Der Sport-Tag

Der Sport-Tag Wasserspringer Hausding verzockt sich beim WM-Poker

Der deutsche Wasserspringer Patrick Hausding hat sich nach dem gelösten Olympia-Ticket bei der Schwimm-WM in Südkorea verzockt. Der 30-Jährige belegte im Wettkampf vom Drei-Meter-Brett Rang sechs. Mit 452,25 Punkten fehlten dem WM-Zweiten und Olympia-Dritten in dieser Disziplin über 50 Zähler auf Bronze. Der Weltmeistertitel ging an Xie Siyi. Er holte damit im zehnten Sprung-Wettkampf dieser Titelkämpfe das zehnte Gold für China.

  • 02ad846bc8be8364b2119c8451ac6e20.jpg

    Hauptsache Olympia: Patrick Hausding.

    (Foto: REUTERS)

    Hausding hatte sein Programm umgestellt. Beim "Poker", so Bundestrainer Lutz Buschkow, sprang Hausding im letzten Durchgang statt der dreieinhalbfachen Auerbachschraube den zweieinhalbfachen Salto vorwärts mit drei Schrauben, der einen deutlich höheren Schwierigkeitsgrad aufweist.
  • "Alles auf eine Karte" lautete die Devise - belohnen konnte sich Hausding dafür nicht. Außer Hausding glückte in Gwangju auch Tina Punzel die Olympia-Qualifikation. Die 23-Jährige greift am Freitag im Finale noch einmal an.
  • Hausding darf Südkorea zufrieden verlassen. Das Ticket für seine vierten Olympischen Spiele war sein Hauptziel. Nach einer schwierigen Saison mit einer langen Zwangspause belegte er in Gwangju mit Vereinskollege Lars Rüdiger Platz vier im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett.
  • Die Olympia-Qualifikation wollen die beiden beim Weltcup im kommenden Jahr meistern. Vom Ein-Meter-Brett war Hausding Fünfter geworden.

Quelle: ntv.de