Sport

Doping-Schock kurz vor der WM Kanu-Weltmeisterin wird positiv getestet

imago40497608h.jpg

Laurence Vincent-Lapointe wurde positiv getestet - beteuert aber ihre Unschuld.

(Foto: imago images / Newspix)

Die elfmalige Kanu-Weltmeisterin Laurence Vincent-Lapointe aus Kanada wird positiv auf "eine verbotene Substanz" getestet. Die Szene ist geschockt. Die Kanutin beteuert ihre Unschuld - gesperrt ist sie vorläufig trotzdem. Sie muss nun um ihre Olympia-Teilnahme bangen.

Der Kanu-Rennsport wird kurz vor der WM von einem prominenten Dopingfall erschüttert. Die elfmalige Weltmeisterin Laurence Vincent-Lapointe aus Kanada wurde wegen einer positiven A-Probe vorläufig gesperrt und verpasst den am Mittwoch beginnenden Saison-Höhepunkt im ungarischen Szeged. "Das ist ein Albtraum. Ich bin schockiert und am Boden zerstört. Ich habe absolut nichts Falsches gemacht und nichts zu verstecken. Ich glaube an einen sauberen Sport", sagte Vincent-Lapointe in einer Stellungnahme.

Nach Angaben des Weltverbandes ICF wurde bei Vincent-Lapointe "eine verbotene Substanz" festgestellt. Der kanadische Kanu-Verband vermutet verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel als Ursache und sicherte der 27-Jährigen Unterstützung zu. Seit der Aufnahme der Canadier-Frauen ins WM-Programm im Jahr 2010 hat Vincent-Lapointe elf von 16 möglichen Goldmedaillen gewonnen.

Bei Olympia 2020 in Tokio wird die Disziplin erstmals zum Programm gehören. In Szeged wird zwar ein Großteil der Quotenplätze für Tokio vergeben, Vincent-Lapointe kann diesen aber auch noch beim Weltcup in Duisburg im Mai 2020 holen.

Quelle: n-tv.de, dbe/sid