Sport
In Siegerpose - Mick Schumacher.
In Siegerpose - Mick Schumacher.(Foto: imago/HochZwei/Suer)
Donnerstag, 11. Oktober 2018

Sprungbrett in die Formel 1: Mick Schumacher greift nach dem EM-Titel

Auf dem Hockenheimring kann Mick Schumacher am Wochenende seinen größten Erfolg feiern. Er ist der Favorit auf den Europameistertitel in der Formel 3. Die sportliche Krönung würde ihn seinem großen Traum einen Schritt näher bringen.

Der größte Nachname im Motorsport, die ewig hohen Erwartungen, die vielen neugierigen Blicke. Nur Mick Schumacher weiß, wie sich das anfühlt. Seit der Sohn von Michael Schumacher den Entschluss fasste, selbst ins Cockpit zu klettern, trägt er eine enorme Last mit sich herum. Natürlich habe dieser Name ihm auch "Türen geöffnet", sagt der 19-Jährige, aber durchgehen muss er alleine: "Du musst immer noch beweisen, was du kannst."

Am Wochenende bekommt Schumacher nun seine bislang größte Chance dazu, der Titel in der Formel-3-EM ist zum Greifen nah. "Ich werde immer noch einen Schritt nach dem anderen gehen und nur von Rennen zu Rennen schauen", sagte er vor dem Finale in Hockenheim. Zusätzlichen Druck will er sich nicht machen, von seiner Herangehensweise, die bislang Erfolg brachte, rückt er nicht ab. Dabei reist Schumacher mit einem komfortablen Polster an. 329 Punkte hat er auf dem Konto und damit 49 mehr als Verfolger Daniel Ticktum aus Großbritannien.

Eigentlich kann aus Schumachers Sicht gar nichts mehr schiefgehen - bereits in den beiden Rennen am Samstag (10.00 und 16.30 Uhr) kann er sich den Meisterpokal holen. Am Sonntag (10.05 Uhr) geht es dann zum letzten Mal auf die Strecke. Alle drei Rennen sind auf n-tv und auf n-tv.de im Eventstream zu sehen.

Ziel bleibt die Formel 1

Es wäre der Höhepunkt seiner bisherigen Karriere und die Krönung einer herausragenden zweiten Saison in der Formel 3. Ganz nebenbei das wohl beste Bewerbungsschreiben für den Sprung in die Königsklasse. Denn, und daraus macht Schumacher seit Jahren keinen Hehl, die Formel 1 ist das große Ziel. "Da lasse ich mich nicht von abbringen", hatte er dem SID bereits 2017 gesagt: "Ich konzentriere mich auf mich und schaue nicht auf die anderen Fahrer. Jeder hat seine eigene Entwicklung, das ist nicht vergleichbar."

2015 hatte Schumacher seine erste Saison im Formelwagen absolviert. In der ADAC Formel 4 deutete er immer wieder sein großes Potenzial an, stets im Fokus der Öffentlichkeit. Mit der Entscheidung in der Meisterschaft hatte Schumacher Junior nichts zu tun - dennoch versammelten sich die meisten Fans und Journalisten stets rund um den Wagen des damals 16-Jährigen. Ein Jahr später schloss er sich Prema Racing an, wurde Vizemeister und stieg 2017 mit dem italienischen Team in die Formel 3 auf.

Nach einigen Rückschlägen folgte in dieser Saison der Durchbruch. Und wo, wenn nicht in Spa, im "Wohnzimmer" seines Vaters, sollte Mick Schumacher den ersten Saisonsieg feiern? Am 28. Juli in den Ardennen nahm die Karriere des Youngsters endgültig Schwung auf. Plötzlich lief es. Der Druck von außen, die hohen Erwartungen - all das hemmte auf einmal nicht mehr. Es folgten sieben Siege, zwischenzeitlich fünf in Serie. Entschieden ist die Meisterschaft noch nicht, beteuert der Youngster. Aber er weiß selbst, dass er in Hockenheim alle Trümpfe in der Hand hat. An jenem Ort, an dem der Hype um seinen Vater einst Jahr für Jahr einen Höhepunkt erreichte.

Quelle: n-tv.de