Sport

62.000 Fans beim Eröffnungsspiel Polen stemmt Volleyball-WM der Rekorde

3kig4830.jpg2245382487547463934.jpg

Riesige Kulisse: 62.000 Zuschauer sind beim WM-Eröffnungsspiel dabei.

dpa

Mit dem Eröffnungsspiel vor sage und schreibe 62.000 Zuschauern startet in Warschau die Volleyball-WM der Männer. Die Organisatoren versprechen Zuschauerrekorde und eine besondere Atmosphäre. Die deutsche Auswahl schielt aufs Podium.

Vital Heynen ist neidisch. "Ich würde so gerne mit Serbien tauschen", sagt der Volleyball-Bundestrainer. Doch das gigantische Eröffnungsspiel bei der WM in Polen darf Heynen mit seinem Nationalteam nur vor dem Fernseher verfolgen. Wenn Gastgeber Polen am Abend (20.15 Uhr) im Nationalstadion von Warschau auf die Serben trifft, sind 62.000 Zuschauer dabei - es soll der Auftakt für eine Weltmeisterschaft der Superlative werden.

Nur knappe 100 Minuten dauerte es, bis alle Tickets für das Rekordspiel vergriffen waren. "Das zeigt schon, welchen Stellenwert Volleyball in Polen hat", meinte Heynen. Der Belgier startet mit der Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) am Montag (13.00 Uhr) in Kattowitz gegen Titelverteidiger Brasilien in die WM. "Wir haben eine Einladung für die Eröffnung, werden das Spiel aber wegen der Entfernung aus der Ferne verfolgen müssen", sagte Heynen.

"Volleyball ist eine Lebenseinstellung"

3kjn0049.jpg7704646502705845273.jpg

Vital Heynen will mit der deutschen Auswahl eine Medaille gewinnen.

(Foto: dpa)

Eigentlich treten Polens Fußballer um Stürmerstar Robert Lewandowski vor vollen Rängen in der Arena der Hauptstadt an - doch für das erste WM-Spiel ist das Stadion gerade gut genug. "Dieses Land begeistert sich so sehr für Volleyball, dass es sich den Spitznamen 'Volleyland' verdient hat", sagte der polnische Verbandspräsident Miroslaw Przedpelski. Volleyball sei für die Polen kein schnöder Sport, "sondern eine Lebenseinstellung".

Das wissen auch die deutschen Nationalspieler. "Man kommt in Polen schon mit einem Lächeln in die Halle, weil man weiß, dass alle Plätze besetzt sind und unsere Leistung sehr geschätzt wird", sagte Nationalspieler Lukas Kampa, der für den polnischen Erstligisten Radom spielt. Unter anderem sind auch Kapitän Jochen Schöps (Rzeszow) und Ferdinand Tille (Belchatow) in Polen aktiv. Heynen weiß warum: "Viele Vereine sind in guten Situation, es gibt eine sehr gute Liga, und jedes Spiel kommt im Fernsehen." Ein Zustand, von dem in Deutschland nur geträumt werden kann. "Volleyball steht in Polen auf einer Stufe mit Fußball. Der Sport ist dort ganz oben angesiedelt und vielleicht sogar die Nummer eins", sagte Heynen, der selbst auch als Coach im polnischen Bydgoszcz arbeitet.

Russland in der Favoritenrolle

Die WM soll nun Maßstäbe setzen, der aufwendige Umbau der Fußballarena ist nur der Anfang. Der Ticketverkauf läuft glänzend, auch bei den Begegnungen ohne polnische Beteiligung werden volle Halle erwartet. "Wir wollen Volleyball auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2016 in eine neue Ära führen", sagte Präsident Ary S. Graca vom Weltverband FIVB: "Diese WM ist der Startschuss dafür."

Graca wünscht sich bei der ersten Volleyball-WM in Polen "Zuschauerrekorde und ein sportlich herausragendes Turnier" - und auch er freut sich auf die Eröffnungsparty in ungewöhnlichem Ambient: "Letztmalig fand bei der WM 1952 ein WM-Spiel unter freiem Himmel statt. Das zeigt schon, wie besonders dieses Event ist." Allerdings hat das Stadion auch ein Dach, das zur Not vor Regen schützt.

24 Mannschaften treten bei den Titelkämpfen zunächst in der ersten Gruppenphase an, das 103. Turnierspiel wird das Finale am 21. September in Kattowitz sein. Favorit ist Rekordweltmeister Russland (sechs Titel), Brasilien, Italien oder Bulgarien gehören ebenfalls zum Kreis der Medaillenkandidaten. Auch die deutsche Mannschaft will nach Platz 5 bei Olympia vor zwei Jahren unter die Top 3 kommen.

Quelle: n-tv.de, Thomas Wolfer, sid