Sport

Architektonisches Meisterwerk "Vogelnest" in Peking gekürt

Das "Vogelnest" genannte Olympiastadion in Peking ist als eines von zehn architektonischen Meisterwerken des Jahres 2007 gekürt worden. In der neuen Ausgabe des US-Magazins "Time" gehört das 91.000 Zuschauer fassende Stadion zu drei Architekturprojekten allein in Peking, die es in die vom Bloch- Erweiterungsbau des Melson-Atkins Museums in Kansas City (US- Bundesstaat Missouri) angeführte weltweite Liste geschafft haben, wie die Olympia-Organisatoren in Peking mitteilten. Die anderen sind die ebenfalls im Bau befindliche neue Sendezentrale des chinesischen Staatsfernsehens CCTV sowie ein "Linked Hybrid" genannter moderner Wohn- und Geschäftskomplex in Chinas Hauptstadt.

Das von den Schweizer Architekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron entworfene Stadion, wo am 8. August 2008 die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking stattfinden wird, soll als letzte der Wettkampfstätten bis März fertiggestellt werden. Am Entwurf der Schweizer, die auch die Münchner "Allianz Arena" gebaut haben, war auch der chinesische Künstler Ai Weiwei beteiligt. Er hatte im Sommer in Deutschland Schlagzeilen gemacht, als er 1001 Chinesen zur Documenta nach Kassel brachte. Ai Weiwei hat sich allerdings angesichts der chinesischen Propaganda um Olympia von seinem künstlerischen Beitrag zu dem Stadion distanziert.

Bis Olympia soll auch die - wie eine gefaltete Röhre aussehende - Sendezentrale des Staatsfernsehens zumindest von außen fertig werden. Die ungewöhnliche Konstruktion wurde von dem Niederländer Rem Kolhaas und dem deutschen Architekten Ole Scheeren entworfen, der seit fünf Jahren vor Ort den Bau leitet. Der amerikanische Architekt Steven Holl, der die "Time"-Liste mit dem Museumsbau in Kansas City anführt, steckt auch hinter dem ebenfalls ausgezeichneten, ökologie- freundlichen Wohnprojekt "Hybrid Link" in Peking. Als eigener Stadtbezirk sind acht Türme für 2500 Bewohner durch einen Ring im 20. Stockwerk mit Geschäften sowie städtischen und künstlerischen Einrichtungen verbunden.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen