Sport

Elmar Paulke im Interview Über die speziellste Darts-WM aller Zeiten

imago0045602892h.jpg

Für Elmar Paulke (links) ist Michael van Gerwen in diesem Jahr nicht der Topfavorit bei der Darts-WM.

(Foto: imago images/osnapix)

Endet bei der Darts-WM 2021 eine Ära? Michael van Gerwen, seit sieben Jahren unangefochtene Nummer eins der Darts-Welt, droht seinen Platz an der Sonne zu verlieren. Peter Wright und Gerwyn Price haben bei der Weltmeisterschaft die Chance, "MvG" vom Spitzenplatz in der Weltrangliste zu verdrängen. Nicht nur deshalb wird ein spannendes Turnier im "Ally Pally" in London erwartet. Im Interview mit ntv.de schaut Deutschlands bekanntester Darts-Kommentator Elmar Paulke, der die WM vom 15. Dezember bis 3. Januar auf Dazn begleitet, auf die am Dienstagabend beginnende WM. Wer ist Topfavorit? Welche Chancen haben die drei deutschen Teilnehmer? Und ist der Teileinlass für Zuschauer während der Pandemie gerechtfertigt?

ntv.de: Erst kurzfristig hat die Professional Darts Corporation die Details zur WM bekannt gegeben. Lange stand gar nicht offiziell fest, ob das Turnier stattfindet. Wie hat die Professional Darts Corporation (PDC) dieses Corona-Jahr gemanagt?

Elmar Paulke: Das war eine Herkulesaufgabe. Und ich muss sagen, die PDC hat das verdammt gut hinbekommen. Die Flexibilität war die größte Herausforderung. Die PDC musste häufig ihre Pläne über den Haufen werfen, weil man gemerkt hat: Mist, wir können immer noch keine Turniere veranstalten. Mit der Home-Tour hat man aber frühzeitig eine Chance genutzt, die andere Sportarten nicht hatten. Man kann die Akteure zu Hause Darts spielen und Turniere bestreiten lassen.

Bis zuletzt hieß es, dass bei der WM 1000 Zuschauer pro Session in die Halle können. Jetzt enschied sich die PDC mit der britischen Regierung doch dagegen. Nur am ersten Abend dürfen Fans in den "Ally Pally".

Es wird eine andere WM sein. Es wird nicht die WM der verrückten Fans, keine Ballermann-Party.

Beim Blick auf das sportliche Geschehen fällt auf, dass Michael van Gerwen für seine Verhältnisse wenige Turniere gewonnen hat. Woran lag es?

Das ist Elmar Paulke
  • Elmar Paulke ist Sportjournalist und Moderator.
  • Er gilt als die deutsche Stimme des Darts.

  • Seit Dezember 2004 kommentiert er jedes Jahr die Darts-WM, mittlerweile für Dazn.
  • In seinem aktuellen Buch "Perfect Game" schreibt er über "eine neue Ära im Profi-Darts".

Ich habe den Eindruck, dass die Konkurrenz weiß, dass van Gerwen schlagbar ist. Das wussten seine Gegner nicht immer. Deshalb hat er ein wenig den Nimbus des Unbesiegbaren verloren. Es war spannend zu sehen, wie van Gerwen damit umgeht. Und ich muss sagen, ich bewundere ihn, wie er sich dieser Aufgabe gestellt, wie er gekämpft und gebissen hat. Das war auch der entscheidende Grund dafür, dass er das letzte Turnier vor der WM, die Players Championship Finals, dann noch gewonnen hat. Kommt er jetzt wieder richtig in Fahrt? Ich weiß es nicht, aber es könnte sein.

Beim Blick auf die Weltrangliste fällt auf, dass drei Spieler deutlich über dem Rest stehen: Van Gerwen, Titelverteidiger Peter Wright und Gerwyn Price. Wer ist die entscheidenden fünf Prozent vorne?

Ich sehe im Moment Price einen Tick vorne. Die Niederlage gegen van Gerwen im Halbfinale bei den Players Championship Finals war für ihn auch nicht entscheidend. Price weiß, er ist in einer sehr guten Form. Wenn er gut spielt, ist er nur ganz schwer zu schlagen.

Bei Wright bin ich mir nicht so ganz sicher, was für eine WM er spielen wird. Ich habe zuletzt eine Veränderung bei ihm festgestellt. Er war immer ein Typ, der Bock auf Späße hat, der auf der Bühne von rechts nach links springt. Das alles sehen wir mittlerweile nicht mehr bei ihm. Stattdessen provoziert er van Gerwen, sagt, er wäre kein ernstzunehmender Kontrahent bei der WM. Vielleicht ist das aber auch genau die Einstellung, die Wright wieder zum WM-Titel führt. Ich bin gespannt, was das für seine Leistung bedeutet.

*Datenschutz

In der zweiten Runde könnte es zwischen Gabriel Clemens und Nico Kurz zum ersten deutsch-deutschen WM-Duell kommen. Eine gute oder eher unglückliche Auslosung?

Ich habe gedacht, super, dann haben wir mit großer Wahrscheinlichkeit einen Deutschen in der dritten Runde. Wobei wir Andy Hamilton nicht unterschätzen sollten, der wird es Nico Kurz in der ersten Runde schwer machen, er wird das Tempo rausnehmen und versuchen, die Spaßbremse zu sein. Und Nico ist kein Teil der Tour, nicht als Profi unterwegs. Deshalb hat er kaum Matchpraxis. Es ist schwer einzuschätzen, ob er wieder so stark aufspielt wie im vergangenen Jahr.

Wie stehen die Chancen von Gabriel Clemens?

ANZEIGE
Perfect Game: Eine neue Ära im Profi-Darts. Die Stars, die Storys, die Hintergründe
14,99 €
Zum Angebot bei amazon.de

Er ist mittlerweile die Nummer 31 der Welt, hat ein gewisses Selbstverständnis auf der großen Bühne. Das ist ein Gefühl, das Nico nicht hat. Von daher wäre Clemens gegen Kurz Favorit, was für ihn aber auch Druck bedeutet. Er bekommt ja auch mit, dass die Briten ihn mittlerweile als starken Herausforderer sehen. Die wissen alle, wie gut der Kerl ist. Es fehlt nur noch etwas Konstanz.

Wie lange dauert es noch bis einer der deutschen Spieler den Durchbruch schafft? Max Hopp hat ja in der Vergangenheit an die Weltspitze angeklopft, ist zuletzt in der Rangliste aber deutlich zurückgefallen.

Es braucht vor allem ein richtig gutes Major-Turnier, dann steht man automatisch weit oben in der Weltrangliste. Ein solcher Sieg kann viel verändern. Max traue ich einen solchen Erfolg zu, Gabriel auch. Man darf die Jungs nicht in Watte packen, aber muss man auch vorsichtig sein mit den Erwartungen. Auch Gabriel, der sich toll entwickelt, ist noch nicht in den Top 30. Und grundsätzlich gibt es in Darts-Deutschland überhaupt noch keine gute Nachwuchsarbeit. In Deutschland ist Darts am Ende der Erfolg eines Einzelkämpfers. Wir haben keine Darts-Akademie, keine gute Struktur. Die Niederlande haben eine viel größere Dichte an guten Spielern, die sind uns 15 Jahre voraus. Und hatten natürlich mit Raymond van Barneveld auch ein riesiges Zugpferd.

Mit Elmar Paulke sprach Kevin Schulte.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen