Sport

Formel 1 Schumi holt dritten Eifel-Sieg

Ein "Kavaliersdelikt" von Ralf Schumacher hat Bruder Michael beim Formel-1-Karneval auf dem Nürburgring den Weg zum Heimsieg geebnet und einen weiteren Doppelerfolg der beiden Schumis verhindert. "Schumi II " musste in seinem BMW-Williams in Runde 39 eine Zeitstrafe von zehn Sekunden absitzen, weil er bei seinem Boxenstopp elf Runden zuvor verbotenerweise eine weiße Linie überfuhr.

Dadurch fiel der 25-jährige Kerpener, der sich bis dahin ein packendes Duell mit Ferrari-Weltmeister Michael Schumacher geliefert hatte, auf den vierten Platz zurück und musste seine Hoffnungen begraben.

Für "Schumi I" war danach vor 142.000 Zuschauern der Weg zum fünften Saisonsieg frei. Der Ferrari-Star verwies nach 69 Runden den Kolumbianer Juan Montoya mit 4,2 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Rang und feierte überschwänglich seinen dritten Nürburgring-Triumph nach 1995 und 2000.

Der Schotte David Coulthard belegte im McLaren-Mercedes den dritten Platz vor Ralf Schumacher. Im Titelrennen dürfte in der Eifel eine Vorentscheidung gefallen sein. Michael Schumacher führt nach dem neunten von 17 WM-Läufen die Gesamtwertung mit 68 Punkten und bereits 24 Zählern vor Coulthard (44) an. Für den Weltmeister war es der 49. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere, lediglich der viermalige Champion Alain Prost (Frankreich) hat mehr Siege (51) auf dem Konto.

Zu den Pechvögeln gehörten wieder einmal die Mönchengladbacher Heinz-Harald Frentzen und Nick Heidfeld. Frentzen musste an zehnter Stelle liegend in Runde 50 seinen Jordan nach einem Dreher neben der Strecke abstellen. Einziger Lichtblick für "HHF " an einem ansonsten schwarzen Wochenende: Eddie Jordan bestätigte, dass der Deutsche auch 2002 für sein Team fahren wird. Heidfeld musste in der 56. Runde mit technischem Defekt seines Sauber aufgeben.

Quelle: ntv.de