Montag, 09. Januar 2023Der Sport-Tag

21:43 Uhr

HSV und Ex-Sportdirektor Mutzel verzichten auf "Schlammschlacht"

Fußball-Zweitligist Hamburger SV und sein früherer Sportdirektor Michael Mutzel haben sich im Streit um die Beendigung des Arbeitsverhältnisses außergerichtlich geeinigt. Damit fällt die für diesen Dienstag angesetzte Verhandlung aus, wie das Hamburger Arbeitsgericht mitteilte. Details zur Einigung nannte das Gericht nicht.

Der Verein hatte sich im Juli vergangenen Jahres nach anhaltenden Kompetenzstreitigkeiten mit Sportvorstand Jonas Boldt von Mutzel getrennt. Dagegen hatte der Sportdirektor geklagt. Beim Prozesstermin im September 2022 hatten sich beide Parteien nicht auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses einigen können. Ein Gütetermin blieb ohne Ergebnis. Der Versuch, sich außergerichtlich auf eine Abfindung zu einigen, scheiterte damals. Nun haben sich beide Seiten geeinigt. "Ich will nicht, dass es eine Schlammschlacht gibt", hatte der 43-jährige Mutzel nach der letzten Verhandlung betont.

21:08 Uhr

Brasiliens Fußballverband verurteilt Anschläge im Seleção-Trikot

Brasiliens Fußballverband CBF hat vehement die Zweckentfremdung des Seleção-Trikots als patriotisches Symbol bei den Krawallen im Regierungsviertel der Hauptstadt Brasilia verurteilt. "Der Verband spricht sich in aller Schärfe dagegen aus, dass unser Trikot bei antidemokratischen Akten und Vandalismus getragen wird."

Das Hemd der Seleção sei ein Symbol der Freude unseres Volkes, heißt es in der Stellungnahme weiter. Für die CBF als "parteiungebundene und demokratische Organisation" solle das Trikot getragen werden, "um die Brasilianer zu vereinen, und nicht, um sie zu entzweien". Am Sonntag hatten mehrere tausend Anhänger des abgewählten Staatspräsidenten Jair Bolsonaro den "Platz der drei Gewalten" in Brasilia gestürmt und dabei am Regierungssitz und den Gebäuden des Parlaments und des Bundesgerichtshofes schwere Schäden verursacht. Für den Rechtspopulisten hatten sich im emotionalen Wahlkampf unter anderem Seleção-Star Neymar und 2002-Weltmeister Rivaldo öffentlich eingesetzt.

20:31 Uhr

Gesundheit stoppt deutsche Biathlon-Hoffnung schon wieder

Biathletin Franziska Preuß läuft die Zeit bis zur Heim-WM in Oberhof immer mehr davon. Die 28-Jährige fehlt nun auch im Aufgebot des Deutschen Skiverbandes (DSV) für den Heim-Weltcup in Ruhpolding (11. bis 15. Januar), der am Mittwoch mit dem Einzel der Männer startet.

Preuß war schon bei den Wettkämpfen auf der Pokljuka/Slowenien in der vergangenen Woche und zu Saisonbeginn in Kontiolahti jeweils wegen eines Infekts ausgefallen. Sie erlebt seit Jahren immer wieder gesundheitliche Rückschläge. Schon im Sommer hatte sie deshalb an ein Karriereende gedacht. Angeführt wird das zwölfköpfige deutsche Team von Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick, die sich auf eine "besondere Atmosphäre" in der Chiemgau-Arena freut. Allerdings könnte den Veranstaltern das wenig winterliche Wetter einen Strich durch die Rechnung machen.

19:47 Uhr

20-Jähriger soll gehen: Beim BVB ist die "Geduld aufgebraucht"

Bei Borussia Dortmund enttäuschte der als Top-Talent gehandelte Jayden Braaf bislang auf ganzer Linie. Nach nur einem halben Jahr könnte der 20 Jahre alte Niederländer den BVB nun offenbar schon wieder verlassen. Wie die gewöhnlich gut informierten "Ruhr Nachrichten" berichten, sei in Dortmund mit Blick auf Braaf die "Geduld aufgebraucht", die Zeichen stünden auf Trennung, die kurzfristig erfolgen könnte. Sowohl die Spieler-Seite als auch der BVB sondieren demnach den Markt, um einen Wechsel voranzutreiben.

imago1020173054h.jpg

Jayden Braaf mit den BVB-Profis während eines Testspiels im Dezember.

(Foto: IMAGO/Alex Nicodim)

Braaf war erst im vergangenen Sommer aus dem Unterbau von Manchester City nach Dortmund gewechselt. Sein BVB-Engagement glich bislang aber einem Desaster: Erst sieben Partien absolvierte er für die U23 der Borussia in der 3. Liga. Eine Torbeteiligung gelang ihm dabei nicht.

Von Einsätzen bei den BVB-Profis war der frühere Junioren-Nationalspieler der Niederlande weit entfernt. Zudem leistete sich Braaf abseits des Platzes einige Undiszipliniertheiten. Vom BVB wurde er dafür laut "Kicker" zuletzt sogar mit einer Geldstrafe belegt.

Mehr dazu gibt's auch bei sport.de

18:52 Uhr

Zverev rutscht in der Weltrangliste weiter ab

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev hat sich in der Weltrangliste vor den Australian Open um einen Platz verschlechtert. Der 25 Jahre alte Hamburger rutschte nach seinen ersten beiden offiziellen Spielen seit dem Comeback auf Platz 13 ab, wie aus der Rangliste hervorgeht. Am kommenden Montag beginnen im australischen Melbourne die Australian Open als erstes Grand-Slam-Turnier des Jahres. Für Zverev ist es das erste der vier wichtigsten Turniere des Jahres nach seiner langwierigen Fußverletzung, die er sich im vergangenen Juni bei den French Open in Paris zugezogen hatte.

Beim neu eingeführten United Cup hatte der Olympiasieger von Tokio zuletzt seine beiden Einzel für das deutsche Team verloren. Dabei war er noch weit von seiner früheren Topform entfernt.

18:10 Uhr

Nach Tumordiagnose: Haller schielt auf schnelles Pflichtspiel-Comeback

Nach einer Tumordiagnose mit anschließenden Chemotherapien und Operationen startet BVB-Stürmer Sébastien Haller jetzt wieder ins Training. Auf einer Pressekonferenz zeigt sich der Angreifer sichtlich erfreut und schließt auch eine Teilnahme am ersten Pflichtspiel nicht aus.

17:04 Uhr

Nizza schmeißt Favre raus

cc0806a0af42cf2139b22fff8a22934e.jpg

Aus in Nizza: Lucien Favre ist sein Traineramt los.

(Foto: IMAGO/PanoramiC)

Der französische Fußball-Erstligist OGC Nizza hat sich einem Medienbericht zufolge vom langjährigen Bundesliga-Trainer Lucien Favre getrennt. Das berichtete die Sporttageszeitung "L'Équipe", eine offizielle Bestätigung des Klubs gab es nicht. Nizza reagierte damit auf den schwachen Start nach der WM-Pause mit nur einem Punkt aus zwei Spielen und dem peinlichen Pokal-Aus beim Drittligisten CO Le Puy am Wochenende. Als Interimstrainer soll vorerst Didier Digard, der frühere Coach der Reserve-Mannschaft, fungieren.

Favre hatte erst im Sommer 2022 zum zweiten Mal das Traineramt in Nizza angetreten, nachdem er kurz zuvor seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach eine Absage erteilt hatte. So richtig erfolgreich verlief das Engagement aber nicht. Der ambitionierte Verein von der Côte d'Azur, der dem britischen Milliardär Jim Ratcliffe mit seinem Unternehmen Ineos gehört, belegt in der Ligue 1 derzeit nur den elften Platz. Der 65-jährige Schweizer Favre hatte zuvor in der Bundesliga die Klubs Hertha BSC, Mönchengladbach und Borussia Dortmund trainiert.

16:21 Uhr

Keine Schiedsrichterin, aber: Zwei deutsche Unparteiische fahren zur Fußball-WM

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Australien und Neuseeland (20. Juli bis 20. August) wird keine deutsche Schiedsrichterin dabei sein. Das geht aus der Liste der 33 nominierten Unparteiischen hervor, die der Weltverband FIFA veröffentlichte.

Lediglich Assistentin Katrin Rafalski und Video-Schiedsrichter Marco Fritz werden den Deutschen Fußball-Bund (DFB) vertreten. Bei der WM-Endrunde vor vier Jahren in Frankreich waren in Bibiana Steinhaus-Webb und Riem Hussein noch zwei deutsche Schiedsrichterinnen dabei.

Als prominenteste Unparteiische wird Stephanie Frappart im Sommer WM-Partien leiten. Die Französin hatte bei der zurückliegenden Männer-WM in Katar Geschichte geschrieben. Als erste Frau pfiff sie eine Begegnung bei einer Männer-Endrunde. Frappart war beim Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Costa Rica (4:2) im Einsatz.

15:48 Uhr

Portugal holt neuen Nationaltrainer - der äußert sich zu Ronaldos Zukunft

Der ehemalige belgische Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez übernimmt Cristiano Ronaldo und Co. Der Spanier wurde als Nachfolger des zurückgetretenen Fernando Santos vorgestellt, die Vertragsdauer blieb zunächst offen. In Portugal wird nun eine seine ersten Aufgaben sein, die Rolle von Superstar Ronaldo zu klären, der beim WM-Viertelfinal-Aus gegen Marokko nur noch als Joker zum Einsatz kam. Zum Jahreswechsel hatte sich "CR7" dem saudi-arabischen Verein Al-Nassr angeschlossen.

"Mein Ausgangspunkt wird die Gruppe von 26 Spielern sein, die an der WM teilgenommen hat, und Cristiano Ronaldo ist einer von ihnen", sagte Martinez auf einer Pressekonferenz. Der 49-Jährige war seit dem blamablen WM-Vorrunden-Aus der Belgier im Dezember in Katar ohne Job. Die Roten Teufel hatte er seit 2016 betreut und bei der WM 2018 in Russland zum dritten Platz geführt.

15:01 Uhr

Lothar Matthäus wundert sich über Thomas Müllers Entscheidung

Lothar Matthäus kann den Entschluss von Thomas Müller, der deutschen Nationalmannschaft weiter zur Verfügung zu stehen, nicht nachvollziehen. "Seine Entscheidung kommt für mich überraschend, weil ich gedacht habe, er fokussiert sich in den nächsten drei bis fünf Jahren nur auf den FC Bayern", sagte er im Interview mit "Münchner Merkur" und "tz".

Aus seiner Sicht, ergänzte Matthäus, "war Thomas mit der Doppelbelastung, die er in letzten eineinhalb Jahren hatte, im Verein nicht mehr so präsent wie davor". Er habe Müller "am besten gesehen, als er sich nur auf den FC Bayern fokussiert hat". Aufgrund seiner Position in den Systemen bei Bayern München ohne Robert Lewandowski und beim DFB habe dieser "nicht mehr so brilliert".

Allerdings freue er sich für Müller, betonte Matthäus, "dass er nach wie vor den Ehrgeiz hat", neben dem FC Bayern auch noch für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen. "Wenn er sich das zutraut und seine Leistung bringt, dann bitte gerne."

14:36 Uhr

Wintersport-Weltcup wegen Schneemangels abgesagt

Wegen Schneemangels ist der Weltcup der Nordischen Kombinierer im französischen Chaux-Neuve abgesagt worden. Das gab der Internationale Skiverband FIS bekannt. Die Wettbewerbe hätten vom 20. bis 22. Januar stattfinden sollen. Ob das Event an einem anderen Ort nachgeholt wird, ist nicht bekannt. Die deutschen Kombinierer um Julian Schmid, der am Wochenende in Otepää/Estland seinen zweiten Weltcupsieg gefeiert hatte, treten ab Freitag in Klingenthal an. Danach geht es nach derzeitigem Stand in Seefeld/Österreich (26. bis 29. Januar) weiter.

14:09 Uhr

Messi reist für Gigantenduell zu Cristiano Ronaldo

Die Weichen für das vielleicht letzte Aufeinandertreffen der Fußball-Giganten Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind gestellt. Wie Messis Klub Paris St. Germain bestätigte, reist der französische Meister am 18. und 19. Januar nach Katar und Saudi-Arabien. In Saudi-Arabien bestreitet PSG ein Testspiel (19.) gegen eine Auswahl der saudischen Topklubs Al-Hilal und Al-Nassr - letzterer ist Ronaldos neue sportliche Heimat.

Es wäre das Debüt für Ronaldo in Saudi-Arabien. Nach seiner Ankunft bei Al-Nassr verpasste der 37-Jährige das erste Meisterschaftsspiel, da er noch eine Sperre des englischen Verbandes absitzen musste. Nach erfolgreicher Registrierung in der Pro League muss Ronaldo ein weiteres Mal aussetzen, bevor er am 22. Januar gegen Al-Ettifaq erstmals auch in einem Pflichtspiel die neuen Farben tragen könnte. Um Platz für Ronaldo zu machen, hat Al-Nassr nach AFP-Informationen den Vertrag mit Kameruns WM-Teilnehmer Vincent Aboubakar aufgelöst, da nur acht ausländische Spieler erlaubt sind.

13:37 Uhr

Schalke-Coach Reis ärgert sich über Vorkommnisse in Bochum

Der Abschied vom VfL Bochum im vergangenen Jahr hatte für den neuen Schalke-Cheftrainer Thomas Reis einen bitteren Beigeschmack. "Die Trennung war leider sehr unschön", sagte der Coach des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga dem "Kicker". "Ich war sicher nicht schuldlos daran, wie manches gelaufen ist, das ist ganz klar. Im Nachhinein hätte ich mir aber gewünscht, dass das eine oder andere von anderer Stelle geradegerückt worden wäre", befand Reis. Das sei nicht passiert.

"Das hat mich enttäuscht, daher brauchte ich ein bisschen, um mit allem abzuschließen", sagte der 49-Jährige. "Wobei ich klar betone, es geht hier um einzelne handelnde Personen, nicht um den VfL als Verein."

Die Arbeit in Bochum war für Reis nach drei erfolgreichen Jahren im September 2022 beendet. Zuvor waren im bereits Kontakte zum FC Schalke nachgesagt worden. Einen Monat nach seiner Trennung vom VfL trat er seinen Job als Chefcoach in Gelsenkirchen an.

13:14 Uhr

Brooklyn siegt knapp und sorgt sich um Superstar Durant

Die Brooklyn Nets bangen nach dem 102:101 in der NBA bei den Miami Heat um ihren Superstar Kevin Durant. Der Forward hatte das Spiel zum Ende des dritten Viertels nach einer Kollision mit Miamis Jimmy Butler verlassen. Die Nets gaben bekannt, dass Durant mit einer Verletzung am rechten Knie nicht mehr ins Spiel zurückkehren werde. Eine genauere Diagnose stand nach dem Spiel noch aus, der Klub will erst weitere Untersuchungen abwarten. Vor seiner Verletzung kam Durant in 30 Minuten auf 17 Punkte. Damit überholte der 34-Jährige den ehemaligen NBA-Topstar Dominique Wilkins in der ewigen Scoringliste und ist nun mit 26.684 Karriere-Punkten auf dem 14. Platz notiert. Dirk Nowitzki (32.292) ist Sechster in diesem Ranking.

12:31 Uhr

Tour-Drama: Frida Karlsson konnte "Arme und Beine nicht spüren"

81ce148f20879e0e1c6aa3615ff51e42.jpg

Dramatische Szenen im Ziel nach dem Anstieg auf den Alpe Cermis.

(Foto: dpa)

Tour-de-Ski-Gesamtsiegerin Frida Karlsson jagte den Fans am Sonntag einen großen Schrecken ein, als sie nach der Zieldurchfahrt völlig erschöpft zu Boden ging, mehrere Minuten liegen blieb und schließlich mit einer Trage abtransportiert werden musste. Später schilderte der schwedische Langlauf-Star die dramatischen Momente kurz vor dem Zusammenbruch. "Ich habe mich wie eine Ratte gefühlt. Es ging mir gar nicht gut. Ich weiß nicht mehr viel von den letzten 100 Metern", schilderte Karlsson der schwedischen Zeitung "Expressen", was sich in den dramatischen Minuten am legendären Anstieg hinauf auf den Alpe Cermis abspielte. Sie habe einen richtigen Schlag gefühlt, ergänzte die Schwedin, die erstmals in ihrer Karriere die Tour de Ski gewann. "Ich konnte meine Arme und Beine nicht fühlen", sagte die 23-Jährige, die sich erst nach ausgiebiger Betreuung durch die schwedischen Ärzte wieder aufrappeln konnte. 

Die ausführliche Meldung dazu lesen Sie bei den Kolleg:innen von sport.de

11:58 Uhr

Bayern-Star angeschlagen: Nagelsmann gönnt Profis freien Nachmittag

Nach mehreren intensiven Übungseinheiten gönnt Julian Nagelsmann den Fußball-Profis des FC Bayern München im Trainingslager in Katar heute einen freien Nachmittag. "Die Jungs spüren die Belastung schon ein bisschen", begründete der Trainer des Bundesliga-Spitzenreiters diese Belohnung. Nach der Anreise am Freitag wurde gleich abends noch trainiert. Am Wochenende mussten Jamal Musiala und Kollegen jeweils zweimal auf den Trainingsplatz. Dazu kam eine Laufeinheit am Morgen.

Nagelsmann ist froh, nach der Weltmeisterschaft und vor der Saisonfortsetzung noch einmal eine Vorbereitung mit seiner Mannschaft machen zu können. "Den Weg der Bundesliga mit der Winterpause finde ich gut. Die zweite Saisonhälfte sieht schon viele Spiele vor", sagte der 35 Jahre alte Coach mit Blick auf die Belastung. Nationalspieler Leon Goretzka spürt sie bereits in Doha: Er setzte mit dem Teamtraining aus. Nach Vereinsangaben hat der Mittelfeldspieler muskuläre Probleme im hinteren Oberschenkelbereich. Die Bayern starten am 20. Januar beim Tabellendritten RB Leipzig in die Fortsetzung der Bundesliga.

11:30 Uhr

Wegen Dopings gesperrt: HSV beklagt Verfahren und löst Widerspruch aus

Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) hat die Kritik von Vorstand Jonas Boldt vom Hamburger SV im Fall von Mario Vuskovic zurückgewiesen. "Die Aussagen sind inhaltlich faktisch falsch", teilte die NADA mit. Außerdem sei man für die von Boldt angesprochenen Punkte gar nicht zuständig: "Das Verfahren führt der DFB in diesem Fall und ist daher Ansprechpartner".

Boldt hatte bei MagentaTV gesagt, dass das "ganze Prozedere" schon "viele, viele Fragen" aufwerfe: "Da finde ich, dass wir auch ein bisschen alleine gelassen werden von der NADA. Wir sind bereit, das alles aufzuklären, aber die Kooperation von der anderen Seite lässt doch zu wünschen übrig." Abwehrspieler Vuskovic habe angeboten, einen DNA-Test zu machen, um zu überprüfen, ob der Urin der Dopingprobe wirklich von ihm stamme: "Aber irgendwie haben die das abgelehnt."

Die NADA stellte nun klar, dass "jedes Anti-Doping-Verfahren nach den Vorgaben der Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) geführt werden" müsse: Die Integrität der Proben werde "durch dokumentierte Versiegelungs- und Analyseverfahren" sichergestellt. Vuskovic wurde positiv auf EPO getestet, der Kroate wurde vorläufig gesperrt. Vuskovic beteuert seine Unschuld.

10:45 Uhr

Mbappé wütet wegen Zidane-Abfuhr von Frankreichs Verbandsboss

Aussagen von Frankreichs Verbands-Boss über den ehemaligen Weltmeister Zinédine Zidane haben in der Grande Nation für Aufsehen und Unruhe gesorgt. Auch Superstar Kylian Mbappé reagierte wütend. "Zidane ist Frankreich. Man missachtet eine Legende nicht so", schrieb der Stürmer von Paris Saint-Germain bei Twitter. "Inakzeptabel!", befand die Sportzeitung "L'Équipe" auf ihrer Titelseite in Großbuchstaben zu einem Foto von Noël Le Graët.

Der 81 Jahre alte Präsident der Fédération Française de Football hatte am Sonntag verbal gegen Zidane geschossen. Er war beim Sender RMC Sport zu einem möglichen Engagement des ehemaligen Welt- und Europameisters als Nationaltrainer von Rekordchampion Brasilien gefragt worden - einen Tag, nachdem Le Graët die erneute Verlängerung bis 2026 mit Frankreichs Nationalcoach und Ex-Zidane-Auswahlkollege Didier Deschamps bekannt gegeben hatte.

"Er kann hingehen, wohin er will", hatte Le Graët lapidar unter anderem gesagt. Es sei ihm völlig egal. Und hätte Zidane versucht, mit ihm zu telefonieren, wäre er nicht mal rangegangen, sagte der FFF-Chef.

10:11 Uhr

Beckenbauer gibt seltenen Einblick in seine Gesundheit

Deutschlands Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer hat in einem seiner seltenen öffentlichen Statements über seinen Gesundheitszustand gesprochen. "Mir geht es den Umständen entsprechend so weit gut. Wenn es so bleibt, bin ich zufrieden", sagte die Vereinsikone des FC Bayern am Rande seines traditionellen Karpfenessens am Dreikönigstag in Kitzbühel gegenüber "Bild".

Sport.de

powered by sport.de - Transfer-Gerüchte, News und Liveticker - alle Infos aus der Welt des Sports finden Sie hier!

Zuletzt hatte der 77-Jährige die Reise zur Trauerfeier für seinen verstorbenen Freund und Ex-Teamkollegen Pelé nicht antreten können. "Ich würde es gerne tun, aber einen so langen Flug lässt meine Gesundheit leider nicht zu. Ich werde meinen Freund im Herzen auf seinem letzten Weg begleiten", sagte Beckenbauer "Bild am Sonntag".

Auch die Fußball-WM in Katar fand ohne den Weltmeister von 1974 statt. In einem "Bunte"-Interview berichtete Beckenbauer im November von schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen. "Ich hatte auf einem Auge einen sogenannten Augeninfarkt. Rechts sehe ich leider nichts mehr. Damit komme ich klar. Und mit dem Herzen muss ich aufpassen", so der Ehrenpräsident des FC Bayern.

09:40 Uhr

Barça hat "konkretes Interesse" an Bayern-Verteidiger

Die sportliche Zukunft von Benjamin Pavard über den Sommer 2023 hinaus beim FC Bayern scheint weiterhin alles andere als gesichert. Laut eines jüngsten Medienberichts wird der französische Nationalspieler immer heißer beim katalanischen Vorzeigeklub FC Barcelona gehandelt. Der italienische Transferexperte Fabrizio Romano will erfahren haben, dass sich Barça längst intensiv mit der Personalie befasst und "konkretes Interesse" am Rechtsverteidiger hat. Wann das Spitzenteam aus der spanischen La Liga dann Ernst machen und den FC Bayern direkt zu der Personalie anfragen könnte, ist allerdings noch ungewiss. Zuvor wurde aber schon darüber berichtet, dass der Spieler selbst über seine Berater längst in Kontakt zu Barça-Vertretern stehen soll.

Mehr aus der wunderbaren Welt der Gerüchte finden Sie bei unseren Kolleg:innen von sport.de!

09:10 Uhr

Rückkehr von Haller bereitet Marco Reus "Gänsehaut"

Sebastien Haller geht einfach nur seinem Job nach. Doch dass der Stürmer des BVB bereits jetzt schon wieder auf dem Feld steht, ist nach der Hodenkrebs-Diagnose im Sommer keineswegs selbstverständlich. Monatelang fiel der Ivorer aus. Das Tempo für sein Comeback soll er selbst bestimmen.

08:39 Uhr

18-jährige MMA-Kämpferin Victoria Lee ist tot

Die Kampfsport-Szene trauert um eines ihrer großen Talente: Die 18-jährige Mixed-Martial-Arts-Sportlerin Victoria Lee ist tot. Das bestätigte die Familie der US-Amerikanerin nun. Die Todesursache ist dagegen aktuell noch unklar. Die junge Frau starb demnach bereits Ende Dezember. Bereits mit 16 Jahren stieg Lee das erste Mal in den Ring. Kampfsport, besonders Mixed Martial Arts (MMA), wurde der gebürtigen Hawaiianerin quasi in die Wiege gelegt, denn ihre beiden älteren Geschwister Christian und Angela sind ebenfalls erfolgreiche Kämpfer, die in ihrer Liga sogar schon Titel gewinnen konnten. Ihre ersten drei Profi-Kämpfe gewann Victoria. Seit September 2021 stieg die MMA-Fighterin aber nicht mehr in den Ring. Wie ihre Eltern angaben, verstarb die junge Sportlerin bereits am 26. Dezember des vergangenen Jahres.

08:07 Uhr

Eishockey-Toptalent Reichel bejubelt erstes NHL-Tor

583924886b4bbcd7da7497be9389e893.jpg

"Ja, es ist ein Traum wahr geworden", sagt Lukas Reichel nach seinem ersten NHL-Tor.

(Foto: AP)

Angreifer Lukas Reichel hat in der NHL sein erstes Tor erzielt. Beim 4:3-Sieg nach Verlängerung seiner Chicago Blackhawks gegen die Calgary Flames traf der 20-Jährige nach 2:39 Minuten zur Führung der Gastgeber, die Vorarbeit zum Siegtreffer nach 64 Sekunden in der Overtime durch Max Domi war zudem sein zweiter Assist der Begegnung. "Ja, es ist ein Traum wahr geworden", sagte Reichel nach seinem dritten Saisoneinsatz: "Das erste NHL-Tor ist ein ganz besonderer Moment für mich." Chicago verbuchte den zweiten Erfolg nacheinander, ist aber mit 24 Punkten weiter das schwächste Team der Liga.

Ebenfalls einen erfolgreichen Abend erlebte Thomas Greiss mit den St. Louis Blues. Beim 3:0 bei den Minnesota Wild gelang dem Goalie mit 35 Paraden der erste Shutout der Saison, erstmals seit dem 20. Dezember stand der 36-Jährige in der Startformation. 23 Schüsse wehrte Greiss allein im Schlussdrittel ab. St. Louis (43) ist Fünfter der Central Division.

07:38 Uhr

Australian Open: Corona-Positive dürfen spielen, wenn ...

Bei den Australian Open dürfen in diesem Jahr auch Spieler mit Covid antreten - sofern sie sich körperlich fit genug fühlen, ihre Matches zu bestreiten. Es sei nicht mehr nötig, den Veranstaltern des ersten Grand Slam-Turniers im Tennisjahr einen positiven Corona-Test zu melden, zitierte die Zeitung "The Age" Tennis-Australia-Chef Craig Tiley. Denjenigen, die sich unwohl fühlen, empfahl er jedoch, zu Hause zu bleiben. "Wir haben es unseren Spielern und unseren über 12.000 Mitarbeitern gegenüber deutlich gemacht: Wir bitten darum, dass jemand zu Hause bleibt, wenn er sich nicht gut fühlt", sagte Tiley. Möglicherweise werde es aber symptomfreie Spieler geben, die trotz einer Infizierung mit dem Virus ihre Matches bestreiten.

"Die Australian Open werden wahrscheinlich ganz anders aussehen als im letzten Jahr, während die Nation lernt, mit Covid-19 zu leben", schrieb "The Age". 2022 musste Tennis-Superstar Novak Djokovic wegen seiner fehlenden Impfung gegen das Coronavirus noch vor seinem ersten Spiel bei dem Turnier das Land verlassen.

06:59 Uhr

Schreckmoment beim Biathlon: Langer schaut in Gewehrlauf

361745d8e62b29e43439cb75cc88aa8b.jpg

Was macht Thierry Langer denn da?

(Foto: dpa)

Der belgische Biathlet Thierry Langer hat im Mixed-Staffel-Rennen beim Weltcup auf der Pokljuka für einen Schreckmoment gesorgt. Vor dem Stehendschießen schaute der 31-Jährige am Sonntag plötzlich am Schießstand frontal in sein Gewehr, entgegen erster Befürchtungen hatte er aber kein Magazin mehr in seiner Waffe. "Natürlich habe ich das Magazin wieder rausgenommen, versucht mein Korn freizumachen. Das ist mir nicht gelungen, denn es war einfach voll mit Eis", sagte Langer im ZDF.

Der Skijäger war zuvor gestürzt und Schnee und Eis hatten sich in seiner Waffe verfangen, das war der Grund für seine Probleme. Dabei verlor er auch ein Magazin mit Patronen auf der Strecke. "Das hat dann ein bisschen gedauert, bis die Herrschaften am Schießstand das realisiert hatten, dass ich ein zweites Magazin brauche", sagte Langer, der sein Gewehr bei dem Crash zerstörte, im Ziel. "Als ich das Magazin eingeführt habe, habe ich gesehen, dass ich nichts gesehen habe."

06:23 Uhr

Ab zu Ronaldo nach Saudi-Arabien? Reus antwortet nebulös

BVB-Kapitän Marco Reus hat Medienberichte über ein angebliches Interesse von Al-Nassr FC an seiner Verpflichtung kommentiert. "Dafür habe ich einen Berater, um diese Dinge zu klären. Für mich ist es einfach wichtig, dass ich kerngesund bleibe. Den Rest wird man in Zukunft sehen", sagte der von einer Knöchelverletzung genesene 33 Jahre alte Nationalspieler im Trainingslager des Fußball-Bundesligisten in Marbella.

Die englische Zeitung "Daily Mail" hatte zuvor berichtet, dass der neue Club von Cristiano Ronaldo aus Saudi-Arabien einen weiteren Transfercoup plant und den 33 Jahre alten Dortmunder verpflichten will. Auf diese Spekulation reagierte Reus-Berater Dirk Hebel in der "Bild am Sonntag" gelassen: "Es ist doch ganz normal, dass andere Vereine Interesse haben an einem Spieler wie Marco, dessen Vertrag in sechs Monaten ausläuft."

05:51 Uhr

Vor spektakulärer Weltreise: Boris Herrmann gewinnt Hafenrennen

dca337b4680beebd07caede28be8df9c.jpg

Geht wieder los für Boris Herrmann.

(Foto: dpa)

Erfolgserlebnis für Boris Herrmann eine Woche vor dem Start ins Ocean Race: Der Hamburger Segler gewann mit seinem Team auf der IMOCA-Yacht Malizia-Seaexplorer das erste Hafenrennen im spanischen Alicante. "Das Boot fühlte sich auf den Foils gut an, die Crew war sehr ruhig und arbeitete gut zusammen", sagte Herrmann nach dem Erfolg.

Die erste Etappe des Ocean Race, das die Segler einmal um die Welt führt, startet am kommenden Sonntag (15. Januar) und führt nach Kap Verde. Die Hafenrennen gehören nur zur offiziellen Wertung, wenn am Ende der halbjährigen Weltumseglung über sieben Etappen (32.000 Seemeilen) zwei oder mehr Teams punktgleich sind. Skipper Herrmann (41) und seine Crew hatten Anfang Januar einen Rückschlag verkraften müssen. Bei der erst im vergangenen Jahr vorgestellten Yacht mussten die Foils ausgetauscht werden. Das technisch überholte Boot funktionierte am Sonntag. "Wir hatten heute Spaß und ich bin ein glücklicher Segler", sagte Herrmann.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen