Mittwoch, 29. Juli 2020Der Sport-Tag

22:05 Uhr

Missbrauchsvorwürfe: Nationaltrainer suspendiert

Der niederländische Turnverband KNGU hat sämtliche von den jüngsten Missbrauchsvorwürfen betroffenen Trainer beurlaubt, darunter Goldtrainer Vincent Wevers und Gerben Wiersma. Darüber hinaus leitete der Verband eine unabhängige Untersuchung ein, um die Vorwürfe zahlreicher ehemaliger Turnerinnen zu klären. "Wenn wir wirklich eine Veränderung wollen, können wir keine halbe Maßnahmen nehmen", erklärte die KNGU-Vorsitzende Monique Kempff. Auch das niederländische Sportschiedsgericht werde eingeschaltet.

Die ehemalige Turnerin Joy Goedkoop hatte am Sonntag in einem TV-Interview erklärt, sie sei von Wevers im Kindesalter während der Einheiten geschlagen und getreten worden. Goedkoop wurde von ihrem siebten bis zu ihrem zwölften Lebensjahr in Oldenzaal vom Vater der Rio-Olympiasiegerin Sanne Wevers ausgebildet. Danach wechselte sie nach Heerenveen, wo sie unter Wiersma trainierte. "In Heerenveen war die körperliche Gewalt vorbei, aber auch dort war es unmenschlich", klagte Goedkoop: "Es gab keinen Platz für Müdigkeit, Verletzungen und andere Gefühle."

21:21 Uhr

Mercedes-Teamchef Wolff spricht über Hamiltons Zukunft

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat den Wunsch nach einer Vertragsverlängerung mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wiederholt. Eile sei dabei aber auch weiter nicht geboten. "Wir sind mit unserer Fahrerpaarung sehr glücklich", sagte der Österreicher Wolff im Interview des Fachmagazins "Auto, Motor und Sport" über Hamilton und seinen Teamkollegen Valtteri Bottas.

Während der Vizeweltmeister aus Finnland bereits für die kommende Saison unterschrieben hat, gibt es mit dem sechsmaligen Champion Hamilton bislang noch keine Einigung über das Jahresende hinaus. "Die Dynamik und die Stimmung zwischen den beiden stimmt, was sehr wichtig ist. Wenn du zwei Egomanen im Team hast, wird das mit der Team-Meisterschaft schwierig", sagte Wolff vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag in Silverstone: "Beide respektieren das Team und den Einfluss, den sie auf die Stimmung im Team haben. Deshalb sind die beiden für uns die beste Lösung."

20:46 Uhr

Peter Neururer tritt neuen Trainer-Job an

Der frühere Bundesliga-Coach Peter Neururer wird neuer Cheftrainer des Proficamps der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV). Das teilte die Spielergewerkschaft mit. Unter der Leitung des 65-Jährigen sollen vereinslose Spieler die Möglichkeit bekommen, sich im Mannschaftstraining fit zu halten und sich für neue Arbeitgeber zu empfehlen. Die 18. Auflage des Proficamps startet am 3. August in der Sportschule Wedau in Duisburg. Neururer leitet das Camp bereits zum dritten Mal und folgt auf Jürgen Kramny, der nun die U19 von Eintracht Frankfurt trainiert.

20:05 Uhr

Italienischer Erstligist könnte für 100 Millionen Euro verkauft werden

Ein Bündnis italienischer Unternehmer hat ein Angebot über 100 Millionen Euro für den Kauf des Fußball-Erstligisten FC Turin eingereicht. "Wir wollen für den Klub eine Zukunft auf Niveau seiner glorreichen Vergangenheit", hieß es in einem Schreiben von drei Beratern des Bündnisses. Der Klub blieb in dieser Saison hinter den Erwartungen zurück, hat den Klassenerhalt aber sicher.

19:00 Uhr

Viertligist will verurteilten Mörder als Torwart holen

Trotz der Kontroverse um die Verpflichtung des wegen Mordes an seiner Ex-Geliebten verurteilten Torhüters Bruno Fernandes will der brasilianische Viertligist Rio Branco Football Club daran festhalten. Dies berichtete die Nachrichtenagentur "Agência Brasil" unter Berufung auf den Klub-Präsidenten. Nachdem der Vorstand am Sonntag angekündigt hatte, den 35-Jährigen unter Vertrag zu nehmen, zog sich zunächst der langjährige Sponsor des Vereins aus dem Amazonas-Bundesstaat Acre zurück, dann trat die Trainerin der Frauenmannschaft des Vereins zurück. "In meinem Verständnis legitimiert diese Gelegenheit, die Torhüter Bruno erhält, die Unwirksamkeit der Gesetze in unserem Land, sozialisiert die Straffreiheit für Frauenmorde weiter und trübt das Image unserer Mannschaft, denn das von ihm orchestrierte Verbrechen ist anerkanntermaßen abscheulich", schrieb Trainerin Rose Costa auf Facebook.

Der Fall, der Brasilien vor zehn Jahren schockte, ist im kollektiven Gedächtnis des Landes geblieben. Bruno war 2009 als Kapitän mit Flamengo Rio de Janeiro brasilianischer Meister geworden und galt als Kandidat für die Nationalmannschaft. Derzeit verbüßt er allerdings eine Freiheitsstrafe von über 20 Jahren, weil er seine frühere Geliebte töten und an Hunde verfüttern ließ. Seit Juli 2019 befindet sich Bruno im halboffenen Vollzug.

18:30 Uhr

Deutscher Nationalspieler bekommt einen (Abschieds-)Film

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen widmet seinem Shootingstar Kai Havertz anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums im Trikot der Werkself eine eigene Reportage. Wie der Verein bei Twitter ankündigte, zeigt der rund 50-minütige Film die "eindrucksvolle Entwicklung vom kleinen Kai zum Topspieler Havertz". Ausgestrahlt wird die Reportage mit dem Titel "Kai - Die Havertz-Story" ab Samstag auf dem Youtube-Kanal der Rheinländer. Für Havertz könnte der Film auch eine Art Abschieds-Hommage sein.

Zuletzt verdichteten sich die Zeichen für einen Wechsel im Sommer. Laut übereinstimmender Medienberichte ist sich der Nationalspieler bereits mit dem englischen Spitzenklub FC Chelsea einig, die Verhandlungen zwischen den Vereinen starten wohl noch in dieser Woche. Beim Finalturnier der Europa League in Nordrhein-Westfalen (10. bis 21. August) soll der Offensivspieler auf jeden Fall noch für Bayer auflaufen. Havertz war bereits im Alter von elf Jahren aus seiner Heimatstadt Aachen nach Leverkusen gewechselt.

17:58 Uhr

Werder plant Änderung in Spielerverträgen

Fußball-Bundesligist Werder Bremen plant im Zuge der Coronavirus-Pandemie zukünftig mit einer Art Krisen-Klausel für Spielerverträge. "Es gibt Bestrebungen, eine solche Klausel einzubauen, um das finanzielle Risiko nach einem unvorhergesehenen Ereignis abzufedern", sagte Sportchef Frank Baumann dem "Weser-Kurier": "Ich gehe davon aus, dass wir das bei allen Spielern mit in die Verträge nehmen werden."

Da Baumann nicht davon ausgeht, dass eine solche Klausel in die Musterverträge der Deutschen Fußball-Liga (DFL) eingebaut wird, müssten die Hanseaten den Passus mit jedem Profi und seinem Berater individuell verhandeln. "Wir müssen schauen, ob es eine einheitliche Regel gibt oder Unterschiede", sagte Baumann: "Bei dem einen reduziert es sich um zehn Prozent, bei dem anderen um 20. Das müssen wir sehen."

17:27 Uhr

Drittligist trennt sich von Trainer und befördert ihn

Die SpVgg Unterhaching trennt sich von Claus Schromm als Trainer, befördert ihn aber zum sportlichen Leiter. Dies teilte der Fußball-Drittligist mit. "Diese Entscheidung ist absolut kein Schnellschuss, sondern im Laufe der letzten Monate gereift. Nach unserer schonungslosen Analyse haben wir uns gemeinsam für diesen Schritt entschieden", sagte Schromm, der im März 2015 zum zweiten Mal Cheftrainer der Oberbayern geworden war. Die Unterhachinger hatten nach einer erfolgreichen Hinrunde erst im April den im Sommer auslaufenden Vertrag mit dem Coach bis Ende Juni 2023 verlängert. In der Rückrundentabelle belegten die Bayern aber nur noch Platz 16. Die Hachinger schlossen die abgelaufene Saison dann als Elfter ab.

17:02 Uhr

Klosterhalfen sind Deutsche Meisterschaften zu umständlich

Topläuferin Konstanze Klosterhalfen wird nicht bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig (8./.9. August) starten. Das teilte das Management der 23-Jährigen mit. Grund für die Absage der WM-Bronzemedaillengewinnerin über 5000 m seien die "erschwerten Umstände hinsichtlich Reiseplanungen und der damit zusammenhängenden Gesamtorganisation sowie des notwendigen Zeitrahmens für die Akklimatisierung bei einem Wechsel nach Europa", sagte Dany Biegler vom Klosterhalfen-Management.

Laut Management werde Klosterhalfen ihren ersten Wettkampf in Europa am 14. August beim Diamond League Meeting in Monaco bestreiten. Dort soll die Eliteklasse verspätet starten. Zuletzt waren bereits sechs Events der diesjährigen Diamond League infolge der Corona-Pandemie abgesagt worden.

16:30 Uhr

"Intellektuelles Niveau = 0" - Kyrgios attackiert Tennis-Kollegen

Der Streit zwischen dem australischen Tennisprofi Nick Kyrgios und Teilnehmern der Adria-Tour geht weiter. Der Weltranglisten-40. verlangte vom Kroaten Borna Coric in teilweise scharfem Ton, sich in Zeiten der Corona-Pandemie verantwortungsvoll zu verhalten. Coric gehörte wie der Bulgare Grigori Dimitrow zu den Profis, die im Rahmen der umstrittenen Adria-Tour des Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic positiv getestet wurden. Er zeigte nach eigenen Angaben keine Symptome und überstand die Quarantäne gut. Dimitrow hatte am vorigen Wochenende dagegen berichtet, dass er körperlich und mental gelitten habe und noch längst nicht wieder fit sei.

"Habt Ihr gelesen, wie es nach seinem negativen Test weiterhin ging? Oder ist das zu viel für Eure Gehirne zum Verarbeiten", fragte Kyrgios bei Twitter und forderte dazu auf, Verantwortung zu zeigen. "Wie ich es mir gedacht habe, intellektuelles Niveau Coric = 0", schrieb der 25-Jährige und setzte als Emoji ein Donut dahinter. Coric hatte zuvor in einem Interview der kroatischen Zeitung "Jutarnji List" gesagt, die Kritik von Kyrgios sei ihm egal. Es sei nicht nötig, andere Spieler öffentlich so anzugreifen, meinte die 23 Jahre alte Nummer 33 der Welt. Es tue ihm leid, dass die Adria-Tour so zu Ende gegangen sei. Tatsache sei aber auch, dass alle entspannt gewesen seien, räumte Coric ein.

16:07 Uhr

So viel Geld hat noch kein NFL-Verteidiger bekommen

imago0045928271h.jpg

Bosa spielt für die Los Angeles Chargers.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Star-Verteidiger Joey Bosa hat einen Rekordvertrag bei den Los Angeles Chargers in der Football-Profiliga NFL unterschrieben. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten, verlängerte Bosa in L.A. für fünf Jahre und erhält dafür insgesamt 135 Millionen Dollar (115 Millionen Euro). Damit steigt der 25-Jährige zum bestbezahlten Defensivspieler der Liga auf, da er insgesamt 102 Millionen Dollar (87 Millionen Euro) garantiert erhält.

Bosa, der im Draft 2016 an dritter Position von den Chargers ausgewählt worden war, erhielt in seiner ersten NFL-Saison die Auszeichnung zum besten Defensiv-Rookie des Jahres und wurde insgesamt zweimal in den Pro Bowl gewählt. Erst vor knapp zwei Wochen hatten die Cleveland Browns mit der Verlängerung von Myles Garrett in der Höhe von garantierten 100 Millionen Dollar einen Rekord für Verteidiger aufgestellt.

15:27 Uhr

FC Bayern kündigt Kader-Offensive an

Karl-Heinz Rummenigge erwartet zwei strapaziöse Jahre für die Fußballstars und will deshalb beim FC Bayern München die Kadergröße anpassen. "Die nächsten zwei Spielzeiten werden sehr hart für unsere Spieler", sagte der Vorstandschef des FC Bayern München im Rahmen der "Audi Digital Summer Tour". Veränderte Startzeiten der Saison sowie die EM 2021 und die WM 2022 würden für eine große Belastung sorgen. "Der enge Spielplan wirkt sich natürlich auch auf die Kaderplanung aus. In den vergangenen beiden Jahren hatten wir jeweils einen relativ kleinen Kader. Das müssen wir in Zukunft ändern", sagte Rummenigge.

Für die neue Saison wurde der Münchner Kader durch die Neuzugänge Leroy Sané (Manchester City), Tanguy Nianzou (Paris Saint-Germain), Alexander Nübel (FC Schalke) und den zuletzt an den Hamburger SV ausgeliehenen Adrian Fein vergrößert.

15:10 Uhr

In Fifa-Skandal verwickelter Bundesanwalt tritt zurück

Der wegen dubioser Ermittlungsmethoden im Fifa-Komplex umstrittene Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber hat für Ende Januar 2021 seinen Rücktritt eingereicht. Er werde seinen Posten wegen Urlaubsansprüchen aber bereits Ende August verlassen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft hatte Lauber wegen heimlicher und undokumentierter Treffen mit dem Präsidenten des Fußballweltverbandes Fifa, Gianni Infantino, gerügt und ihm eine Verletzung seiner Amtspflichten und unwahre Aussagen vorgeworfen. Lauber wies das zurück.

14:39 Uhr

Olympiasieger fordert "echte Macht" statt nur dabei zu sein

Dreisprung-Olympiasieger Christian Taylor fordert mehr Mitspracherecht im Leichtathletik-Weltverband World Athletics. "Wir wollen Einfluss in der Exekutive, wir wollen echte Macht", sagte der amerikanische Gründer der unabhängigen Athletenvertretung "The Athletics Association" im Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Wenn die Athleten mit einer Entscheidung nicht einverstanden sind, muss sichergestellt sein, dass die dann auch nicht umgesetzt wird."

Die Gründung der Vereinigung war auch eine Reaktion auf die Streichung der Disziplinen 200 Meter, 3000 Meter Hindernis, Diskuswurf und Dreisprung aus dem Programm der Diamond League. Die Meeting-Serie ist eine der großen Einnahmequellen der Leichtathleten. "Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte", erklärte Taylor. Dies sei eine Folge davon gewesen, dass alle Entscheidungen in den Händen der Verbände liegen würden. "Wir Athleten haben fast sämtlichen Einfluss über die Show verloren, die wir ja erst bieten", sagte er. "Die Verbände sagen immer, wir Athleten seien die zentralen Figuren in diesem Schauspiel - warum werden wir dann nicht in die zentralen Entscheidungen einbezogen?"

14:11 Uhr

Ex-Profi kotzt sich über den Fußball aus

imago0001111919h.jpg

Mit Werder Bremen wurde Reck 1988 und 1993 deutscher Meister.

Der frühere Bundesliga-Torwart Oliver Reck hat scharfe Kritik am Profifußball geübt. "Ich sage immer dazu: Das ist das größte Hurengeschäft, das es gibt", sagte der 55-Jährige im Spotify-Podcast von "Im Kopf des Trainers". "Ich glaube einfach", ergänzte der ehemalige Keeper von Werder Bremen und Schalke 04, "dass da so viele Intrigen gesponnen werden oder irgendwelche Leute sich in den Vordergrund schieben oder auch gestellt werden, wo man sich hinterher fragt: Wie kann das passieren?"

Reck hat nach seiner aktiven Zeit die Trainerkarriere eingeschlagen, aktuell coacht er den Regionalligisten SSV Jeddeloh II. Er wolle sich auf die negativen Auswüchse nicht einlassen, "sondern ich gehe meinen Weg, den bin ich schon als Spieler gegangen, den gehe ich auch als Trainer und den werde ich auch die nächsten Jahre noch so gehen, solange ich in diesem Geschäft bin."

13:00 Uhr

FC Bayern legt Schmerzgrenze für Thiago-Abgang fest

Klubboss Karl-Heinz Rummenigge hat in den letzten Tagen mehrere Male erklärt, dass der Wunsch Thiagos, sich sportlich noch einmal zu verändern und möglichst noch vor seinem letzten Vertragsjahr den FC Bayern München zu verlassen, feststehe. Der Vorstandsvorsitzende hatte zuletzt in Aussicht gestellt, einem Verkauf des Starspielers zuzustimmen, allerdings nur bei einem passenden Angebot. "Einen Corona-Rabatt wird es nicht geben", ließ Rummenigge wissen.

Wie die "Sport Bild" jetzt vermeldete, soll die Schmerzgrenze für Thiago bei 30 Millionen Euro liegen. Ist ein Klub bereit, diese Summe für den 29-Jährigen, der noch ein laufendes Arbeitspapier bis zum Sommer 2021 beim FC Bayern hat, zu zahlen, darf er gehen. Angesichts der zweifelsohne großen fußballerischen Qualitäten Thiagos, der mit den Münchnern sieben Meisterschaften feierte, scheint dies eine moderate Ablöseforderung des Klubs zu sein. Zuletzt wurde vor allem der FC Liverpool immer wieder mit dem Edeltechniker in Verbindung gebracht. Eine Entscheidung soll aber noch nicht gefallen sein.

Mehr dazu lesen Sie bei den Kollegen von sport.de

12:10 Uhr

Brady-Coach ist "Risikopatient" und beugt Corona vor

imago0046806947h.jpg

Arians litt bereits mehrfach an Krebs.

(Foto: imago images/Icon SMI)

Der Chef von Footballstar Tom Brady geht auf Nummer sicher: Bruce Arians, Headcoach des sechsmaligen Super-Bowl-Champions bei dessen neuem NFL-Klub Tampa Bay Buccaneers, wird seine Anweisungen von der Seitenlinie aus mit Gesichtsmaske und -schild geben. Arians gehört zur Risikogruppe, beim Trainer wurde bereits dreimal Krebs diagnostiziert.

  • "Es gab nie einen Zweifel daran, dass ich coachen werde", sagte Arians, der 67-Jährige will ganz nah dabei sein. Deshalb halte er auch nichts von der Idee, die Spiele seines Teams in großer Distanz zu anderen Personen aus dem Pressebereich zu verfolgen. Zwei Masken sollen ihn stattdessen schützen.
  • Die Buccaneers stehen vor einer besonderen Saison. Neben Quarterback Brady, erfolgreichster Spieler der NFL-Geschichte, läuft auch dessen früherer Zielspieler Rob Gronkowski für den Klub auf. Der Tight End ist aus seinem Ruhestand zurückgekehrt, um wieder an Bradys Seite zu spielen.
11:33 Uhr

So ist das Leben in der "Fort-Knox-Quarantäne-Blase"

11:03 Uhr

22 Klubs in 14 Ländern sind nicht genug für Ex-Mainzer Weltenbummler

Der frühere Bundesliga-Profi Aristide Bance setzt seine Reise durch die Fußballwelt offenbar bei einem weiteren Klub fort. Wie der ehemalige Mainzer auf Instagram erklärte, wolle er seinen aktuellen Klub Horoya aus Guinea verlassen. Der inzwischen 35-Jährige habe den Verein bereits über seine Absichten informiert, trotz der "guten Zeiten, die ich mit Horoya in den nationalen und afrikanischen Wettbewerben hatte". Horoya ist bereits der 22. Klub im 14. Land in der Karriere des Stürmers. In der vergangenen Woche hatte Bance nach 79 Länderspielen (24 Tore) seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft Burkina Fasos erklärt.

10:03 Uhr

Haaland spricht schon von der BVB-Meisterschaft

imago0047421200h.jpg

Haaland könnte mit seinen Toren zu einer Top-Platzierung beitragen.

(Foto: Kevin Voigt/Jan Huebner/Pool)

Torjäger Erling Haaland traut seinem Team Borussia Dortmund in der kommenden Bundesliga-Saison den Meistertitel zu. "Wir haben auch die Qualität, um Meister zu werden, aber reden allein genügt nicht", sagte der 20 Jahre alte Norweger der "Sport Bild".

  • Dortmund habe die Qualität, aber Bayern München habe sie auch. "An den Bayern beeindruckt ihre enorme Konstanz", räumte der Fußball-Profi ein, der in der Rückrunde in 15 Spielen 13 Tore schoss.
  • "Es ist jedenfalls mein großes Ziel, mit dem BVB Titel zu gewinnen und zusammen mit unseren Fans fantastische Erfolge zu feiern", fügte Haaland hinzu. Für die kommende Saison nimmt er sich vor allem vor, wieder viele Tore zu schießen. "Wenn wir dank meiner Tore in der kommenden Saison jedes Spiel gewinnen, dann bin ich glücklich - denn das würde bedeuten, dass wir Meister werden", scherzte er.
  • Den großen Hype um seine Person sieht der Norweger gelassen. "Ich weiß, dass ich nicht unbedingt das typische Leben eines 20-Jährigen führe. Wichtig ist für mich aber, dass meine Freunde wissen: Ich bin der gleiche Erling Haaland wie vor ein paar Jahren auch."
09:38 Uhr

Schröder und Kleber gelingt Generalprobe

Die Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder und Maximilian Kleber haben mit ihren Teams jeweils erfolgreiche Generalproben für den Wiederbeginn der NBA-Saison abgeliefert. Aufbauspieler Schröder und die Oklahoma City Thunder setzten sich in Orlando in ihrem letzten Vorbereitungsspiel mit 131:120 gegen die Portland Trail Blazers durch. Schröder kam auf 14 Punkte und sieben Assists. Kleber und die Dallas Mavericks gewannen mit 118:115 nach Verlängerung gegen die Philadelphia 76ers. Der slowenische Jungstar Luka Doncic erzielte 23 Punkte. Der Lette Kristaps Porzingis kehrte ins Team zurück, nachdem er zuletzt wegen eines verpassten Coronavirus-Tests für eine Partie aussetzen musste, und kam auf 17 Zähler. Kleber erzielte zwei Punkte und drei Rebounds.

09:14 Uhr

Gekränkter Stolz: Arthur verweigert Barcelona-Rückkehr

imago0046984521h.jpg

Die längste Zeit auf der Bank? Arthur.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Man könnte meinen, einige Fußballprofis sind nicht älter als sieben Jahre geworden, so benehmen sie sich zumindest. Unter anderem der Brasilianer Arthur.

  • Der 23-Jährige ist derzeit in Diensten des FC Barcelona, ist in der Corona-Krise in seine Heimat gereist - und verweigert nun die Rückkehr nach Spanien.
  • Es steht bereits fest, dass er zum 1. September zu Juventus Turin wechselt, die lassen sich den Transfer etwa 72 Millionen Euro kosten.
  • Aufgrund des Wechsels habe Trainer Quique Setien ihm gesagt, er würde nicht mehr spielen, behauptet Arthur laut Medienberichten.
  • Die AFP berichtet unter Berufung auf eine dem FC Barcelona nahestehende Quelle, Arthur solle sanktioniert werden.
08:01 Uhr

Chelsea setzt Monster-Einkaufstour fort

7a5bb34254bb12e7492931e325c1448e.jpg

Jan Oblak ist bei Chelsea im Gespräch.

(Foto: REUTERS)

Timo Werner, Hakim Ziyech, bald wohl Kai Havertz: Der FC Chelsea gibt in diesem Sommer viel Geld für neue Spieler aus. Und hat noch nicht genug. Nachdem die Offensive ausstraffiert wurde, geht es jetzt an die Defensive, vor allem ans Tor. Kepa hat wohl keine Zukunft in London und soll ersetzt werden.

Kommen könnten Jan Oblak von Atlético Madrid oder Ajax-Keeper André Onana. Deutschlands Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen sagte bereits ab, er will in Barcelona bleiben.

Weitere Transfergerüchte lesen Sie bei den Kollegen von sport.de.

07:20 Uhr

Messi nach Mailand? Besitzer befeuert Gerüchte

Was soll man bloß von diesem Plakat halten? Die Silhouette eines Menschen prangt auf dem Mailänder Dom. Es ist der Schatten von Fußball-Superstar Lionel Messi, der da zu sehen ist. Dieses virtuelle Plakat zeigte der Sender PPTV vor dem italienischen Spitzenspiel zwischen Inter Mailand und dem SSC Neapel.

  • Eigentümer von PPTV ist der Chinese Suning, der auch Inter-Klubbesitzer ist.
  • Unklar ist, was Suning mit dem Plakat bewirken will. Zumindest Ex-Präsident Massimo Moratti hält einen Wechsel des sechsmaligen Weltfußballers für keine Utopie: "Im Fußball können Träume wahr werden", sagte Moratti in einem Radio-Interview: "Messis Vater würde zu Fuß zur Vertragsunterzeichung kommen."
  • Schon in den vergangenen Tagen hieß es, Messis Vater habe eine Wohnung in Mailand gekauft.
  • Messis Vertrag beim FC Barcelona läuft bis 2021, Inter-Sportdirektor Giuseppe Marotta sagte, ein Transfer des Argentiniers sei für den Klub "nicht realisierbar".
07:03 Uhr

Star-Quarterback investiert in Baseball-Team

NFL-Mega-Verdiener Patrick Mahomes ist als Teilhaber bei den Kansas City Royals aus der Major League Baseball eingestiegen. Es sei für ihn eine Ehre, sagte der 24 Jahre alte Superstar der National Football League. "Ich liebe diese Stadt und ich liebe die Menschen in dieser großartigen Stadt. Dies ermöglicht mir, meine Wurzeln in dieser Gemeinschaft zu vertiefen."

  • Details gaben die Royals und Mahomes nicht bekannt. Wie groß seine Anteile sind, bleibt damit offen. Erst vor rund drei Wochen hatte Mahomes einen neuen Vertrag bei den Chiefs aus Kansas City unterzeichnet, der an Superlativen nur schwer zu übertreffen sein wird.
  • Mit dem Gehalt für die beiden noch bevorstehenden Jahre seines ersten Vertrags bekommt Mahomes nach übereinstimmenden Informationen mehrerer US-Medien bis zur Saison 2031 etwa 477 Millionen US-Dollar (rund 421,3 Millionen Euro). Diese können durch Prämien auf bis zu 503 Millionen US-Dollar (rund 444 Millionen Euro) anwachsen.
  • Mahomes ist der jüngste Quarterback der NFL-Historie, der vor seinem 25. Geburtstag bereits den Superbowl sowie die Auszeichnung als bester Spieler einer Saison (2018) gewonnen hat.
  • Einen Bezug zum Baseball hat er aber auch: Mahomes Vaters spielte insgesamt elf Jahre in der Major League Baseball von 1992 bis 2003 für sechs verschiedene Teams.
06:17 Uhr

Saisonaus? Pavard offenbar schwerer verletzt

Bislang hieß es, dass Benjamin Pavard eine "Bandverletzung an der linken Fußwurzel" erlitt. So sagte es sein Trainer beim FC Bayern, Hansi Flick. Nun berichtet die französische "L'Equipe: Es ist schwerwiegender. Der Verteidiger leidet demnach an einem Bänderriss und würde damit den Rest der Saison verpassen.

  • Dann fällt der Rechtsverteidiger nicht nur für die ersten Spiele des Champions-League-Restarts aus - sondern für alle.
  • "L'Equipe beruft sich auf die medizinische Abteilung der Münchner, laut der Pavard eine Zwangspause von vier bis sechs Wochen einlegen muss.