Sport

Springer im Team auf dem Podium "Schöner Wettkampf" auf der Lieblingsschanze

872a7fba5034e15094eb5a211c19eb3a.jpg

Erst schöner springen - dann schöner strahlen: Die Deutschen erarbeiten sich Platz drei beim Team-Weltcup in Lahti.

(Foto: AP)

Im finnischen Lahti kommen die deutschen Skispringer in Form. Beim Team-Weltcup reicht es für einen Podiumsplatz. Eisenbichler, Geiger, Paschke und Hamann springen erst konstant - und legen dann ein furioses Finale hin.

Die deutschen Skispringer haben beim Team-Weltcup im finnischen Lahti überzeugt und es auf das Podest geschafft. Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Pius Paschke und Martin Hamann mussten sich nur den siegreichen Norwegern und Polen geschlagen geben. "Das war ein richtig schöner Wettkampf", sagte Geiger, dem der weiteste Sprung im deutschen Quartett gelang. "Heute haben wir mal vom ersten Sprung weg Gas gegeben." Im Vergleich zum sehr enttäuschenden sechsten Platz in der Vorwoche in Polen präsentierte sich die Mannschaft von Bundestrainer Stefan Horngacher deutlich stabiler.

Nach dem ersten Durchgang lag das deutsche Team mit einer sehr ausgeglichenen Leistung auf Rang zwei. Zwischen dem weitesten Sprung des Gesamtweltcup-Zweiten Eisenbichler auf 126,5 Meter und dem kürzesten von Hamann lagen nur drei Meter. Im zweiten Versuch unter Flutlicht in der schneereichen Winterlandschaft überzeugten vor allem Eisenbichler und Geiger mit einem fulminanten Finale. Der Oberstdorfer sprang in der letzten Runde und im direkten Duell mit dem Österreicher Daniel Huber um einen Podestplatz 129 Meter weit und sorgte für Jubel bei den wartenden Teamkollegen.

"Das ist eine meiner Lieblingsschanzen", sagte der 27-Jährige zufrieden. Auch Eisenbichler war mit seiner Leistung einverstanden. "Heute war ich mal stabil. Zweimal akzeptabel, ganz okay. Ich bin zufrieden", sagte der Siegsdorfer. "Ich freue mich, dass wir endlich mal wieder auf dem Podest sind." Eine richtig große Schwäche leistete sich kein deutscher Sportler.

Am morgigen Sonntag sind die Springer zum Abschluss des Weltcup-Wochenendes im Einzel gefordert. Der Wettkampf beginnt um 16.00 Uhr. Zuvor wird noch die am Freitag wegen schlechter Bedingungen abgesagte Qualifikation nachgeholt.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa