Sport

Neuntes Remis in Serie Schach-WM nähert sich dem Tiebreak

a5ac511213a9ef30e283bb5c217c9a4d.jpg

Magnus Carlsen

imago/Bildbyran

Erstmals verschafft sich Schach-Weltmeister Magnus Carlsen im WM-Duell gegen seinen Herausforderer Fabiano Caruana früh einen Vorteil. Am Ende ärgert sich der Norweger aber über seine Ungeduld, die ihn den Sieg kostet. So endet auch die neunte Partie remis.

Bei der Schach-WM in London haben sich Weltmeister Magnus Carlsen und Herausforderer Fabiano Caruana auch im neunten Duell mit einem Unentschieden getrennt, zwischen beiden Kontrahenten steht es 4,5:4,5. Nur noch drei Spiele bleiben, um eine vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Die zehnte Partie steigt an diesem Donnerstag ab 16 Uhr.

Mit den weißen Steinen erzielte Carlsen zum ersten Mal im Match leichte Vorteile, forcierte das Geschehen dann aber zu früh und musste nach drei Stunden und 30 Minuten Spieldauer in die neunte Punkteteilung einlenken. "Ich hatte eigentlich einen komfortablen Vorteil, aber gab ihn her. Das war schwach", sagte ein zum ersten Mal sichtlich frustrierter Carlsen.

Es passte ein wenig ins Bild, dass der norwegische Titelverteidiger mit einem dicken Pflaster über seinem blauen Auge am Tisch saß. Er hatte die Blessur am spielfreien Dienstag beim Fußballspiel mit Freunden erlitten. Im neunten Duell mit Caruana wählte er die Englische Eröffnung, woraufhin die Spieler bis zum achten Zug die vierte Partie nachspielten.

Carlsen zeigte sich gut vorbereitet und folgte bis zum 17. Zug der Analyse seines Sekundantenteams. In der Folge verbrauchte Caruana viel Zeit und brachte sich durch eine Abtauschoperation in eine leicht schlechtere Stellung. Carlsen ging jedoch etwas überhastet vor und gab seinem Kontrahenten Gegenspiel gegen den eigenen König. Dadurch sah er sich gezwungen, das letzte Turmpaar zu tauschen, wonach sich für beide Seiten keine realistische Gewinnchance mehr bot.

Caruana hatte keine Probleme bei der Verteidigung und erzwang im 56. Zug das Remis. Der erste Spieler, der 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Gelingt keinem der Spieler ein Sieg im auf 12 Partien angesetzten Wettkampf, kommt es zum Tiebreak.

Quelle: n-tv.de, mba/sid

Mehr zum Thema