Fußball

Kiel setzt sich an Spitze ab Auf St. Pauli wird die Not gewaltig groß

6689d2ddd10dd60b2b51d909a37775a7.jpg

Zu spät.

(Foto: dpa)

Holstein Kiel ist Weihnachtsmeister der 2. Fußball-Bundesliga. Die Störche enteilen der Konkurrenz ein bisschen mit einem Sieg in Sandhausen. Fortuna Düsseldorf verschlimmert die ohnehin schon große Krise des FC St. Pauli und der 1. FC Nürnberg ernüchtert Erzgebirge Aue.

SV Sandhausen - Holstein Kiel 0:2 (0:0)

Holstein Kiel hat sich in der 2. Fußball-Bundesliga vorzeitig die "Weihnachtsmeisterschaft" gesichert. Das Team von Trainer Ole Werner gewann zum Jahresabschluss beim SV Sandhausen verdient mit 2:0 (0:0) und schließt das Jahr 2020 damit als Spitzenreiter ab. Selbst mit einem Sieg in Karlsruhe kann der Hamburger SV am Montag nicht mehr an den Störchen vorbeiziehen. Außenverteidiger Jannik Dehm (70.) mit einem herrlichen Freistoß sowie Janni Serra per Handelfmeter nach Videobeweis (81.) sorgten für den fünften Kieler Sieg in Serie, seit acht Spielen sind die Norddeutschen ungeschlagen.

Die Talfahrt des SVS geht dagegen auch unter dem neuen Trainer Michael Schiele weiter. Nach dessen Debütsieg setzte es drei Niederlage in Serie, wodurch die Kurpfälzer auf Relegationsplatz 16 überwintern. Diego Contento sah vor dem Elfmeter wegen Handspiels die Rote Karte (81.).

Holstein bestimmte von Anfang an die Begegnung, entwickelte aber nur wenig Durchschlagskraft. Fin Bartels (30.) schoss den Ball allein vor dem Tor weit drüber, ansonsten stand der SVS vor der Pause defensiv sehr gut. Dies blieb auch nach dem Wechsel so, bei einem der wenigen offensiven Nadelstiche traf Kapitän Dennis Diekmeier per Kopf die Latte (61.). Stattdessen schlugen Dehm und Serra auf der Gegenseite zu.

FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf 0:3 (0:1)

Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf hat mit dem vierten Sieg in Serie seine Aufholjagd Richtung Tabellenspitze fortgesetzt. Mit einem 3:0 (1:0) beim FC St. Pauli zogen die fünftplatzierten Rheinländer nach Punkten mit dem Relegationsplatz gleich. Die Hamburger hingegen blieben zum zehnten Mal in Folge sieglos und zementierten ihren vorletzten Tabellenplatz. Nach präziser Hereingabe von Kristoffer Peterson erzielte Matthias Zimmermann in der zehnten Minute per Direktabnahme den Führungstreffer. Zimmermann bereitete per Flanke auch das zweite Tor der Gäste durch einen Kopfball von Rouwen Hennings (64.) vor, Edgar Prib traf spät zum Endstand (90.+3).

Die Hanseaten enttäuschten in der ersten Halbzeit auf ganzer Linie, hätten allerdings schon nach 45 Sekunden durch Daniel-Kofi Kyereh, der den linken Außenpfosten traf, in Führung gehen können. Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit fanden die Norddeutschen besser ins Spiel, bis der zweite Gegentreffer für Ernüchterung sorgte.

1. FC Nürnberg - Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)

Der 1. FC Nürnberg hat sich mit einem wichtigen Sieg aus dem Zweitligajahr verabschiedet. Der Club bezwang Erzgebirge Aue mit 1:0 (1:0) und schob sich ins vordere Tabellenmittelfeld. Nach der kurzen Winterpause soll die Aufholjagd Richtung Aufstiegsränge fortgesetzt werden. Aue hat wie der FCN 19 Punkte aus 13 Spielen auf dem Konto. Robin Hack (36.) bescherte den Nürnbergern vier Tage vor Heiligabend den dritten Sieg aus den vergangenen vier Spielen. Aue hatte zuletzt den Karlsruher SC 4:1 besiegt, machte aber diesmal nichts aus den durchaus vorhandenen Chancen. Aue begann stärker und hatte die ersten Gelegenheiten.

Christian Mathenia musste im Eins-gegen-Eins gegen Calogero Rizzuto retten (21.), bereits in der ersten Minute hatte er Florian Krügers Fernschuss sehenswert pariert. Dafür war die erste Nürnberger Chance gleich ein Treffer: Hack schoss aus elf Metern mit dem Außenrist ein. Aue fand anschließend nur noch selten einen Weg, die Gastgeber ernsthaft unter Druck zu setzen, so sehr vor allem Pascal Testroet sich auch bemühte. Hack versäumte es auf der Gegenseite, frei vor Aues Torhüter Martin Männel das Spiel zu entscheiden (75.).

Quelle: ntv.de, tsi/sid