Sport
Rückraumstar Domagoj Duvnjak steuerte zwei Tore zum Prestigesieg seiner Kroaten gegen Serbien bei der Handball-EM bei.
Rückraumstar Domagoj Duvnjak steuerte zwei Tore zum Prestigesieg seiner Kroaten gegen Serbien bei der Handball-EM bei.(Foto: imago/Bildbyran)
Freitag, 12. Januar 2018

Schwedens Handballer schockiert : Kroatien eröffnet EM mit Prestigesieg

Bei der Handball-Europameisterschaft ist das kroatische Team Titelfavorit und Gastgeber. Im hitzigen Auftaktduell mit Erzrivale Serbien spielen die "Kauboji" beflügelt auf. Weltmeister Frankreich gelingt ein Zittersieg, Island sorgt für die Überraschung des Abends.

Gastgeber Kroatien ist mit einem Prestige-Erfolg in die Handball-Europameisterschaft gestartet. Die Mannschaft um Rückraumstar Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel besiegte in ihrem ersten Spiel in der Gruppe B den Erzrivalen Serbien mit 32:22 (14:9).

Bilderserie

Luka Stepancic und Manuel Strlek erzielten jeweils sechs und damit die meisten Treffer für die Kroaten, die sich im eigenen Land den Titel zum Ziel gesetzt haben. Duvnjak, erst vor wenigen Wochen von hartnäckigen Patellasehnenproblemen genesen, war zweimal erfolgreich. Allerdings wurde der 29-Jährige in der Schlussphase an der rechten Wade mit dicken Eisbeuteln behandelt, eine Diagnose stand zunächst aus. Der ehemalige Berliner Petar Nenadic war bester Serbe und warf sechs Tore.

15.000 mehrheitlich kroatische Zuschauer verwandelten die Arena in Split in einen Hexenkessel. Die Fans der "Kauboji" pfiffen die Serben bereits beim Abspielen der Nationalhymne nieder, die deutschen Top-Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig hatten einige Arbeit.

Rekord-Europameister unterliegt Island

Im ersten Topspiel des Turniers wendete Weltmeister Frankreich eine Auftaktpleite gerade noch ab. Bei der Neuauflage des letztjährigen WM-Endspiels gewann die Mannschaft von Trainer Didier Dinart gegen Mitfavorit Norwegen dank eines späten Tores von Michael Guigou mit 32:31 (15:17). Bester Schütze seiner Mannschaft war Kentin Mahe von der SG Flensburg-Handewitt mit acht Toren. Für die Norweger war der Ex-Bundesliga-Profi Kent Robin Tönnesen mit sieben Toren am erfolgreichsten.

Im zweiten Spiel der Kroatien-Gruppe unterlag Rekord-Europameister Schweden der Auswahl Islands nach einer indiskutablen Vorstellung in der ersten Hälfte mit 24:26 (8:15). Aufseiten der Isländer war Gudjon Valur Sigurdsson vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen fünfmal erfolgreich, damit egalisierte der 38 Jahre alte Linksaußen die Weltrekordmarke für Länderspieltore des Ungarn Peter Kovacs (1797). Bei den Schweden traf der Flensburger Jim Gottfridsson sechsmal. In der EM-Vorbereitung hatten die Isländer beide Spiele gegen die DHB-Auswahl verloren.

In Gruppe B mit Porec als Spielort kassierte Österreich gegen die Auswahl Weißrusslands ein 26:27 (12:14). Überragender Akteur der Österreicher war Nikola Bylik vom THW Kiel, dessen acht Treffer aber nicht zum Sieg reichten. Titelverteidiger Deutschland trifft bei seinem ersten Auftritt in Gruppe C am Samstag in Zagreb auf Montenegro.

Parallel dazu verpatzte Österreich seinen Start in das Turnier. Die Österreicher unterlagen Weißrussland in Porec mit 26:27 (12:14). Überragender Akteur der Österreicher war Nikola Bylik vom THW Kiel, dessen acht Treffer aber nicht zum Sieg reichten.

Quelle: n-tv.de