Sport

"Sofort glücklich aufgewacht" Radstar verschwindet spontan aus Radsport

imago0048360349h.jpg

Dumoulin fährt fürs Erste keine Rennen.

(Foto: imago images/Sirotti)

Am Freitag wird Tom Dumoulin als Topfahrer seines Teams für die Tour de France vorgestellt. Am Samstag reist der 30-Jährige aus dem Trainingslager ab. Der Radprofi nennt mentale Probleme als Grund für seinen Abschied und will sich erstmal Zeit nehmen, um wichtige Fragen zu beantworten.

Der niederländische Radstar Tom Dumoulin nimmt für unbestimmte Zeit eine Auszeit. Wie sein Team Jumbo-Visma mitteilte, hat der frühere Giro-Sieger und Zeitfahr-Weltmeister das Trainingslager verlassen, um daheim seine Zukunft im Radsport zu überdenken. Vorerst wird der 30-Jährige keine Rennen bestreiten. Dumoulin erklärte seinen Schritt mit mentalen Problemen.

"Ich habe es jedem recht machen wollen, wollte, dass mein Team, meine Teamkollegen, die Sponsoren, meine Familie glücklich sind. Dabei habe ich mich selbst etwas vergessen", sagte der Mannschaftskollege des deutschen Routiniers Tony Martin in einer Videobotschaft: "Die Frage, was ich selbst will, ob ich überhaupt noch Radprofi sein will, hat sich mir in den letzten Monaten immer wieder gestellt, und ich habe keine Zeit dafür gefunden, sie zu beantworten."

"Es fühlt sich so gut an"

Dumoulin, der zuletzt immer wieder von gesundheitlichen Problemen zurückgeworfen wurde, war noch am Freitag von seinem Team als Teil einer Dreierspitze für die Tour de France (26. Juni bis 18. Juli) neben dem Slowenen Primoz Roglic und dem Niederländer Steven Kruijswijk präsentiert worden. Keine 24 Stunden später zog Dumoulin die Notbremse.

"Ich habe diese Entscheidung gestern getroffen, und das Team hat mich darin bestätigt. Das fühlt sich wirklich gut an", sagte Dumoulin: "Es ist, als sei ein Rucksack von 100 Kilo von meinen Schultern genommen worden. Ich bin heute Morgen sofort glücklich aufgewacht. Die Entscheidung, mir Zeit für mich selbst zu nehmen, fühlt sich so gut an - das sagt eigentlich genug."

Nun wolle er für sich die Antwort auf drängende Fragen finden. "Was will ich eigentlich? Was will Tom Dumoulin mit seinem Leben machen? Will ich immer noch ein Rennfahrer sein? Und wie? Das sind Fragen, die in mir seit ein paar Monaten brodeln", sagte Dumoulin.

Quelle: ntv.de, tsi/sid