Der Sport-Tag

Der Sport-Tag "Relativ neu" - Warum Schalke-Coach Wagner wirklich Rot sah

3c9f7ba12431cb15cedd78d1202a6ee3.jpg

"Für mich war bei der Roten Karte für David Wagner maßgeblich, dass er durch sein Verhalten die Spielfortsetzung verzögert hat."

(Foto: imago images/Jörg Schüler)

Schiedsrichter Harm Osmers hat die Rote Karte gegen Schalke-Trainer David Wagner beim Pokalspiel gegen Hertha BSC (3:2) mit einer vermeintlichen Spielverzögerung des Coaches begründet. Auf dem Videowürfel der Arena war während der Begegnung von einer "Tätlichkeit" die Rede gewesen. "Für mich war bei der Roten Karte für David Wagner maßgeblich, dass er durch sein Verhalten die Spielfortsetzung verzögert hat. Rot wegen einer Tätlichkeit kam nicht in Betracht", sagte Osmers dem "Kicker" und erklärte weiter: "Ich kann verstehen, dass diese Rote Karte in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Der Vorgang ist für einen Außenstehenden schwierig nachzuvollziehen, weil dieser Passus in der Regel noch relativ neu ist und es erst wenige Referenzfälle gibt." Wagner hatte in der Verlängerung die Rote Karte gesehen.

Überschattet wurde das Spiel von einem Rassismus-Vorfall. Der Kollege Till Erdenberger hat aufgeschrieben, was passiert ist, wie die Reaktionen waren und wie der Vorfall einzuordnen ist. Hier entlang!

Quelle: ntv.de