Sport

Damen-Halbfinale sind perfekt US-Tennisspielerinnen schreiben Geschichte

94272532.jpg

Madison Keys in Aktion.

(Foto: picture alliance / Seth Wenig/AP)

Auch ohne Serena Williams prägen die amerikanischen Tennisspielerinnen die US Open. Madison Keys erreicht als Letzte das Halbfinale des Grand-Slam-Turniers in New York. Damit ist eine Konstellation perfekt, die es zuletzt vor 36 Jahren gab.

Madison Keys machte mit einem Viertelfinal-Erfolg über Qualifikantin Kaia Kanepi die amerikanischen Vorschlussrunden-Paarungen perfekt. Die Weltranglisten-16. gewann gegen die Estin problemlos mit 6:3, 6:3. "Das ist ziemlich cool. Ich bin glücklich, dass mein Name dabei ist", sagte die 22-jährige Keys.  Letztmals waren bei einem Grand-Slam-Turnier nach Angaben der Spielerinnenorganisation WTA 1985 in Wimbledon vier Tennis-Damen aus den USA ins Halbfinale eingezogen. Bei den US Open gab es das zuletzt 1981. Damals waren es Navratilova, Chris Evert, Tracy Austin und Barbara Potter.

Diesmal heißen die Halbfinalistinnen neben Keys Coco Vandeweghe, Venus Williams und Sloane Stephens. Keys trifft jetzt in der Vorschlussrunde am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Australian-Open-Halbfinalistin Vandeweghe, die die topgesetzte Karolina Pliskova besiegte und so die spanische Wimbledon-Gewinnerin Garbine Muguruza nur neuen Nummer eins der Welt machte. 

Eine hat eine Menge Erfahrung

Die siebenmalige Grand-Slam-Siegerin Venus Williams spielt gegen Stephens um den Einzug ins Finale. Die 37-jährige Venus Williams ist die einzige in dem Quartett mit Final-Erfahrung bei Grand-Slam-Turnieren und hat bereits sieben Major-Titel gewonnen. Ihre Schwester Serena Williams ist nach Angaben ihres Umfelds vor einigen Tagen Mutter geworden.

Die Partie zwischen Keys und Kanepi entwickelte sich in beiden Sätzen schnell in eine Richtung. Nach 68 Minuten verwandelte Keys ihren zweiten Matchball und erreichte zum zweiten Mal die Runde der besten Vier bei einem Grand-Slam-Turnier. "Ich war sehr nervös heute", sagte die dreifache WTA-Turniersiegerin. "Jetzt bin ich einfach glücklich." Kanepi hatte zwei Jahre mit Fußverletzungen zu kämpfen und als Nummer 418 der Welt mit ihrem Viertelfinaleinzug für eine riesige Überraschung gesorgt.

Quelle: ntv.de, bad/dpa