit

Mit dem TuSEM, für den er zwischen 1979 und 2000 aktiv war, wurde Hecker je dreimal deutscher Meister (1986, 1987, 1989) und DHB-Pokalsieger (1988, 1991, 1992). 1989 gewann er mit dem Club den Europapokal der Pokalsieger. In der Nationalmannschaft stand Hecker stetig in Konkurrenz zu Andreas Thiel, beide hatten ihre Bundesligakarrieren 1979 begonnen. Insgesamt bestritt Hecker 561 Bundesliga-Spiele, nur vier Spieler bestritten mehr Partien. 2003 beendete er seine aktive Karriere im Alter von 44 Jahren.

Anschließend arbeitete er unter anderem als Manager für seinen Stammverein Essen und als Geschäftsführer für den VfL Gummersbach. In den letzten Jahren hatte der ehemalige Weltklassetorwart keine Ämter im Handball mehr inne und sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sein ehemaliger Verein TuSEM Essen ehrte eine seiner größten Legenden am Freitagabend beim Spiel der aktuellen Zweitligamannschaft mit einer Schweigeminute.

Quelle: ntv.de, ter/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.