Sonntag, 20. Dezember 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & David Bedürftig
22:25 Uhr

Haaland löst Real-Profi als Fußballer des Jahres in Norwegen ab

Borussia Dortmunds Starstürmer Erling Haaland ist in Norwegen erstmals Fußballer des Jahres geworden. Der 20-Jährige löste bei der Wahl Vorjahressieger Martin Ödegaard von Real Madrid ab. Ende November hatte Haaland bereits die Auszeichnung zum "Golden Boy" als bester Nachwuchsspieler in Europa erhalten. Caroline Hansen (FC Barcelona) wiederholte ihren Sieg beim "Gulballen".

22:07 Uhr

Klopp kann jubeln: Spurs verlieren erneut, Man United mit Tor-Gala

imago0049803274h.jpg

Zweite Niederlage in Folge: Harry Kane ist nicht happy.

(Foto: imago images/PA Images)

Der englische Fußball-Erstligist Tottenham Hotspur hat nach der Niederlage bei Jürgen Klopp und dem FC Liverpool (1:2) auch das nächste Topspiel in der Premier League verloren. Die Mannschaft von Star-Trainer José Mourinho verlor gegen Leicester City mit 0:2 (0:1) und fiel in der Tabelle mit 25 Punkten auf Rang fünf zurück. Leicester kletterte dagegen nach dem Auswärtserfolg mit 27 Zählern auf Rang zwei, vier Punkte hinter Spitzenreiter Liverpool.

Rekordmeister Manchester United deklassierte Aufsteiger Leeds United mit 6:2 (4:1) und ist nach dem sechsten Sieg aus den vergangenen sieben Partien bereits Dritter. Scott McTominay sorgte innerhalb von zwei Minuten mit einem Doppelschlag für ein frühes 2:0 (2./3.). Bruno Fernandes (20./70./Foulelfmeter), Victor Lindelöf (37.) und Daniel James (66.) waren die weiteren Torschützen. Liam Cooper (41.) und Stuart Dallas (73.) waren für die Gäste erfolgreich.

21:51 Uhr

Werner räumt Schwierigkeiten in der Premier League ein

Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat leichte Anpassungsprobleme von der Bundesliga zur englischen Premier League eingeräumt. "Es war noch nicht das, was ich mir selber vorgestellt habe", sagte der Profi des FC Chelsea bei Sky Sport News. "Ich habe natürlich schon gezeigt, dass ich in der Liga den Unterschied machen kann. Aber ich hatte auch ein paar Spiele drin, wo ich ehrlich sagen muss: Das war gar nichts. Die Liga ist härter als ich dachte."

Der 24-Jährige wechselte im Sommer für 53 Millionen Euro von RB Leipzig zu den Blues nach London und erzielte in bislang 13 Ligaspielen vier Treffer. Allerdings wartet er seit fünf Premier-League-Spielen auf ein Erfolgserlebnis. "Die Bundesliga kannte ich einfach sehr gut, da konnte ich mir auch in einem Spiel mal eine Auszeit nehmen und wusste genau, wann ich wieder zustechen muss", erklärte er. "Hier geht es einfach ständig hin und her, weil die Gegner auch einfach brutal stabil und körperlich komplett austrainiert sind."

21:25 Uhr

"Hat mich angerufen": Vettel bedankt sich bei Hamilton

Sebastian Vettel hat in seinem schwierigen letzten Formel-1-Jahr bei Ferrari von Rekordweltmeister Lewis Hamilton viel Zuspruch erhalten. "Gerade nach den schlechten Nachrichten im Frühjahr hat mich Lewis angerufen", sagte Vettel der Schweizer Boulevardzeitung "Blick": "Wir führten dann noch einige Gespräche oder schrieben uns. Er hat mich immer aufgemuntert und zum Weitermachen motiviert."

Nachdem Vettel am 12. Mai von Teamchef Mattia Binotto informiert wurde, dass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert werde, seien "die Vorzeichen für die neue Saison schon anders" gewesen als in den früheren Jahren. Vettel bekräftigte, er habe zu diesem Zeitpunkt einen Rücktritt "natürlich" nicht ausgeschlossen. Nach einer Phase des Nachdenkens sei er allerdings zum "Entschluss gekommen, dass noch etwas in mir schlummert. Und so kamen dann eben die Kontakte zum neuen Team von Aston Martin."

20:28 Uhr

Elfjähriger Sohn von Tiger Woods lässt Papa alt aussehen

Golf-Superstar Tiger Woods hat sein großes Talent offenkundig vererbt. Sein elfjähriger Sohn Charlie ließ den berühmten Papa beim Familienturnier PNC Championship in Orlando/Florida mit einem Eagle an einem Par-Fünf-Loch alt aussehen. "Das waren einige der unglaublichsten Golfschläge", sagte Tiger Woods, 15-maliger Major-Gewinner, lachend: "Er hatte die beste Zeit da draußen. Viele der Schläge, die er getroffen hat, habe ich schon das ganze Jahr über bei ihm gesehen."

Europas Ryder-Cup-Kapitän Padraig Harrington, der mit seinem Sohn Patrick am Start ist, bemerkte: "Dies ist das erste Turnier, bei dem Tiger mitspielt und nicht der Star der Show ist." Bei dem zweitägigen Event in Florida treten 20 Major-Champions zusammen mit einem Familienmitglied an, darunter Deutschlands Golfidol Bernhard Langer mit seiner Tochter Jackie.

19:21 Uhr

Dietrich Weise ist tot

Der langjährige Fußball-Trainer Dietrich Weise ist tot. Seinem früheren Verein Eintracht Frankfurt zufolge verstarb Weise heute im Alter von 86 Jahren in Heilbronn. Weise gewann mit der Eintracht 1974 und 1975 den DFB-Pokal, er führte die Frankfurter zudem bis ins Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger. Fünf Jahre lang war Weise nach einer weiteren Station bei Fortuna Düsseldorf Nachwuchstrainer beim Deutschen Fußball-Bund (DFB), er gewann die U20-WM 1981. Später feierte er Erfolge in Ägypten und wurde Nationaltrainer Liechtensteins.

"Mit großer Trauer habe ich erfahren, dass mein ehemaliger Trainer und väterlicher Freund verstorben ist. Er hat auf meine Karriere den größten Einfluss gehabt", sagte Eintracht-Idol Charly Körbel: "Von ihm habe ich gelernt, was es bedeutet, Profi zu sein, und welche Werte es beinhaltet. Seine große Stärke war seine Menschlichkeit."

18:14 Uhr

"Menschenverstand beiseite geschoben": Real-Star rührt Geflüchteten zu Tränen

Der norwegische Jungstar Martin Ödegaard hat einen geflüchteten Teenager mit seinem Einsatz für dessen Sache zu Tränen gerührt. Der Profi von Real Madrid rief Mustafa Hasan an, um den 18-Jährigen seiner Unterstützung zu versichern. Hasan war vor 13 Jahren mit seiner Mutter und vier Brüdern aus Jordanien nach Norwegen gekommen, soll wegen damals falscher Papiere aber wohl ausgewiesen werden.

"Für mich ist es offensichtlich, dass der gesunde Menschenverstand in diesem Fall völlig beiseite geschoben wurde", schrieb Ödegaard auf seinem Instagram-Profil. Hasan werde "für etwas bestraft, das er selbst nicht getan hat (...), das ist vollkommen falsch." Sein Weihnachtswunsch sei es, dass der Junge in Norwegen bleiben dürfe. Hasan reagierte fast geschockt auf den überraschenden Anruf. "Ich habe danach sofort angefangen zu weinen. Er ist mein Fußball-Idol. Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal mit ihm unterhalten könnte", sagte er dem norwegischen Rundfunk NRK. Sein Fall soll bis Mitte Januar erneut behandelt werden.

17:03 Uhr

Bittere Pleite für Wellinger und Freund

Die langjährigen Skisprung-Leistungsträger Andreas Wellinger und Severin Freund haben gut eine Woche vor der Vierschanzentournee einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Sowohl Olympiasieger Wellinger (32.) als auch Freund (39.) kamen beim Weltcup in Engelberg nicht in den zweiten Durchgang. Damit ist sogar offen, ob die früheren Weltklasse-Athleten für die Tournee vom 28. Dezember bis 6. Januar zum A-Kader gehören. Für Wellinger läuft es nach seiner eineinhalbjährigen Pause wegen eines Kreuzbandrisses schon den ganzen Winter durchwachsen. Am Freitag hatte das Duo sogar die Qualifikation für die besten 50 Springer verpasst.

16:45 Uhr

Was ist sonst noch so los?

16:23 Uhr

Wolfsburg fehlen kurzfristig fünf Spieler gegen den VfB Stuttgart

Der VfL Wolfsburg hat erneut zwei Corona-Fälle im Kader und muss im Bundesligaspiel gegen den VfB Stuttgart am Abend (18.00 Uhr/Sky) auf fünf Profis verzichten. Maximilian Arnold und Jerome Roussillon wurden positiv auf COVID-19 getestet und haben sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben. Xaver Schlager, Maximilian Philipp und Tim Siersleben gingen als direkte Kontaktpersonen nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt ebenfalls in Isolation. Mit Schlager und Arnold fehlt damit das eigentliche gesetzte zentrale Mittelfeld.

Arnold und Roussillon werden auch am Mittwoch im Pokal gegen den SV Sandhausen fehlen. Zuvor hatten sich bei den Wolfsburgern Kevin Mbabu, Josip Brekalo, Renato Steffen und Marin Pongracic bereits infiziert.

16:02 Uhr

Makellos: FC Bayern feiert Schützenfest beim SC Sand

Spitzenreiter Bayern München und Titelverteidiger VfL Wolfsburg haben sich zum Jahresabschluss der Fußball-Bundesliga der Frauen keine Blöße gegeben. Die Bayern gewannen im letzten Spiel des Jahres ohne Mühe mit 8:0 (3:0) beim Tabellenvorletzten SC Sand und wahrten mit dem 12. Sieg im 12. Saisonspiel ihre weiße Weste. Die Nationalspielerinnen Klara Bühl (6.), Sydney Lohmann (41./86.), Marina Hegering (53.), Lea Schüller (58.), Linda Dallmann (65.) und Simone Laudehr (84.) erzielten am ersten Rückrundenspieltag die Treffer für die Bayern, dazu unterlief Sands Abwehrspielerin Michaela Brandenburg (29.) ein Eigentor.

Die Wolfsburgerinnen siegten bei der SGS Essen 2:0 (1:0). Für die Wolfsburgerinnen traf mit Pia-Sophie Wolter (12.) ebenfalls eine DFB-Spielerin, die Ungarin Zsanett Jakabfi (57.) sorgte für die Entscheidung. In der Tabelle überwintern die Münchnerinnen damit fünf Punkte vor dem Dauermeister. Im Duell der Verfolgerinnen bezwang die TSG Hoffenheim Turbine Potsdam mit 5:0 (3:0) und behauptete damit Rang drei. Die Rückrunde wird am ersten Februarwochenende 2021 fortgesetzt.

15:39 Uhr

Herrmann läuft auf einen guten fünften Platz

Biathletin Denise Herrmann hat sich an ihrem 32. Geburtstag beim ersten Massenstart des Weltcup-Winters mit einem fünften Platz beschenkt. Die Verfolgungs-Weltmeisterin von 2019 startete im letzten Rennen des Jahres nach zwei Fehlern im Liegendschießen eine Aufholjagd, beim Sieg der Norwegerin Marte Olsbu Röiseland (1 Schießfehler) verpasste Herrmann das Podium um 9,7 Sekunden.

Die formstarke Franziska Preuß (+49,2 Sekunden) belohnte sich trotz dreier Schießfehler als Neunte mit dem sechsten Top-10-Ergebnis in Serie, die makellose Janina Hettich rundete als Zehnte trotz eines Sturzes ein ausgezeichnetes Teamergebnis für den Deutschen Skiverband (DSV) ab. Röiseland gewann nach 12,5 Kilomentern vor ihrer Landsfrau Tiril Eckhoff (1/+14,0), die zuvor im Sprint und in der Verfolgung triumphiert hatte, Gesamtweltcupsiegerin Dorothea Wierer aus Italien (1/26,9) wurde Dritte.

15:06 Uhr

"Noch nie so eine Situation": Rüdiger überlegt, den FC Chelsea zu verlassen

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger kann sich einen Wechsel in der Winterpause vorstellen. "Ob es im Januar dazu kommt, das werden wir sehen", sagte der Verteidiger des englischen Premier-League-Klubs FC Chelsea im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF. "Ich kann nicht zufrieden sein mit meiner Situation bei Chelsea", erklärte der Abwehrspieler. Rüdiger kam in der laufenden Saison nur zu einem Einsatz in der Premier League. "Ich hatte noch nie in meiner Karriere so eine Situation", sagte der Nationalspieler, der 2017 von AS Rom zu Chelsea gewechselt war. In der Nationalmannschaft kam er bisher auf 37 Einsätze.

14:33 Uhr

Skicrosser Wilmsmann fährt aufs Podium

Der deutsche Skicrosser Florian Wilmsmann ist beim Weltcup von Val Thorens Dritter geworden und hat damit für den ersten Podesterfolg der Ski-Freestyler in diesem Winter gesorgt. Der Sportsoldat wurde in Frankreich im Finale nur von Sieger und Lokalmatador Jonathan Midol sowie dem Kanadier Howden Reece bezwungen. Der 24-Jährige hatte beim Saisonstart unter der Woche in Arosa in der Schweiz noch enttäuscht. Nun meldete er sich aber zurück.

Bei den Frauen schied Daniela Maier nach einem Fahrfehler im Viertelfinale aus. Es gewann die Schweizerin Fanny Smith. Nachdem der erste Weltcup gestern wegen Windböen abgesagt werden musste und nun stattdessen am Montag ausgefahren wird, wurde das Frauen-Rennen von einem bösen Sturz überschattet. Die Schwedin Alexandra Edebo kam bei hoher Geschwindigkeit nach einer Berührung mit einer Rivalin zu Fall. Sie blieb regungslos liegen. Nach der Erstversorgung wurde Edebo mit einem Rettungsschlitten ins Tal gebracht. Eine Diagnose gab es zunächst nicht.

14:00 Uhr

FC Bayern informiert über Coman-Verletzung

Der FC Bayern hat nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Außenstürmer Kingsley Coman im Bundesliga-Topspiel bei Bayer Leverkusen Entwarnung gegeben. Der französische Fußball-Nationalspieler habe sich beim 2:1 der Münchner "lediglich eine Zerrung im linken Oberschenkel zugezogen", wie der deutsche Rekordmeister mitteilte. Das habe eine Untersuchung durch die medizinische Abteilung des Bundesliga-Tabellenführers ergeben. Der 24-jährige Coman musste in der 32. Minute vom Platz.

Nach der Verlegung der DFB-Pokal-Partie beim Zweitligisten Holstein Kiel in den Januar ist das Fußballjahr 2020 für die Bayern nach dem Sieg in Leverkusen beendet. Nach der kurzen Weihnachtspause startet der Triple-Gewinner am 3. Januar mit einem Heimspiel gegen Mainz 05 ins neue Jahr.

13:28 Uhr

Bitter sieht die deutschen WM-Chancen schwinden

Handball-Nationaltorhüter Johannes Bitter sieht durch mehrere Absagen von Topspielern geringere sportliche Möglichkeiten bei der Handball-WM im Januar in Ägypten. "Wir sind nicht Topfavorit", sagte Bitter im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF. "Jetzt sind die Chancen gesunken." Bislang haben die deutschen Nationalspieler Patrick Wiencek, Finn Lemke, Fabian Wiede und Hendrik Pekeler wegen der Corona-Pandemie ihren Verzicht auf eine Teilnahme erklärt. "Diese Spieler sind nicht zu ersetzen", sagte der Schlussmann des Bundesligisten TVB 1898 Stuttgart. Es sei aber die "große Chance für die Spieler, die nicht so im Rampenlicht stehen". Die WM findet vom 13. bis 31. Januar statt.

12:57 Uhr

Rummenigge schickt Rat an spuckenden Thuram und verharmlost Rassismus

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat nach der Spuckattacke des Gladbachers Marcus Thuram eine öffentliche Geste des französischen Fußball-Nationalspielers angeregt. "Er wäre gut beraten, eine Spende für einen karitativen Zweck zu machen", sagte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern im Sport1-"Doppelpass". Der 23-jährige Thuram hatte gestern beim 1:2 gegen Hoffenheim seinem Gegenspieler Stefan Posch ins Gesicht gespuckt und dabei beim Stand von 1:1 die Rote Karte gesehen.

"Das ist ein absolutes No-Go", kritisierte Rummenigge. "Ich habe mich gefragt, was wäre eigentlich passiert, wenn es umgekehrt passiert wäre, der Posch den Thuram bespuckt hätte - dann hätten wir wieder eine Rassismus-Debatte oder was?" Für diese Wertung wurde Rummenigge im Anschluss in den sozialen Medien kritisiert, da seine Aussage Rassismus verharmlost. In der Sendung äußerte sich dagegen niemand dazu.

12:25 Uhr

Schwimmer machen Hoffnung aufs Olympia-Jahr

Deutschlands Schwimmer um Weltmeister Florian Wellbrock haben bei Wettkämpfen an verschiedenen Bundesstützpunkten hoffnungsvolle Ergebnisse für das Olympia-Jahr gezeigt. Wellbrock überzeugte am Wochenende in Magdeburg mit 3:47,36 Minuten über 400 Meter Freistil und in 14:58,64 über 1500 Meter Freistil. Sarah Köhler schlug über die lange Freistilstrecke nach 16:03,43 Minuten an. Beide haben schon die Norm für die Olympischen Spiele in Tokio erbracht.

Das größte Starterfeld gab es in Würzburg, wo auch Topleistungen geboten wurden. Der erst 20-jährige Frankfurter Lucas Matzerath blieb über 100 Meter Brust in 59,75 Sekunden erstmals unter der Marke von einer Minute und unterbot damit auch die Olympia-Norm. Ein Ticket gibt es für ihn aber dafür nicht, weil gerade kein Qualifikationszeitraum ist. Doch die Leistung macht Mut für den April. Dort wird laut Verbandsangaben "wahrscheinlich" der nächste Qualifikationszeitraum liegen. Auch Ole Braunschweig blieb über 100 Meter Rücken in 53,66 Sekunden unter der Norm.

11:53 Uhr

Für Transfer geschummelt: Suarez bringt Juve-Sportdirektor in Bedrängnis

Luis Suarez hat die Mogelei beim Sprachtest offenbar eingestanden: Der Torjäger von Atletico Madrid gab laut Medienberichten vor italienischen Staatsanwälten zu, dass er die Inhalte des Italienisch-Testes, den er im September an der Universität für Ausländer in Perugia absolviert hatte, vorab erhalten zu haben. Aufgrund der Betrugsvorwürfe ermitteln die Staatsanwälte der mittelitalienischen Stadt Perugia gegen den Sportdirektor von Juventus Turin, Fabio Paratici, wegen mutmaßlicher Falschaussage. Suarez wollte mit dem Test die italienische Staatsbürgerschaft erlangen.

Der Uruguayer war damals als Neuzugang bei Rekordmeister Juve im Gespräch gewesen. Der Renommierklub hatte allerdings seine Kaderplätze für Nicht-EU-Ausländer dann doch schon vergeben. So wechselte der Stürmer vom FC Barcelona zu Atletico Madrid. Gegen ihn selbst wurde nicht ermittelt. Als Folge des umstrittenen Sprachtests hat die Rektorin der Hochschule Perugia am 4. Dezember ihren Posten geräumt.

10:48 Uhr

"Schande für Deutschland" Goretzka wehrt sich gegen Angriffe von AfD-Anhängern

Leon Goretzka wurde wegen seines politischen Engagements nach eigenen Worten von Anhängern der AfD angefeindet. "Ja, wurde ich", sagte der 25-Jährige vom FC Bayern München der "Welt am Sonntag". "Aber es gab vor allem viel mehr Zuspruch. Gegen diese Widerstände muss man ankämpfen, um etwas zu verbessern. Wir müssen den Leuten klar vor Augen führen, dass wir in einer Demokratie leben, die durch nichts und niemanden kaputt gemacht werden kann."

Der Triple-Gewinner bekräftigte, dass er die rechtspopulistische Partei für unwählbar halte. "Speziell durch die Corona-Krise wurde noch offensichtlicher, welche Partei das ist: Für mich ist es keine Alternative, sondern eine Schande für Deutschland", sagte Goretzka, der sich in diesem Jahr mit der Holocaust-Überlebenden und Berliner Ehrenbürgerin Margot Friedländer getroffen hatte. "Sie hatte sogar ihren Judenstern mitgebracht. Das sind Momente, da erstarrst du förmlich." Sie habe ihm auf den Weg gegeben, "dass wir diejenigen sein müssen, die dafür Sorge tragen, damit so etwas nie wieder vorkommt. Das ist ihre Mission, darum kämpft sie jeden Tag."

Mehr dazu lesen Sie hier.
10:12 Uhr

Geschlagener Ronaldo führt Juve zurück ins Titelrennen

Angeführt von einem erneut starken Superstar Cristiano Ronaldo hat sich der italienische Serienmeister Juventus Turin im Titelrennen der Serie A zurückgemeldet. Nach der Niederlage gegen Bayerns Robert Lewandowski bei der Weltfußballer-Wahl brachte der 35-jährige Portugiese sein Team beim souveränen 4:0 (2:0)-Erfolg bei Parma Calcio mit zwei Toren in die Erfolgsspur. Es war der fünfte Doppelpack im zwölften Pflichtspiel für Ronaldo.

Nach der Führung durch den schwedischen Youngster Dejan Kulusevski (23.) erhöhte der Angreifer in der 26. und 48. Minute erst auf 2:0 und dann auf 3:0. Den Schlusspunkt setzte der spanische Torjäger Alvaro Morata (85.). Durch den Auswärtserfolg festigte Juve, das am Mittwoch nur 1:1 gegen Atalanta Bergamo gespielt hatte, seinen dritten Tabellenplatz und verkürzte den Abstand auf Tabellenführer AC Mailand auf einen Punkt.

09:56 Uhr

Die Schlagzeilen am Morgen

09:21 Uhr

Thuram sagt "Sorry" - und steht zu seinem krassen Aussetzer

Borussia Mönchengladbachs Stürmer Marcus Thuram hat nach seiner Spuckattacke bei der 1:2-Bundesliganiederlage gegen die TSG Hoffenheim um Entschuldigung gebeten. "Heute hat etwas stattgefunden, dass nicht in meinem Charakter liegt und nie wieder vorkommen darf", schrieb der Franzose bei Twitter: "Ich habe mich gegenüber einem Gegner falsch verhalten. Es war ein Versehen und nicht beabsichtigt. Ich entschuldige mich bei allen. Bei Stefan Posch, meinen Gegnern, meinen Teamkollegen, meiner Familie und allen, die meine Reaktion gesehen haben. Natürlich akzeptiere ich alle Konsequenzen meines Handelns."

Thuram hatte Gegenspieler Stefan Posch aus kürzester Distanz ins Gesicht (78.) gespuckt und dafür nach dem Videobeweis die Rote Karte gesehen. In Überzahl gelang den Gästen der Siegtreffer durch Ryan Sessegnon (86.). Direkt nach dem Spiel hatte sich bereits Gladbach-Trainer Marco Rose "auch im Namen des Vereins" entschuldigt.

08:48 Uhr

Buffalo Bills holen ersten (kleinen) Titel seit 1995

Die Buffalo Bills haben sich in der Football-Profiliga NFL erstmals seit 25 Jahren den Division-Titel in der AFC East gesichert. Dies gelang dem viermaligen Super-Bowl-Teilnehmer (vier Niederlagen) durch ein 48:19 über die Denver Broncos. Es ist die zweite Playoff-Teilnahme der Bills in Folge und die dritte in den letzten vier Spielzeiten unter Cheftrainer Sean McDermott.

Im zweiten Samstagsspiel stellte Star-Quarterback Aaron Rodgers beim 24:16-Sieg seiner Green Bay Packers über die Carolina Panthers einen weiteren Rekord auf. Rodgers warf im ersten Viertel seinen 40. Touchdownpass der Saison und ist damit der erste Quarterback in der Geschichte der NFL, der diese Marke in drei Spielzeiten (zuvor 2011 und 2016) erreichte. Die Packers, bereits Sieger der NFC North Division, sicherten durch den Erfolg auch ihre Führung in der Conference.

08:16 Uhr

Götze hat schon wieder Grund zum Jubeln

Der niederländische Fußball-Erstligist PSV Eindhoven hat auch dank einer Vorlage von Mario Götze den vierten Pflichtspielsieg in Serie gefeiert und ist nach Punkten mit Spitzenreiter Ajax Amsterdam gleichgezogen. Der Weltmeister von 2014 leitete beim 4:1 (2:0)-Erfolg bei RKC Waalwijk den ersten Treffer durch Cody Gakpo (11.) ein. Zudem trafen Mohamed Ihattaren (14.), Denzel Dumfries (71.) und Noni Madueke (90.+5) für das Team von Trainer Roger Schmidt. Nationalspieler Philipp Max stand wie Götze in der Startformation.

Der Rekordmeister aus Amsterdam spielt heute bei ADO Den Haag und kann dort den Vorsprung wieder auf drei Punkte vergrößern. Am Dienstag empfängt Eindhoven im letzten Spiel des Jahres VVV Venlo. Die Winterpause endet am 10. Januar mit dem Topspiel bei Ajax.